Polizei setzt Pfefferspray gegen Schalke-Ultras nach Spiel bei Greuther Fürth ein

Nach dem Spiel Greuther Fürth gegen Schalke 04 sind Schalke-Ultras negativ aufgefallen (Archivbild).
Nach dem Spiel Greuther Fürth gegen Schalke 04 sind Schalke-Ultras negativ aufgefallen (Archivbild).
Foto: Martin Möller
Was wir bereits wissen
Im Anschluss an das Spiel von Schalke 04 beim von Ex-Kicker Mike Büskens trainierten Greuther Fürth hat die Polizei mit einem Großaufgebot Auseinandersetzungen zwischen S 04-Ultras und friedlichen Anhängern der Kleeblätter aus Franken verhindert. In Richtung der Beamten flogen dabei auch Flaschen und Dosen, sagt die Polizei.

Fürth/Gelsenkirchen.. Alle Hände voll zu tun hatten die Einsatzkräfte der Polizei nach dem Bundesligaspiel Greuther Fürth gegen Schalke 04 am Samstagabend: „Offenbar genügte einigen Schalker Ultrafans der Sieg gegen die Fürther Mannschaft nicht“, bilanziert das Polizeipräsidium Mittelfranken: Beim Abmarsch aus dem Stadion direkt nach dem Abpfiff hätten Schalker Anhänger gegen eine Gruppe Fürther Fans vorgehen wollen und sie massiv provoziert.

Durch ein starkes Polizeiaufgebot, das sich den Schalker Ultras entgegenstellte, konnte ein Übergreifen auf die friedlichen Fürther Fans verhindert werden, so die Polizei. Um wie viele potentiell gewaltbereite Anhänger es sich bei den Schalkern handelte, konnte die Polizei in Mittelfranken nicht sagen, sie sprach lediglich von einem „Pulk“. Aus dem Bereich der Schalker Ultras seien Flaschen und Dosen geworfen worden, die Polizei setzte Pfefferspray ein, um weitere Eskalationen zu vermeiden. Nach wenigen Minuten war die Auseinandersetzung wohl beendet. Verletzte gab es auf allen Seiten den bisherigen Erkenntnissen nach nicht. Zwei der Rädelsführer aus Gelsenkirchen hat die Polizei identifiziert. Sie müssen mit einer Anzeige unter anderem wegen Landfriedensbruchs rechnen. Die Ermittlungen dauern an.

Offenbar hat es im Vorfeld der Auseinandersetzung zwischen der Polizei und den S 04-Ultras einige harmlose Sticheleien der Fürther Fans in Richtung der eng an ihnen vorbeigeführten Schalker gegeben. Von Seiten des FC Schalke 04 heißt es, man hätte sich eine „besonnenere Reaktion“ der eigenen Anhänger gewünscht.