Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 16°C
Gericht

Prozess um Säuglings-Missbrauch - beide Angeklagten schuldfähig

27.02.2012 | 17:16 Uhr
Prozess um Säuglings-Missbrauch - beide Angeklagten schuldfähig
Schwierig ist es, die Beweggründe der Angeklagten zu erhellen. Foto: dapd

Essen.   Die beiden Angeklagten, die einen fünf Wochen alten Säugling missbraucht haben sollen, hält Psychiater Norbert Leygraf für voll schuldfähig. Vor dem Landgericht Essen sah er am Montag keine Hinweise auf psychische Störungen; weder beim 27-jährigen Gelsenkirchener noch bei der 26-jährigen Mönchengladbacherin.

Es gilt, juristisch sachlich einzuordnen, was moralisch zweifelsohne verdammenswert erscheint. Seitdem bekannt wurde, dass die Angeklagten, die sich aus sado-masochistischen Internet-Chats kennen, das Kind eigens zu dem Zweck gezeugt haben sollen, um es später zu missbrauchen, hat der Prozess eine eigene Dynamik entwickelt. Die Zuschauerplätze sind gut gefüllt. Über Facebook lief einmal ein Aufruf, die Empörung zu zeigen. Angeblich wollten 300 Menschen zum Prozess kommen. Gerade zehn tauchten auf, die vorsorglich alarmierte Polizei brauchte nicht einzugreifen.

Strafrechtlich wird eine Rolle spielen, dass der Missbrauch nicht „mit einem Eindringen in den Körper“ verbunden war. Allerdings soll der Angeklagte die Missbrauchsszene fotografiert und das Kind im Internet „angeboten“ haben. Wenn es zutrifft, würde das die Strafe verschärfen. Für den Gelsenkirchener ist zudem wichtig, ob Staatsanwalt Gabriel Wais beweisen kann, dass der Angeklagte ab 1999 auch seine minderjährige Schwester missbrauchte. Wann es zum Urteil kommt, ist unklar. Richter Günter Busold hat bereits einen weiteren Termin anberaumt.

„Masochistische Sexualität ist keine Krankheit. Das gibt’s halt.“

Schwierig ist es, die Beweggründe der Angeklagten zu erhellen. Eine Psychologin, die für das Jugendamt Mönchengladbach ein Gutachten zum Sorgerecht erstellte, betonte, dass die Angeklagte die Wahrheit „nur scheibchenweise“ offenbare. Der Gelsenkirchener hatte sich nicht einmal auf ein Gespräch mit Psychiater Leygraf eingelassen. Wie bei der Angeklagten zeige das Leben des 27-Jährigen aber keine Hinweise auf psychische Störungen. Dass die sexuellen Praktiken anderes vermuten lassen, wies der Gutachter zurück: „Masochistische Sexualität ist keine Krankheit. Das gibt’s halt.“ Beim Angeklagten sah er ein eigenes Regelsystem und den Verzicht auf direkte Gewalt: „Er ging nur soweit, wie die Frauen wollten.“ Deshalb hält Leygraf es für möglich, dass der Angeklagte lernfähig sei. In seinem Größenwahn hätte dieser sich nie vorstellen können, dass ihn jemand anzeigt, dass er sich vor einem Gericht verantworten muss. Leygraf: „Wenn man ihm durch ein Urteil Grenzen aufzeigt, kann er sich ändern.“

Stefan Wette



Kommentare
02.03.2012
22:08
Prozess um Säuglings-Missbrauch - beide Angeklagten schuldfähig
von Jaqueline1970 | #3

Leygraf: „Wenn man ihm durch ein Urteil Grenzen aufzeigt, kann er sich ändern.“

Und wenn nicht? Wer übernimmt dann die Verantwortung? Ich würde es nicht darauf ankommen lassen.

29.02.2012
00:03
Prozess um Säuglings-Missbrauch - beide Angeklagten schuldfähig
von Stromerin | #2

Stimmt @Funakoshi!

Ich hoffe auch, dass sie auf den RICHTIGEN Flur untergebracht wird!

28.02.2012
08:49
Säuglings-Missbrauch: Beide Angeklagten schuldfähig
von Funakoshi | #1

Und dann schön in den "normalen" Vollzug. Auf so etwas warten die Knackis nur und werden den beiden eine richtig "angenehme" Zeit verschaffen!!!

Aus dem Ressort
Puddingschnecken für Schneckentempo in Gelsenkirchen
Blitzmarathon
Gelsenkirchener Grundschulkinder verteilen Gebäck an rücksichtsvolle Autofahrer beim Blitzmarathon. Dennoch: Bis Mittag werden 99 Tempoverstöße registriert und bis dahin insgesamt 5500 Fahrzeuge kontrolliert.
Mordfall Madeleine W. – eine Tote klagt den Stiefvater an
Prozess
Für Günther O., der seine Stieftochter ermordet und begraben haben soll, läuft es im Mordprozess schlecht. Erst muss er eine Stunde lang die Stimme Madeleine W.s hören, dann widerlegt auch noch die Rechtsmedizinerin seine Version vom Unfalltod. Eindeutig: Madeleine war tot, als sie begraben wurde.
Klimabündnis Gelsenkirchen-Herten bietet 24 Veranstaltungen an
Aktionswoche
Die Stadt Gelsenkirchen bietet allen Bürgern die Möglichkeit, sich im Rahmen der Aktionswoche „Klimametropole Ruhr 2022“ mit Zukunftsfragen im Sinne der Nachhaltigkeit auseinanderzusetzen.
Zwei Meister der spitzen Feder stellen Buch vor
Lesung
Meister der spitzen Feder sind sie beide, Karikaturist Heiko Sakurai und Autor Lars von der Gönna. Ihr gemeinsames Buch stellten sie nun in Gelsenkirchen vor.
Gelsenkirchenerin war als Freiwillige in Südamerika
Auslandsjahr
Inga Clever (20) hat ein Jahr lang über das Programm „Seitenwechsel“ des Bistums Essen in Bolivien gearbeitet. Viele neue Eindrücke und Erfahrungen sammelte sie dabei: In einem Kinderheim hat sie mit Jungen im Alter von sieben bis 18 Jahren gearbeitet, sie und ihre Geschichten kennen gelernt.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Der Südosten ist bunt
Bildgalerie
Stadtteilfest
Gigantisches Oktoberfest auf Schalke
Bildgalerie
Oktoberfest
Gelsenkirchen-Buer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gelsenkirchen von oben
Bildgalerie
Aus der Luft