Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 10°C
Brutaler Überfall

Räuber schlagen Mädchen (16) an Wohnungstür in Gelsenkirchen nieder

19.07.2011 | 14:54 Uhr
Räuber schlagen Mädchen (16) an Wohnungstür in Gelsenkirchen nieder
Die Polizei Gelsenkirchen sucht zwei Männer, die am Montagabend ein 16-jähriges Mädchen in Gelsenkirchen brutal überfallen haben. Archivbild: Reiner Kruse/WAZ FotoPool

Gelsenkirchen. Einen brutalen Überfall auf eine 16-Jährige meldet die Polizei: Die beiden Täter klingelten am Montagabend an der Wohnungstür des Opfers, besprühten das Mädchen mit einer ätzenden Flüssigkeit und versetzten ihr einen Schlag auf den Hinterkopf.

Am Montagabend wurde ein 16-jähriges Mädchen in Gelsenkirchen Opfer eines brutalen Raubüberfalls. Die Tat ereignete sich gegen 22.45 Uhr auf der Walpurgisstraße im Ortsteil Bulmke-Hüllen.

Zwei bislang unbekannte Männer klingelten am späten Montagabend bei der Jugendlichen an. Als sie die Wohnungstür öffnete, standen die beiden bereits vor ihrer Tür. Wortlos besprühte einer der Täter ihren Oberkörper mit einer bislang unbekannten ätzenden Flüssigkeit. Als sich das Mädchen daraufhin wegdrehte, versetzte ihr der zweite Täter mit einem „schlagstock-ähnlichen Gegenstand“, so die Polizei, einen Schlag gegen den Hinterkopf.

Anschließend stießen die Männer ihr Opfer in die Wohnung, durchsuchten diese und stahlen ein Netbook, ein Laptop sowie drei Handys. Mit der Beute flüchteten sie mit zwei Fahrzeugen in Richtung Bismarckstraße.

Die Gelsenkirchenerin erlitt durch die unbekannte Flüssigkeit Hautverletzungen beziehungsweise leichte Verätzungen im Bereich des Gesichtes, des Oberkörpers und des Nackens. Die 16-Jährige wird stationär behandelt. Lebensgefahr besteht nach Auskunft der Polizei nicht.

Präzise Beschreibung der Täter

Der Täter, der auf den Hinterkopf des Mädchens eingeschlagen hatte, soll etwa 1,80 Meter groß und schlank gewesen sein. Er hatte eine sportliche Figur, dunkelbraune, mittellange Haare und einen schmal rasierten Bart - laut Zeugin eine feine Linie, die von einer Wange über das Kinn hin zum anderen Wange verlief. Der Mann trug ein weißes Hemd, ein graues Sakko und eine, hellblaue, fast weiße Jeans. Er wurde am Tatort „Mohamed“ genannt.

Der Mann mit der Sprühflasche war zwischen 1,75 und 1,80 Meter groß, hatte eine sportliche Figur und war mit einer gestreiften Sweatjacke und Jeans bekleidet.

Die Polizei Gelsenkirchen sucht Zeugen, die Angaben zu den beschriebenen Männern oder der Tat machen können. Hinweise nimmt sie unter der Telefonnummer 0209/365-8112 und -8240 entgegen.

DerWesten



Kommentare
19.07.2011
17:13
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

19.07.2011
17:13
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

19.07.2011
16:48
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

19.07.2011
16:04
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

19.07.2011
16:01
Räuber schlagen Mädchen (16) an Wohnungstür in Gelsenkirchen nieder
von Zebra1982 | #1

Danke, endlich mal ein Bericht bei dem ALLE Fakten auf den Tisch kommen.

Aus dem Ressort
Aktuelle Krisenherde bestimmen die Kundgebung in Gelsenkirchen
Antikriegstag
Der DGB hatte am Montagabend zur Kundgebung auf den Platz an der Alten Synagoge eingeladen. Der Ort war bewusst gewählt. Nach antisemitischen Parolen bei einer Demo gegen den Krieg im Gaza-Streifen und nach einer Attacke gegen die Synagoge dokumentierten die Teilnahmer ihre Solidarität mit der...
Rosing übernahm direkt von der jüdischen Familie Block
Vortrag
Bis zur Mitte der 1930er Jahre gab es in Gelsenkirchen wie überall im Land zahlreiche erfolgreiche Unternehmen, die von jüdischen Familien geführt wurden. So auch das Möbelhaus Siegfried Block. Ein Vortrag und eine Abhandlung des „Gelsenzentrum“ befassen sich mit dem Schicksal jüdischer...
Entgleiste Straßenbahn in Gelsenkirchen wirft Fragen auf
Unfall
Ein gebrochenes Einzelradfahrwerk brachte die Straßenbahn 302 am Freitag zum entgleisen. Warum dies passierte, ob durch einen Gegenstand auf dem Gleis oder wegen Materialversagens, ist unklar. Eine Unfallbeteiligte widerspricht dem Verkehrsunternehmen hinsichtlich Passagierzahl und zum Ausmaß.
Das Augustinusfest litt unter dem wechselhaften Wetter
Gemeinde
Das Wetter an diesem Sonntag macht es den Organisatoren des Augustinusfestes an der Ahstraße nicht leicht. Während einige Helfer zu Beginn bei bewölktem, aber trockenem Wetter versuchen, die Hüpfburg aufzustellen, belehrt sie nur wenig später ein prasselnder Regenschauer eines besseren.
Grüne in Gelsenkirchen stellen Fragen zum Orchester-Betrieb
Politik
Zur Sitzung des Gelsenkirchener Hauptausschusses gibt es einen Bericht zum Haushalt zum Stichtag 30. Juni vor, in dem 500 000 Euro Mehrausgaben im Zusammenhang mit den Tarifverhandlungen mit der Neuen Philharmonie Westfalen dargestellt werden. Das wirft bei den Grünen im Rat der Stadt Fragen auf.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse