Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 24°C
Prozessauftakt

Pärchen wird Opfer von Messerstecher - 27-Jähriger aus Gelsenkirchen vor Landgericht Essen angeklagt

30.09.2012 | 16:07 Uhr
Pärchen wird Opfer von Messerstecher - 27-Jähriger aus Gelsenkirchen vor Landgericht Essen angeklagt

Gelsenkirchen/Essen.   Wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung muss sich ein 27-jähriger Gelsenkirchener ab Montag vor dem Essener Landgericht verantworten. Er soll im April seine damals 21-jährige Ex-Freundin und deren Begleiter mit einem Messer attackiert haben. Allein auf die Frau soll er 16 Mal eingestochen haben.

Dass es sich bei dem Verbrechen um eine Beziehungstat handeln könnte, deutete sich für die Ermittler schnell an: Mit 16 Messerstichen wurde Antonia B. (21) in der Nacht des 12. April 2012 niedergestreckt, an einem kleinen Verbindungsdurchgang zwischen der Fischerstraße und dem Mühlenemscherweg in Horst . Auch ihr Begleiter Cem A. wurde bei dem Angriff schwer verletzt. Die Staatsanwaltschaft Essen glaubt, dass Antonias Ex-Freund die Tat begangen hat: Ab Montag muss sich der heute 27-jährige Cihan S. vor dem Landgericht Essen verantworten – wegen gefährlicher Körperverletzung und wegen versuchten Mordes.

Im März endet die Beziehung zwischen Antonia B. und Cihan S., sie erträgt seine Eifersucht nicht mehr. Mehrfach stellt der Angeklagte der 21-Jährigen nach dem Aus nach, droht ihr am Telefon. Gegen ein Uhr morgens am Tattag lauert er ihr am Verbindungsweg auf. Erst soll S. Antonias Begleiter Cem A. mit einem Messer angegriffen und im Bauch getroffen haben. Der flüchtet, der Angeklagte verfolgt ihn – erfolglos. Zurück am Tatort soll er nun auf Antonia B. eingestochen haben. Die Heftigkeit der Attacken spreche für „die ungemeine Wut“ des Täters, sagt die Essener Staatsanwaltschaft. Hilflos lässt er sein Opfer liegen und flieht.

Notoperation rettet Opfer das Leben

Mit allerletzter Kraft gelingt es Antonia B., mit ihrem Handy noch die 110 zu wählen. Die 16 Messerstiche haben sie in den Oberkörper getroffen, in den Lungenlappen, ins Zwerchfell und in die Milz. Eine Notoperation rettet im Krankenhaus ihr Leben. Ob die 21-Jährige bleibende Schäden davonträgt, werden die Ärzte im Prozess erklären.

Der Angeklagte hat sich zur Tat selbst bislang nicht eingelassen. Cihan S. beruft sich auf „Erinnerungslücken“. Für die Staatsanwaltschaft klingt das nach einer Schutzbehauptung. Sie sieht Eifersucht als Motiv der Tat an. Der 27-Jährige ist wegen Körperverletzungsdelikten einschlägig vorbestraft. Cihan S. hatte sich am Abend des Tattags gestellt . Das Messer hat die Polizei nie gefunden.

Während der Tat war Cihan S. in Begleitung eines Freundes. Der forderte S. nach der Attacke auf Antonias Begleiter auf, von der Frau abzulassen – vergeblich. Mehr machte der Augenzeuge nicht. Er wird sich in einem gesonderten Verfahren verantworten müssen – wegen unterlassener Hilfeleistung. Für den Prozess gegen Cihan S. sind vorläufig fünf Verhandlungstage angesetzt.

Von Stefan Kober



Aus dem Ressort
Trickbetrüger erfolgreich auf Beutezug in Gelsenkirchen
Kriminalität
Trickbetrüger haben in Gelsenkirchen Senioren um Schmuck und Bargeld erleichtert. Die unbekannten Täter gaben sich als Mitarbeiter der Firmen Gelsenwasser oder des Energieversorgers ELE aus und verschafften sich so Zugang zu den Wohnungen der älteren Menschen.
Blitzmarathon - Hier blitzt die Polizei in Gelsenkirchen
Blitzmarathon
Fahren Sie vorsichtig - und nicht zu schnell! Von Donnerstagmorgen bis Freitagmorgen geht die Polizei in NRW wieder auf Raserjagd. Beim zweiten Blitzmarathon kontrollieren die Beamten wieder an zahlreichen Messstellen im ganzen Land. Hier stehen die 24 Kontrollpunkte in Gelsenkirchen.
Landesliga-Spieler klagt über rassistische Anfeindungen
Rassismusvorwurf
Hiannick Kamba vom Gelsenkirchener Fußballverein YEG Hassel soll bei einem Landesliga-Spiel rassistisch beleidigt worden sein. Nicht zum ersten Mal, wie der Kongolese berichtet. Er hat die Anfeindungen, Beleidigungen und Affengeräusche satt und überlegt deshalb, seine Fußball-Laufbahn zu beenden.
Yadawee-Gründer Hisham El Gazzar besucht Gelsenkirchen
Fairer Handel
Yadawee heißt handgemacht – das Markenzeichen der gleichnamigen ägyptischen Fairhandels-Organisation, die Kunsthandwerk vertreibt. Schals, Alabaster-Ware und Glasarbeiten werden über die Fairhandelsorganisation El Puente auf den Markt gebracht: in den USA, in Europa – und über die Weltläden Basis...
Keine Angst vor der Wiederbelebung
Erste Hilfe
Das St. Josef-Hospital in Horst zeigt Besuchern und Patienten die Handgriffe für die „Laien-Animation“. Leider trauen sich zu wenige, einen Menschen zu reanimieren. Doch nichts ist schlimmer, als gar nichts zu tun. „Laienhelfer leisten wichtige Vorarbeit”, sagt Oberärztin Martina Wilbers.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Der Südosten ist bunt
Bildgalerie
Stadtteilfest
Gigantisches Oktoberfest auf Schalke
Bildgalerie
Oktoberfest
Gelsenkirchen-Buer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gelsenkirchen von oben
Bildgalerie
Aus der Luft