Ortstermin vor der Sanierung der Brücke

Die Sanierung der Hafenmundbrücke und die Folgen für den Verkehr, den Hafenbetrieb und dort ansässige Betriebe sind Themen eines Ortstermins, zu dem sich Mitglieder der SPD-Ratsfraktion am Donnerstag, 9. Juli, um 15 Uhr am Zollamt treffen. Das Alter aber auch der schlechte Bauzustand machen eine einfache Sanierung unwirtschaftlich. Ein Neubau an einer Stelle, die täglich von rund 18 000 Pkw und 1500 Lkw passiert wird, ist daher unerlässlich. Wegen der Lage an der Hafeneinfahrt und der Enge dort, wird hierfür eine Sperrung der Uferstraße im Brückenbereich unvermeidbar sein. Das erzeugt aber Probleme für die Verkehrsführung und die anliegenden Gewerbebetriebe im Hafengebiet, an der Kurt-Schumacher-Straße und an der Alfred-Zingler-Straße.

Am Donnerstag treffen sich vor Ort Vertreter aus den Facharbeitskreisen des Verkehrs- und Bauausschusses, des Ausschusses für Umwelt- und Klimaschutz und des Ausschusses für Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung, um die Situation in Augenschein zu nehmen. Mit dabei sind Stadtbaurat Martin Harter sowie die Referatsleiter Verkehr und Wirtschaftsförderung, Dr. Wilfried Wiedemann und Rainer Schiffkowski.