Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 8°C
Blutige Familienfehde

Opfer schweigt vor Gericht

18.12.2009 | 08:27 Uhr

Schwerste Schädelverletzungen hatte das Opfer erlitten. Doch den Angeklagten, seinen Neffen Markus H. (35), will der 48-Jährige offenbar nicht belasten. Er schweigt.

Wegen versuchten Totschlags muss sich der Angeklagte verantworten. Hintergrund ist eine für Außenstehende unverständliche Familienfehde. Im Januar war die Mutter des 35-Jährigen nach langer Krankheit an Krebs gestorben. Damals soll der Angeklagte seinem Onkel die Schuld am Tod der Frau gegeben haben. Ein halbes Jahr später, am 30. Juni, soll sich der Onkel in einer Wohnung an der Bismarckstraße aufgehalten haben. Telefonisch soll ihn der Angeklagten wieder bedroht haben, heißt es am Donnerstag in der Anklage vor dem Essener Schwurgericht: „Du bist schuld am Tod unserer Mutter. Wenn wir dich nachher sehen, bringen wir dich um. Komm runter, wir sind jetzt da. Wir sind mit 15 Mann hier und machen dich jetzt kaputt.”

Mit fünf Geschwistern soll sich der Angeklagte vor dem Haus aufgebaut und auf den Onkel gewartet haben. Der kam tatsächlich gegen 23 Uhr, angeblich zu einem klärenden Gespräch. Seine Begleitung war zwar in der Unterzahl, hatte sich aber laut Anklage mit einem Küchenmesser bewaffnet. Auf der Straße ging es zwischen Neffe und Onkel zur Sache. Der Jüngere soll den Älteren mit einem Faustschlag ins Gesicht zu Boden gestreckt und mehrfach auf das Gesicht des Bewusstlosen eingeschlagen haben. Er sei erst geflüchtet, als er die Polizei hörte. Dabei habe er geglaubt, dass sein Onkel tot sei, sagt die Anklage.

Der 35-Jährige gibt Schläge zu. Er will aber von seinem Onkel beschuldigt worden sein, den Tod der Mutter verursacht zu haben. Als der Onkel ihn auf der Bismarckstraße erneut damit beleidigte, habe er zugeschlagen. Nein, er habe ihn nicht töten wollen.

Überraschend der Auftritt des Opfers. Lebensgefahr bestand nach der Attacke, durch die er einen Schädelbruch erlitt. Wie durch ein Wunder, so ein Mediziner vor Gericht, sei der Mann jetzt aber wiederhergestellt. Der Strafkammer will der Onkel aber nicht helfen und verweigert ohne Angabe von Gründen die Aussage. Das kann noch häufiger passieren. Denn ein Großteil der Beteiligten ist mit dem Angeklagten verwandt und darf deshalb schweigen.

Stefan Wette



Kommentare
18.12.2009
19:09
Opfer schweigt vor Gericht
von doofenhasser | #3

**** schlägt sich **** verträgt sich.
Im Januar war die Mutter des 35-Jährigen nach langer Krankheit an Krebs gestorben. Damals soll der Angeklagte seinem Onkel die Schuld am Tod der Frau gegeben haben.

Wat fürn storno ist denn das ? Der muss ja nen IQ haben der niedriger als das eines Hühnereis ist.

Armes Deutschland.

18.12.2009
09:35
Opfer schweigt vor Gericht
von Cyko | #2

Genau! Der böse Migrant Markus H.!

18.12.2009
09:25
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Gelsenkirchener Rat wählt Martin Harter ohne Gegenstimme
Politik
Der Rat der Stadt Gelsenkirchen wählte am Montagabend einen neuen Stadtbaurat und damit den Nachfolger für Michael von der Mühlen, der im Juni als Staatssekretär ins NRW-Bauministerium gewechselt war. Einziger Kandidat für die Position war Martin Harter.
TRW in Gelsenirchen wird Teil eines neuen Weltkonzerns
Wirtschaft
ZF Friedrichshafen mit bislang etwa 70 000 Beschäftigten wird die TRW Automotive Holdings. Corp übernehmen. Die lokalen Folgen sind noch nicht genau abzusehen. „Es gibt Bedenken, aber derzeit keine großen Sorgen“, sagt Ugur Coskun, der Betriebsratsvorsitzende von TRW Gelsenkirchen.
Große Unterstützung für Schulprojekte
Wettbewerb
Bereits zum vierten Mal veranstaltete die Sparkasse Gelsenkirchen den Wettbewerb „Schule macht Zukunft“. 41 Schulen haben die Möglichkeit genutzt und tolle Projektideen eingereicht. Belohnt wurden sie dafür mit insgesamt 50 000 Euro.
Stolze 16 Töne dem außergewöhnlichen Instrument entlockt
Alphorn
Sonntagskonzertreihe „Haydn im Dialog...“ nur zu drei Vierteln gefüllt war. Die Neue Philharmonie Westfalen stellte Joseph Hadyns Sinfonie Nr. 98 klangvoll in den Kontrast zur Schweiz. Mit der Auswahl der Stücke bewies Generalmusikdirektor Rasmus Baumann ein glückliches Händchen.
Konzert und Kultur im „frei:raum“
Sommerfest
Der Stadtteil-Treffpunkt „frei:Raum“ in Gelsenkirchen feierte ein großes Sommerfest. Jugendliche, Nachbarn und Familien verbrachten einen unterhaltsamen Abend in lauschiger Runde. Konzert inklusive.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Der Südosten ist bunt
Bildgalerie
Stadtteilfest
Gigantisches Oktoberfest auf Schalke
Bildgalerie
Oktoberfest
Gelsenkirchen-Buer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft