Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 9°C
Rosenmontag

Polizei verstärkt Einsatz in Erle

08.02.2016 | 06:00 Uhr
Polizei verstärkt Einsatz in Erle
Die Polizei wird verstärkt den Rosenmontagszug auf der Cranger Straße überwachen und begleiten.Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen.  Weit über 100 Beamte sind wachsam. Auch der städtische Ordnungsdienst ist mit mehr Kräften vor Ort.

„Hand in Hand durchs Narrenland“ sollen heute bis zu 100.000 Jecken beim Rosenmontagszug über die Cranger Straße ziehen. Friedlich soll es bleiben in Gelsenkirchen, wünscht sich das Festkomitee Gelsenkirchener Karneval. Die Ereignisse in Köln haben auch bei der Stadt, der Polizei und den Ordnungskräften für erhöhte Wachsamkeit gesorgt. Weit über 100 Polizisten in Dienstkleidung und Zivil sind im Einsatz, um ausgelassenen Karnevalsfreunden einen sicheren und fröhlichen Nachmittag zu garantieren.

Karneval
Sturm trifft Karneval - Welche NRW-Städte betroffen sind
Sturm trifft Karneval - Welche NRW-Städte betroffen sind

Eine Sturmwarnung wirbelt die Karnevalsplanungen in NRW durcheinander: Auch in der Landeshauptstadt Düsseldorf ist der Rosenmontagszug abgesagt worden , dito im benachbarten Hilden. Zuvor hatten bereits viele andere Städte verkündet, dass die Züge aus Sicherheitsgründen nicht stattfinden könnten, darunter Duisburg , Hagen , Bochum und Essen-Rüttenscheid, wo die Verantwortlichen am Montagmorgen die Notbremse zogen. Auch der Umzug in Dortmund wurde im Laufe des Vormittags kurzfristig gestrichen.

Umzug in Köln soll stattfinden

Der Kölner Rosenmontagszug findet hingegen statt. Die Veranstalter haben allerdings die Auflagen verschärft. So sind in diesem Jahr weder Pferde noch große Pappfiguren zugelassen. Ähnlich entschieden am Montagmorgen die Verantwortlichen in Aachen und Bonn: Der Zug soll steigen, jedoch in veränderter Form.

Übersichtskarte: Wo Umzüge stattfinden und wo nicht

Bereits am Wochenende hatten die Festkomitees in in Münster und Mainz beschlossen, die Rosenmontagszüge abzusagen. Am Montag gab es entsprechende Entscheidungen auch in Warendorf und Viersen. Der Zug in Wesel wurde ebenfalls abgesagt, der Bollerwagenzug im Stadtteil Ginderich soll jedoch stattfinden , ebenso der kleine Umzug in Bislich. Kurze Zeit später entschieden sich die Verantwortlichen in Kamp-Lintfort zur Absage . In Alpen-Veen entschied man sich, den Umzug ziehen zu lassen - wie geplant ab 11.11 Uhr. Auch der Zug in Goch findet statt .

Herne streicht Rosenmontagszug ersatzlos

Der Herner Rosenmontagsumzug fällt aus . Das haben Vertreter der 1. Herner Karnevalsgesellschaft (HeKaGe), der Polizei und des Ordnungsamts um kurz nach neun Uhr am Montagmorgen entschieden. Auf ihrer Facebookseite bedauert der HeKaGe die Absage: "Das Wetter meint es mit den Narren nicht gut. Die Sicherheit der Teilnehmer und Besucher geht auf jeden Fall vor." Der Umzug wurde ersatzlos gestrichen: "Die Jecken feiern jetzt in den Kneipen“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der HeKaGe, Kai Gera, nach der Entscheidung.

In Witten wurden alle Rosenmontagszüge ebenfalls abgesagt . Auch in Leverkusen entschied man sich zur Absage, ebenso fallen die Züge in Mönchengladbach-Neuwerk und Rheydt aus.

Entscheidungen vielfach erst Montagmorgen

In Ratingen fiel die Entscheidung um kurz nach acht am Montagmorgen: Der Zug findet nicht statt. Sicherheit gehe vor, betonen Stadt und Organisatoren. Ebenso entschied Recklinghausen am Montagmorgen: Der Zug fällt aus. Wenig später zog auch Mülheim an der Ruhr nach: Der Rosenmontagszug wurde abgesagt . Auch in Gelsenkirchen wurde der Umzug abgesagt, ebenso der in Bottrop . Der traditionelle Rathaussturm und die Karnevalskirmes sollen hier jedoch stattfinden. Die Züge in Oberhausen-Vondern und Alstaden wurden kurzfristig ebenfalls gestrichen, ebenso der in Dorsten und der in Krefeld. Auch in Euskirchen entschied man sich zur Absage, ebenso in Warstein, Belecke , Kempen und Grefrath. In Siegen wurde der Kinderumzug der Sparkasse kurzfristig abgesagt.

Um kurz nach neun traf auch der Festausschuss Velberter Karneval die Entscheidung zur Absage: "Es wird gegen 14 Uhr mit Windgeschwindigkeiten um die 90 km gerechnet", hieß es auf der Facebook-Seite. Man strebe einen Nachhol-Termin an. Auch der Umzug in Hattingen-Holthausen fiel der Unwetterwarnung zum Opfer.

Früher Party als Ersatz für Zug-Ausfall in Neukirchen-Vluyn

Schlechte Nachrichtigen auch für alle, die heute den Rosenmontagszug in Neukirchen-Vluyn besuchen wollten. Polizei, Karnevalisten und Stadtverwaltung haben heute morgen beschlossen, den Zug aus Sicherheitsgründen abzusagen. Grund ist eine erneute Sturmwarnung für den gesamten Tag. Ein kleiner Trost für alle Karnevalisten: Im Sport- und Freizeitpark Klingerhuf wird wegen der Absage bereits ab 13 Uhr gefeiert.

Die Umzüge in Rees-Stadt sowie in Haffen-Mehr wurden abgesagt. Die Zeltparty soll stattfinden - zum Ausgleich schon ab 11 Uhr statt ab 12. In Uedem-Keppeln soll der Rosenmontagszug stattfinden, ebenso der in Isselburg. Derweil hat man sich in Kleve zur Absage entschieden .

Ruzica erreicht NRW

Am Montagmorgen haben die ersten Ausläufer des Karnevals-Sturmtiefs "Ruzica" den Westen Nordrhein-Westfalens erreicht. Im Münsterland seien die ersten Böen mit Windstärke 8 gemessen worden, sagte eine Sprecherin des Deutschen Wetterdiensts am Montagmorgen.

Bei Aachen an der belgischen Grenze sei der Wind zum Teil sogar noch stärker. Am Der Wetterdienst warnte für den Morgen vor Windgeschwindigkeiten zwischen 75 und 80 Kilometern pro Stunde. Später seien Böen mit bis zu 100 Kilometern pro Stunde zu erwarten. Für das Sauerland besteht eine Unwetterwarnung für Böen von bis zu 120 Stundenkilometern. (we/dpa)

 

„Wir haben unseren Kräfteeinsatz wegen der Vorfälle in Köln deutlich nach oben angepasst“, bestätigt Polizeisprecher Olaf Brauweiler. „Wir wollen überall präsent und wahrnehmbar, aber keine Partybremse sein oder eine Drohkulisse aufbauen.“ Ziel der Polizei sei es, schneller eingreifen zu können, sollte es Ärger geben. Nicht nur rund um den Zug, auch im Bereich des Hauptbahnhofs wie auch am Bahnhof Buer sind mehr Beamte im Einsatz. Im Bereich rund um die Araltankstelle, an der alkoholisierte Krawallbrüder schon häufiger ausrasteten, werden zusätzliche Beamte verstärkt ein Auge auf die Szene werfen. Verkehrsdienst, Kräfte der Hundertschaft und Diensthundeführer unterstützen ihre Kollegen. „Privates Feiern“, weiß Brauweiler, „ist für die meisten Kollegen nicht möglich, zu viele Kräfte werden benötigt.“ Auf die Aufnahme von Bierleichen, die vorübergehend aus dem Verkehr gezogen werden müssen, ist die Polizei vorbereitet. „Es ist Platz genug vorhanden. Wir können nicht nur Gruppen unterbringen, sondern haben auf der Buerschen Wache noch weitere Reservezellen.“

Besonderes Augenmerk gilt dem Jugendschutz

Im engen Kontakt zur Polizei und zum Festkomitee steht die Feuerwehr. „Jeder unserer Kollegen kann jeden Verantwortlichen erreichen“, bestätigt Sprecher Jörg Pinnau. Für eine Kommunikation vor Ort hat die Berufswehr einen Einsatzleitwagen zur Verfügung, der mit sechs Mann besetzt ist. In dem Fahrzeug wird im Ernstfall auch der Krisenstab die Strategien festlegen. Zwei Fahrzeuge der freiwilligen Feuerwehr stehen mit jeweils acht Leuten zur Verfügung.

Auch der Kommunale Ordnungsdienst ist stärker aufgestellt als in den Vorjahren. „Viele Mitarbeiter werden als Nachrichtenübermittler unterwegs sein“, bestätigt Pressesprecher Martin Schulmann. Die städtischen Aufpasser sind in Dienstkleidung und zivil unterwegs. Besonderes Augenmerk gilt dem Jugendschutz. Es soll verhindert werden, dass Alkohol an Jugendliche ausgeschenkt wird. Wer gegen das Verkaufsverbot verstößt, muss damit rechnen, dass der Sprit-Vorrat eingezogen wird.

Zugleiter Robert Kemski ist überzeugt, dass die Gelsenkirchener Narren friedlich feiern werden. Seien manchem Jeck Ansammlungen von Gruppen nicht geheuer, sollte er der Bereich meiden. Sein Rat an weibliche Narren: „Am schönsten und auch sichersten ist es, in Begleitung ausgelassen Karneval zu feiern.“

Um 14.30 Uhr setzt sich heute der Zug an der Cranger Straße in Bewegung. 11,5 Tonnen an Bonbons, Plüschtieren, Bällen und Blumen haben die Jecken auf ihren Festwagen deponiert.

168 Ordner vom Festkomitee werden im Einsatz sein und für Sicherheit sorgen. Allein 600 Aktive sind im Zug unterwegs.

Klaus Johann

Kommentare
Funktionen
Fotos und Videos
Ausflugstipps für Oldtimer-Fans
Bildgalerie
Oldtimer
Heimspiel für Sodom
Bildgalerie
Rock Hard Festival
article
11538559
Polizei verstärkt Einsatz in Erle
Polizei verstärkt Einsatz in Erle
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/polizei-verstaerkt-einsatz-in-erle-id11538559.html
2016-02-08 06:00
Gelsenkirchen,Karnveal,Rosenmontag,Jecken
Gelsenkirchen