Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 12°C
Musik

"Plattenfirma" in Gelsenkirchen hilft Bands auf die Sprünge

20.12.2012 | 06:00 Uhr
"Plattenfirma" in Gelsenkirchen hilft Bands auf die Sprünge
Die Querschlaeger wollen ihr jahrelanges Know-how mit dem Label „Plattenfirma“ nutzen. Für sich und andere Bands.Foto: Die Querschlaeger

Gelsenkirchen.   „Die Querschlaeger“ haben ihr eigenes Label gegründet und wollen damit eine Infrastruktur für (Nachwuchs-) Musiker aus der Region schaffen. Verträge mit Peeq, Gosh Music, Electrixouls. Der Name des Labels ist schlicht und sehr passend: "Plattenfirma".

Die Band „Die Querschlaeger“ hat ihre eigene Plattenfirma gegründet und nimmt gute (Nachwuchs-)Musiker unter ihre erfahrenen Fittiche. Der Name des Labels ist schlicht und einfach: Plattenfirma. Die gibt es zwar schon seit 2008, aber die Erkenntnis, das Know-how auch nach außen zu tragen, kam erst im letzten Jahr.

„Wir planen jetzt nicht mehr nur unsere eigenen Konzerte, sondern auch die von anderen“, sagt Geschäftsführer Christof Großheim. Aber nicht nur Konzerte hat die Plattenfirma im Portfolio. Neben der Planung und Durchführung von Auftritten deckt das Label auch die Bereiche Booking und Produktion ab. Großheim: „2011 haben wir uns gesagt: ,Wir haben in unseren Berufen so viel Erfahrung gesammelt, dass wir uns das zutrauen.’“

Hauptberuflich breit aufgestellt

Dazu beigetragen hat auch die Produktion des ersten Albums der Querschlaeger („...rockt“), das 2009 herauskam. 10 Jahre lang, so Großheim habe man sich gewünscht, mal einen Label-Vertrag zu haben, sich aber nie darum gekümmert. Bis der Gedanke kam: Warum sollten wir da jemanden mitreden lassen?

Hauptberuflich sind die vier Plattenfirma-Jungs breit aufgestellt. Sie arbeiten in den Branchen Musik, Grafik, Internet, Verwaltung, Rechnungswesen. Bislang kümmert sich das Label um acht Bands. Ein entscheidender Faktor bei der Gründung der Plattenfirma, so Großheim, sei auch gewesen, dass in die immer wichtiger werdenden Download-Portale wie Amazon, iTunes oder Musicload nur komme, wer bei einem Label unter Vertrag stehe.

Die zweite Band im Bunde nach den Querschlaegern waren Peeq. Die fünf Musiker, hervorgegangen aus der Nu-Metal-Formation Seng-Fu, brachten im Juni bei der Plattenfirma ihr Debüt-Album „Vertex“ heraus. „Peeq sind an uns herangetreten“, sagt Christof Großheim. „Und da haben wir beschlossen, die Plattenfirma für alle zu öffnen. Für alle guten“, lacht der Geschäftsführer.

Gosh Music wiederveröffentlicht

Nach Peeq folgte die Band Gosh Music ins Plattenfirma-Repertoire. Die neunköpfige Instrumental-Truppe hatte sich auf Funk, Reggae und Folk spezialisiert und 2003 aufgelöst. Außerdem im Band-Pool, aber bislang ohne Veröffentlichung: Electrixouls (mit neuer Sängerin) und Thorsten Siltmann. Für Erstgenannte geht es 2013 auf Tour, wahrscheinlich steht auch eine Veröffentlichung an.

„Es muss keiner Geld mitbringen, wenn er kommt“, sagt Großheim. Lediglich bei Einnahmen aus Konzerten, die das Label vermittelt hat, wird ein geringer Anteil für die Plattenfirma fällig. „Es ist nicht unser Ziel, davon zu leben. Wir wollen eine Infrastruktur schaffen.“

Gleichberechtigtes Quartett

Der Bedarf für ein regionales Musik-Label sei da, man habe regelrecht in ein Wespennest gestochen, erklärt Christof Großheim, Geschäftsführer des schon 2008 gegründeten Labels Plattenfirma. In den letzten Monaten habe man 20 Konzerte vermittelt. Der Band-Pool wachse, auch aus anderen Städten – sogar aus dem Rheinland – kommen Musiker hinzu.

Gleichberechtige Partner von Christof Großheim (Bass) sind seine Bandkollegen von den Querschlaegern: Pascal Skwara (Gesang, Gitarre), Dennis Zimmermann (Gitarre) und Jannis Theil (Schlagzeug)

Weitere Infos gibt’s online unter www.plattenfirma.net und/oder www.die-querschlaeger.de

Tobias Mühlenschulte



Kommentare
Aus dem Ressort
Elmar Rasch inszeniert Ein-Mann-Theaterstück mit Idealbesetzung
Theater
„Heute weder Hamlet“, noch sonstwas. Beinbruch. Die Vorstellung fällt aus. Als Vorhangzieher Ingo Sassmann das Theater leer wähnt, betritt er die Bühne. Und entdeckt das Publikum, sein Publikum. Dank Ulrich Penquitt, der den gescheiterten Schauspieler Sassmann so verkörpert, dass es den Zuhörern des...
10 000 Gäste feiern in der Gelsenkirchener Arena eine besondere Premiere
Oktoberfest auf Schalke
Bayern auf Schalke, das kann richtig Spaß machen. Jedenfalls wenn es um ein zünftiges Oktoberfest mit allem Drum und Dran geht. Und die Farben passten schließlich auch ...
Gelsenkirchen feiert zwölf Jahre Stadtteilprogramm Süd-Ost
Stadtteilprogramm
Quirlige Jahrmarktstimmung begrüßt am Samstag schon von weitem die Besucher des Geländes des ehemaligen Schalker Vereins. Kinderlachen erschallt vom Mini-Riesenrad, aus Holzbuden steigen verführerische Düfte exotischer Gerichte, in der Mitte des Platzes thronen große weiße Zelte mit vielen...
Amigonianer in Gelsenkirchen leisten wichtige Arbeit
Jubiläum
125 Jahre Amigonianer-Orden und 25 Jahre Amigonianer in Gelsenkirchen: Seit 1989 kommen junge Menschen im Alter von sechs bis 18 Jahren in das Holzhaus am Rande der Siedlung Aldenhofstraße und machen hier mit Unterstützung Hausaufgaben, finden Beratung oder unternehmen gemeinsame Fahrten.
Räuber schleichen sich in Gelsenkirchen an Seniorin an
Raub
Zwei Räuber haben einer 75-jährigen Frau am Samstag im Stadtteil Gelsenkirchen-Ückendorf die Tasche aus den Händen gerissen. Dabei stürzte das Opfer zu Boden und brach sich wohl die Schulter.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Der Südosten ist bunt
Bildgalerie
Stadtteilfest
Gigantisches Oktoberfest auf Schalke
Bildgalerie
Oktoberfest
Gelsenkirchen-Buer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gelsenkirchen von oben
Bildgalerie
Aus der Luft