Notoperation eines Gelsenkircheners nach Messerstich

Nach einem Handgemenge ist ein Mann (47) ins Krankenhaus gekommen. Er hatte einen Messerstich im Rücken.
Nach einem Handgemenge ist ein Mann (47) ins Krankenhaus gekommen. Er hatte einen Messerstich im Rücken.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die Mordkommission Gelsenkirchen ermittelt im Fall eines blutigen Streits zwischen einem 47-jährigen Gelsenkirchener und zwei Männern Mitte 20.

Gelsenkirchen.. Die Mordkommission ermittelt im Fall eines blutigen Streits zwischen einem 47-jährigen Gelsenkirchener und zwei Männern (22, 25). Zu der gewalttätigen Auseinandersetzung ist es am Dienstag (14 Uhr) auf der Cranger Straße in Höhe der alten Bahntrasse in Erle gekommen. Der Gelsenkirchener war zu dem Zeitpunkt in Begleitung einer Frau, teilte die Polizei mit.

Nach dem Streit und dem Handgemenge ging der 47-Jährige mit seiner Begleitung in Richtung Buer. Die Kontrahenten hatten sich derweil auf der Bahnstraße entfernt. Als der 47-Jährige feststellte, dass er blutete, suchte er ein Krankenhaus auf. Dort diagnostizierte der Arzt eine Stichverletzung im Rücken, die eine Notoperation nach sich zog. Lebensgefahr besteht derzeit aber nicht.

Tatverdächtiger wurde festgenommen

Die Ermittler identifizierten die Tatverdächtigen schnell. Der 25-Jährige wurde noch in der Buerschen Innenstadt festgenommen. Er trug ein Messer bei sich. Eine kriminaltechnische Untersuchung soll nun klären, ob es sich um die Tatwaffe handelt. Der 22-Jährige hingegen ist flüchtig.

Die beiden Männer sind polizeibekannt, die Hintergründe der Tat allerdings noch unklar. Es wurde Haftbefehl erlassen gegen das Duo. Zur Aufklärung sind Zeugenhinweise enorm wichtig.

Hinweise an die Polizei: 0209 365 7112, -8240 oder auch über den Notruf 110.