Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 19°C
Subventionsbetrug

Professoren zahlen veruntreute Fördergelder an Hochschule zurück

22.02.2013 | 18:22 Uhr
Professoren zahlen veruntreute Fördergelder an Hochschule zurück
Über 12 Mio Euro an öffentlichen Geldern flossen in das Inkubator - Zentrum am Brößweg in Gelsenkirchen-Buer. Heute ist das Regionalforstamt Ruhrgebiet in dem Gebäude zu Hause.Foto: Thomas Schmidtke

Gelsenkirchen.  Ein Wissenschaftler ist mit seiner Klage gegen Schadenersatzforderungen der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen vor Gericht gescheitert. Zwei Professoren vergleichen sich dagegen. Sie zahlen einen Teil der veruntreuten Fördergelder für das umstrittene frühere Inkubator-Zentrum an die Hochschule zurück.

Als Professorentreff entpuppte sich gestern das Verwaltungsgericht. Drei Wissenschaftler hatten gegen Schadensersatzforderungen der Westfälischen Hochschule wegen illegaler Verwendung von Fördermitteln geklagt. Auch der 12. Kammer, die über die Klagen zu entscheiden hatte, saß mit Dr. Bernd Andrick ein Professor vor.

Zwei der ehemaligen Hochschullehrer verglichen sich mit ihrem früheren Arbeitgeber. Sie müssen einen Großteil der entstandenen Schäden mit hohen Geldzahlungen reparieren. Die Klage des früheren Pro-Rektors gegen die Forderung der Hochschule von 5,7 Millionen Euro wurde abgewiesen.

Zum Vergleich kam es erst gar nicht

Der 57-Jährige, der seinen Professorentitel, den Job als Hochschullehrer inklusive seiner Pensionsansprüche verloren hat, war nur bereit, 300.000 Euro zurückzuzahlen. Er hat wieder einen Job gefunden, wollte über ein Arbeitgeberdarlehen die 300.000 Euro aufnehmen. Seine Schmerzgrenze sah er bei 500.000 Euro.

Lesen Sie auch:
Land bittet Professoren mit 8,8 Millionen Euro zur Kasse

Gleich drei Professoren klagen jetzt gegen die Schadensersatzforderungen der Westfälischen Hochschule in Höhe von insgesamt 8,8 Millionen Euro. Es geht um die Rückzahlung von veruntreuten Fördergeldern für das umstrittene und seit mittlerweile 2007 geschlossene Inkubator-Zentrum.

Doch der Vergleich kam nicht zustande, weil Verwaltungsdirektor Franz Spindler mindestens 1 Mio. Euro als Wiedergutmachung erwartete. Es sei gegenüber dem Land als Geldgeber nicht zu verantworten, die zweckwidrige Verwendung von Fördergeldern derart milde zu sanktionieren. Der Hochschullehrer war wegen Betruges und Subventionsbetruges zu zwei Jahren ohne Bewährung verurteilt worden. Nach dem Scheitern seiner Klage bleibt die ursprüngliche Forderung in ihrem Umfang bestehen. Der 57-Jährige hatte sich einst unter anderem mit Mikro-Computertechnik befasst.

Hochschule will den Professor loswerden

Das Jonglieren mit öffentlichen Geldern hat den Wissenschaftler nicht nur um die Karriere gebracht. Die vorgesehene Nachfolge der Rektorposition blieb ein Traum. Er wird wohl sein Leben lang regelmäßig an die Hochschule erinnert. Denn die wird ihren früheren Mitarbeiter monatlich kräftig zur Kasse bitten.

610.000 Euro sollte der ehemalige Professorenkollege vom Fachbereich Chemie zahlen. Der 56-jährige einigte sich mit einem Vergleich. 100.000 muss er sofort, 50.000 Ende Dezember 2014 zurückzahlen. Seit sechs Jahren ist der Wissenschaftler für angewandte Biologie vom Dienst suspendiert, erhält 80 Prozent seiner Bezüge. Im parallel laufenden Disziplinarverfahren hat der 56-Jährige seinen Arbeitsplatz zunächst gerettet. Die Hochschule ist in die Berufung gegangen, will den Professor loswerden.

Niederlage in erster Instanz

Ursprünglich 1,1 Mio. €, dann reduziert auf 215.000 Euro, fordert die Uni vom ehemaligen Professor im Fachbereich Informatik. Der 56-Jährige wurde zu einer Freiheitsstrafe von elf Monaten verurteilt, ist suspendiert, bezieht 60 Prozent seiner früheren Einkünfte. Er kämpft ebenfalls vor der Disziplinarkammer um seinen Job, hat in erster Instanz verloren.

Mit dem Vergleich – er wird 120.000 Euro zurückzahlen – verspricht er sich bessere Chancen in der Berufungsinstanz. Die Uni scheint nicht abgeneigt, ihn weiter zu beschäftigen.

Klaus Johann



Kommentare
22.02.2013
20:47
Professoren zahlen veruntreute Fördergelder an Hochschule zurück
von ferdi23 | #1

Das ging ja schneller als erwartet.

Aus dem Ressort
Yadawee-Gründer Hisham El Gazzar besucht Gelsenkirchen
Fairer Handel
Yadawee heißt handgemacht – das Markenzeichen der gleichnamigen ägyptischen Fairhandels-Organisation, die Kunsthandwerk vertreibt. Schals, Alabaster-Ware und Glasarbeiten werden über die Fairhandelsorganisation El Puente auf den Markt gebracht: in den USA, in Europa – und über die Weltläden Basis...
Keine Angst vor der Wiederbelebung
Erste Hilfe
Das St. Josef-Hospital in Horst zeigt Besuchern und Patienten die Handgriffe für die „Laien-Animation“. Leider trauen sich zu wenige, einen Menschen zu reanimieren. Doch nichts ist schlimmer, als gar nichts zu tun. „Laienhelfer leisten wichtige Vorarbeit”, sagt Oberärztin Martina Wilbers.
Die Zuwendungen für Fraktionen im Rat steigen moderat
Politik
Es gibt Preissteigerungen, denen muss die Gelsenkirchener Lokalpolitik Rechnung tragen. Die Gehälter der hauptamtlichen Fraktionsmitarbeiter steigen. Papier, Drucker, Telefon, Strom – all das sind mitunter kostenintensive Positionen, die ausgeglichen werden wollen.
Zwei Tickets für das Spiel der Schalker gegen Frankfurt
Kartenverlosung
Die Zeiten sind aktuell nicht ganz einfach für den FC Schalke 04. Doch gerade deshalb benötigt der Fußball-Bundesligist jede Unterstützung. Die WAZ-Redaktion Gelsenkirchen und Partner Hermes verlosen zwei Tickets für das Heimspiel der Königsblauen gegen Eintracht Frankfurt am kommenden Samstag.
Madeleines Halbbruder sieht sich als Lockvogel missbraucht
Prozess
Im Mordprozess um die einbetonierte Leiche seiner Halbschwester Madeleine W. (23) lehnt der Angeklagte Daniel O. jede Verantwortung für ihren Tod ab: „Die Wahrheit ist, dass ich die Tat nicht begangen habe.“ Er sei „entsetzt“, dass sein mitangeklagter Vater Günther O. ihm eine Beteiligung...
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Der Südosten ist bunt
Bildgalerie
Stadtteilfest
Gigantisches Oktoberfest auf Schalke
Bildgalerie
Oktoberfest
Gelsenkirchen-Buer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gelsenkirchen von oben
Bildgalerie
Aus der Luft