Polizei warnt vor Dieben beim Karnevalsumzug

„Närrische Tage“ auch für Taschendiebe die Bundespolizei gibt Verhaltenstipps für den Rosenmontag und die anderen „Tollen Tage“.

Denn nicht nur für Karnevalisten beginnen mit Weiberfastnacht die „Tollen Tage“, auch Taschendiebe freuen sich auf das dichte Treiben in Bahnhöfen und (Um)Zügen. Denn im dichten Gedränge wird auch so mancher „Jeck“ zum leichten Opfer für das kriminelle Treiben der Diebe.

Gerade am närrischen Wochenende sowie am Rosenmontag, wenn in vielen Ruhrgebietsstädten Karnevalisten Bahnhöfe und Züge nutzen, um zu den zahlreichen Veranstaltungen zu reisen, werden sich auch Taschendiebe unter die Reisenden mischen, um Diebstähle zu begehen.

Die Bundespolizei warnt vor den Tricks der Diebe, die sich auch gerne mal alkoholisierte Bahnreisende aussuchen, um während der Zugfahrt ihren schlafenden Opfern Geldbörse und Mobiltelefon zu entwenden. Daher werden zivile Taschendiebstahlsfahnder auch an den „Tollen Tagen“ auf den Bahnhöfen und Zügen des Ruhrgebiets unterwegs sein, um die Taschendiebstahlskriminalität zu bekämpfen.

In diesem Zusammenhang weist die Bundespolizei auf nützliche Tipps hin, um sich gegen Taschendiebe zu schützen: Man sollte nur das Notwendigste an Bargeld oder Zahlungskarten mitführen.

Bargeld, Zahlungskarten und auch Mobiltelefone sollten am Körper verteilt mit sich, möglichst in verschließbaren Innentaschen mitgeführt werden. Hand- oder Umhängetaschen sollten immer mit der Verschlussseite zum Körper getragen werden und nie unbeaufsichtigt gelassen werden. Weitere Tipps auf: www.polizei-beratung.de