Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 15°C
Blutige Familienfehde

Opfer schweigt vor Gericht

18.12.2009 | 08:27 Uhr

Schwerste Schädelverletzungen hatte das Opfer erlitten. Doch den Angeklagten, seinen Neffen Markus H. (35), will der 48-Jährige offenbar nicht belasten. Er schweigt.

Wegen versuchten Totschlags muss sich der Angeklagte verantworten. Hintergrund ist eine für Außenstehende unverständliche Familienfehde. Im Januar war die Mutter des 35-Jährigen nach langer Krankheit an Krebs gestorben. Damals soll der Angeklagte seinem Onkel die Schuld am Tod der Frau gegeben haben. Ein halbes Jahr später, am 30. Juni, soll sich der Onkel in einer Wohnung an der Bismarckstraße aufgehalten haben. Telefonisch soll ihn der Angeklagten wieder bedroht haben, heißt es am Donnerstag in der Anklage vor dem Essener Schwurgericht: „Du bist schuld am Tod unserer Mutter. Wenn wir dich nachher sehen, bringen wir dich um. Komm runter, wir sind jetzt da. Wir sind mit 15 Mann hier und machen dich jetzt kaputt.”

Mit fünf Geschwistern soll sich der Angeklagte vor dem Haus aufgebaut und auf den Onkel gewartet haben. Der kam tatsächlich gegen 23 Uhr, angeblich zu einem klärenden Gespräch. Seine Begleitung war zwar in der Unterzahl, hatte sich aber laut Anklage mit einem Küchenmesser bewaffnet. Auf der Straße ging es zwischen Neffe und Onkel zur Sache. Der Jüngere soll den Älteren mit einem Faustschlag ins Gesicht zu Boden gestreckt und mehrfach auf das Gesicht des Bewusstlosen eingeschlagen haben. Er sei erst geflüchtet, als er die Polizei hörte. Dabei habe er geglaubt, dass sein Onkel tot sei, sagt die Anklage.

Der 35-Jährige gibt Schläge zu. Er will aber von seinem Onkel beschuldigt worden sein, den Tod der Mutter verursacht zu haben. Als der Onkel ihn auf der Bismarckstraße erneut damit beleidigte, habe er zugeschlagen. Nein, er habe ihn nicht töten wollen.

Überraschend der Auftritt des Opfers. Lebensgefahr bestand nach der Attacke, durch die er einen Schädelbruch erlitt. Wie durch ein Wunder, so ein Mediziner vor Gericht, sei der Mann jetzt aber wiederhergestellt. Der Strafkammer will der Onkel aber nicht helfen und verweigert ohne Angabe von Gründen die Aussage. Das kann noch häufiger passieren. Denn ein Großteil der Beteiligten ist mit dem Angeklagten verwandt und darf deshalb schweigen.

Stefan Wette



Kommentare
18.12.2009
19:09
Opfer schweigt vor Gericht
von doofenhasser | #3

**** schlägt sich **** verträgt sich.
Im Januar war die Mutter des 35-Jährigen nach langer Krankheit an Krebs gestorben. Damals soll der Angeklagte seinem Onkel die Schuld am Tod der Frau gegeben haben.

Wat fürn storno ist denn das ? Der muss ja nen IQ haben der niedriger als das eines Hühnereis ist.

Armes Deutschland.

18.12.2009
09:35
Opfer schweigt vor Gericht
von Cyko | #2

Genau! Der böse Migrant Markus H.!

18.12.2009
09:25
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Wilde Halloween-Partys in Gelsenkirchen
AnGEsagt
Tanzen mit Vampiren, basteln mit Mini-Hexen – oder doch lieber ein Splatter-Film spät in der Nacht? Das Halloweenprogramm in Gelsenkirchen bietet für (fast) jeden Geschmack etwas. Nur blutrünstig sollte man sein. . .
Schalke will in China Strukturen aufbauen
China-Reise
Die Reise des FC Schalke 04 nach Fernost darf als Erfolg betrachtet werden. Eine Delegation des Fußball-Bundesligisten mit Marketing-Vorstand Alexander Jobst an der Spitze hatte sich Anfang der Woche auf den Weg nach China gemacht und kehrt am Freitag nach Gelsenkirchen zurück.
Gymnasiasten finanzieren mit Hausarbeit Abiball
Abiturienten
Putzen, Laub fegen, Einkäufe erledigen: Gauß-Gymnasiasten bieten ihre Dienste gegen Bares an, um ihre Party zum Schulabschluss zu finanzieren. In den nächsten Wochen wollen sich 24 Schülerinnen und Schüler vollen Einsatz zeigen, wenn sie für Haushaltsdienste gebucht werden.
Schäferhund beißt Gelsenkirchener Polizisten in den Arm
Hundeattacke
Nicht unter Kontrolle hatte eine 60-jährige Frau aus Gelsenkirchen am Mittwochabend ihren Schäferhund. Gegen 20.45 Uhr attackierte dieser im Ortsteil Schalke einen Passanten. Er biss dem Mann in den Arm. Als die Polizei die Personalien der Frau aufnehmen wollten, schnappte der Hund noch einmal zu.
Travestie-Künstler arbeiten im Friseursalon „PottSchnitt“
Ruhrpott-Diven
Im Wissenschaftspark hatten die „Ruhrpott-Diven“ kürzlich mit der Revue „Flitter und Frivoles“ ein Beinahe-Heimspiel. Auf der Bühne tragen Mae Jackson und Romina d’Buer High-Heels und Perücke. Sie schlüpfen in extravagante Kleider, wechseln die Perücke, um sich erneut in ein Wesen des anderen...
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04