Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 5°C
Gericht

Prozess um Säuglings-Missbrauch - beide Angeklagten schuldfähig

27.02.2012 | 17:16 Uhr
Prozess um Säuglings-Missbrauch - beide Angeklagten schuldfähig
Schwierig ist es, die Beweggründe der Angeklagten zu erhellen. Foto: dapd

Essen.   Die beiden Angeklagten, die einen fünf Wochen alten Säugling missbraucht haben sollen, hält Psychiater Norbert Leygraf für voll schuldfähig. Vor dem Landgericht Essen sah er am Montag keine Hinweise auf psychische Störungen; weder beim 27-jährigen Gelsenkirchener noch bei der 26-jährigen Mönchengladbacherin.

Es gilt, juristisch sachlich einzuordnen, was moralisch zweifelsohne verdammenswert erscheint. Seitdem bekannt wurde, dass die Angeklagten, die sich aus sado-masochistischen Internet-Chats kennen, das Kind eigens zu dem Zweck gezeugt haben sollen, um es später zu missbrauchen, hat der Prozess eine eigene Dynamik entwickelt. Die Zuschauerplätze sind gut gefüllt. Über Facebook lief einmal ein Aufruf, die Empörung zu zeigen. Angeblich wollten 300 Menschen zum Prozess kommen. Gerade zehn tauchten auf, die vorsorglich alarmierte Polizei brauchte nicht einzugreifen.

Strafrechtlich wird eine Rolle spielen, dass der Missbrauch nicht „mit einem Eindringen in den Körper“ verbunden war. Allerdings soll der Angeklagte die Missbrauchsszene fotografiert und das Kind im Internet „angeboten“ haben. Wenn es zutrifft, würde das die Strafe verschärfen. Für den Gelsenkirchener ist zudem wichtig, ob Staatsanwalt Gabriel Wais beweisen kann, dass der Angeklagte ab 1999 auch seine minderjährige Schwester missbrauchte. Wann es zum Urteil kommt, ist unklar. Richter Günter Busold hat bereits einen weiteren Termin anberaumt.

„Masochistische Sexualität ist keine Krankheit. Das gibt’s halt.“

Schwierig ist es, die Beweggründe der Angeklagten zu erhellen. Eine Psychologin, die für das Jugendamt Mönchengladbach ein Gutachten zum Sorgerecht erstellte, betonte, dass die Angeklagte die Wahrheit „nur scheibchenweise“ offenbare. Der Gelsenkirchener hatte sich nicht einmal auf ein Gespräch mit Psychiater Leygraf eingelassen. Wie bei der Angeklagten zeige das Leben des 27-Jährigen aber keine Hinweise auf psychische Störungen. Dass die sexuellen Praktiken anderes vermuten lassen, wies der Gutachter zurück: „Masochistische Sexualität ist keine Krankheit. Das gibt’s halt.“ Beim Angeklagten sah er ein eigenes Regelsystem und den Verzicht auf direkte Gewalt: „Er ging nur soweit, wie die Frauen wollten.“ Deshalb hält Leygraf es für möglich, dass der Angeklagte lernfähig sei. In seinem Größenwahn hätte dieser sich nie vorstellen können, dass ihn jemand anzeigt, dass er sich vor einem Gericht verantworten muss. Leygraf: „Wenn man ihm durch ein Urteil Grenzen aufzeigt, kann er sich ändern.“

Stefan Wette



Kommentare
02.03.2012
22:08
Prozess um Säuglings-Missbrauch - beide Angeklagten schuldfähig
von Jaqueline1970 | #3

Leygraf: „Wenn man ihm durch ein Urteil Grenzen aufzeigt, kann er sich ändern.“

Und wenn nicht? Wer übernimmt dann die Verantwortung? Ich würde es nicht darauf ankommen lassen.

29.02.2012
00:03
Prozess um Säuglings-Missbrauch - beide Angeklagten schuldfähig
von Stromerin | #2

Stimmt @Funakoshi!

Ich hoffe auch, dass sie auf den RICHTIGEN Flur untergebracht wird!

28.02.2012
08:49
Säuglings-Missbrauch: Beide Angeklagten schuldfähig
von Funakoshi | #1

Und dann schön in den "normalen" Vollzug. Auf so etwas warten die Knackis nur und werden den beiden eine richtig "angenehme" Zeit verschaffen!!!

Aus dem Ressort
Superhelden trifft man in Gelsenkirchen
Comics
Im „Heroes Stash“ in der Gelsenkirchener Neustadt gehen Superhelden ein und aus - und so manch einer feiert sogar seinen Geburtstag dort, so wie Batman. Der feiert am „Batman-Tag“ am kommenden Samstag mit vielen Geschenken sein 75. Jubiläum.
Die Liebe zu Mensch und Natur in Holz geschnitten
Ausstellung
Die Galerie Stein ist die Keimzelle der Galeriemeile in Ückendorf. Als noch niemand daran dachte, dass sich einmal ein ganzes Viertel in ein quirliges Kreativquartier verwandeln würde, da waren Steins schon da.
Gelsenkirchener rügt Autowaschen an Totensonntag
Ihr Tipp – Unser Thema
Ein WAZ-Leser hat sich über das Verhalten seines Nachbarn und das der Polizei beschwert. Der Nachbar hatte sein Auto gewaschen. Seine Beschwerde, so der Leser, sei von der Polizei abgetan worden. Autowaschen sei nicht verboten, er solle doch einfach nicht hinsehen und toleranter sein.
SPD und Grüne stützen den Gelsenkirchener Haushalt 2015
Politik
Der Entwurf zum Haushaltsplan 2015 der Verwaltung hat im Haupt- und Finanzausschuss eine Mehrheit bekommen. Sie besteht aus der SPD-Fraktion und den Bündnisgrünen. CDU, Linke und AfD tragen zwar den Bürgerhaushalt und den Investitionsplan mit, stimmten aber gegen das Gesamtwerk.
Mord ohne Leiche - Ermittlungen gegen Polizisten eingestellt
Vermisst
Der Fall der vor viereinhalb Jahren spurlos verschwundenen Annette L. aus Gelsenkirchen wird wohl nie geklärt werden. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen vorerst eingestellt. Die Ermittler verdächtigen den Polizisten und Ehemann von Annette L. des Mordes an seiner Frau.
Umfrage
Letztes Jahr stimmte die Statik nicht, als der um einige Meter

Letztes Jahr stimmte die Statik nicht, als der um einige Meter "gewachsene" blau-weiße Kugelbaum auf dem Weihnachtsmarkt sicherheitshalber wieder abgebaut werden musste. Und dieses Jahr gibt's die nächste Panne: Trotz verstärktem Fundament geriet der Kunst-Baum in Schieflage und wurde ebenfalls direkt wieder demontiert. Wie 2013 wird er nun zunächst durch einen Naturbaum ersetzt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Schalke geht gegen Chelsea unter
Bildgalerie
Champions League
Kinder eröffnen Markt
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
Wenn der Bauch schmerzt
Bildgalerie
Medizinforum
Das tanzende Prinzenpaar
Bildgalerie
Karneval