Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 7°C
Wirtschaft

Norres kann nicht nur rund

20.06.2010 | 12:01 Uhr
Norres kann nicht nur rund
Aus Granulat entstehen die Norres-Schläuche. Foto: Thomas Schmidtke

Gelsenkirchen. Auf Wachstumskurs ist der Gelsenkirchener Schlauchhersteller Norres, der seine Spezialprodukte an 1500 Kunden in aller Welt liefert.

„Rund kann jeder“, lacht Norres-Chef Burkhard Mollen und zeigt Oberbürgermeister Frank Baranowski bei dessen Wirtschafts-Stippvisite am Freitag einen flachen Schlauch. Rund läuft es dagegen zweifelsohne bei dem Gelsenkirchener Schlauchtechnik-Spezialisten. Wachsende Mitarbeiterzahl auf nunmehr 140, preisgekrönte Schlauch-Innovationen, Umsatzzuwachs im zweistelligen Bereich: Norres trotzt der Krise mit „organischem, gesunden Wachstum“.

Oberbürgermeister Frank Baranowski re.)besuchte die Firma NORRES Schlauchtechnik GmbH & Co KG im Stadthafen in Gelsenkirchen-Schalke. Im Bild links der Geschäftsführer Burkhard Mollen. Foto: Thomas Schmidtke

Seit einem Jahr ist Norres nun komplett zum Stadthafen umgezogen, in den einstigen Seppelfricke-Komplex an der Kurt-Schumacher-Straße. Der bisherige Standort 200 m entfernt an der Freiligrathstraße soll vermietet werden. Wer sich an die lange Jahre leerstehenden Fertigungs-Etagen des Küchengeräte-Herstellers erinnert, kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus: Lichte, helle Räume, ein eleganter Empfang im dritten Stockwerk mit vielen bunten Schläuchen. Per Wendeltreppe geht es hoch in die Verkaufsetage mit „open-space“-Büros mit gläsernen Wänden. Platz satt auch für die Kantine, modern gestaltet, mit Kicker und Tischtennis-Platte auf Kunstgrün: „Die Mitarbeiter müssen sich wohl fühlen“, betont der 41-jährige gelernte Ingenieur Burkhard Mollen, der 2002 das Traditionsunternehmen (gegründet 1889) übernommen hatte.

Herzstück des Schlauchherstellers ist allerdings die lang gestreckte Produktionshalle im Erdgeschoss. Auch hier Platz satt. Den braucht’s auch für die Produktionsstraßen, in denen u.a. aus Kunststoff-Granulat Schläuche gefertigt werden, die über meterlange Rollbahnen rollen. „Schläuche sehen profan aus, aber dahinter steckt enormer Entwicklungsaufwand“, so Mollen.

Was Baranowski und Wirtschaftsförderungsdezernent Joachim Hampe schätzen: Mollen hält, was er verspricht oder wie er sagt: „Ich verspreche, was ich halte.“ Dazu zählt auch, dass Norres dem alten Seppelfricke-Werk eine höchst ansehnliche Fassadenkur verordnete. Das ist nicht unwichtig fürs Stadtbild an der viel befahrenen Kurt-Schumacher-Straße.

Nicht ohne Stolz präsentiert Mollen dem Rathaus-Besuch eine der neuesten Schlauchideen, die munter im Wasser blubbert: Mit tausenden Löchern perforierte Schläuche, die in Abwasserkläranlagen Sauerstoff hochsteigen lassen sollen. Die Weltmarktführerschaft bescherte das dem Gelsenkirchener Unternehmen. Mollen ist sich sicher: Der Markt wird weiter wachsen, weil Umweltschutz und Luftreinhaltung immer wichtiger werden, weil die Automatisierung zunimmt: Was früher getragen, geschaufelt, mit der Hand verteilt wurde, wird zunehmend über Schläuche transportiert. Dabei werden die Kundenwünsche immer spezialisierter. Bei 250 Artikelgruppen für technische Schläuche, Schläuche für die Lebensmittel- oder chemische Industrie, für die Medizintechnik, summieren sich bei Norres die Spezialanfertigungen auf 5000 unterschiedliche Produkte -- Platz sie zu lagern hat Norres bekanntlich.

Oliver Schmeer



Kommentare
Aus dem Ressort
Mitarbeiter der Gelsendienste wegen Veruntreuung verurteilt
Gericht
Gelsendienste-Mitarbeiter hatten ein systematisches Betrugssystem in den Gelsenkirchener Recyclinghöfen aufgebaut. Ein Dutzend Strafbefehle wurden ausgesprochen – ein Jahr auf Bewährung für alle Angeklagten. In vielen Fällen konnte jedoch keine Verurteilung erwirkt werden. Sie waren verjährt.
Lange Haft für Vergewaltiger
Prozess
Es gibt nicht viel Gutes, was Richterin Jutta Wendrich-Rosch über Dirk B. im Urteil sagen konnte. Immerhin lobte sie sein überraschendes Geständnis, das dem Opfer seiner Vergewaltigung die Aussage vor Gericht erspart hatte. Trotzdem muss der 48-Jährige aus Bulmke-Hüllen für lange Zeit ins Gefängnis.
Buchbinder sieht auf dem Halfsmannhof keine Zukunft mehr
Künstlersiedlung
Der Buchbinder Dietmar Klein will die Künstlersiedlung Halfmannshof nach über 40 Jahren in zwei Jahren verlassen, wenn sein Erbpachtvertrag ausläuft. Auf dem Hof, der zurzeit eine Riesenbaustelle ist, sieht er für sich keine künstlerischen Perspektiven mehr.
Drei Gemeinden in Gelsenkirchen feiern ihre Vereinigung
Evangelische Kirche
Der Trend zum Kirchenaustritt macht um den Kirchenkreis Gelsenkirchen-Wattenscheid keinen Bogen. Die Folgen sind bekannt. Rückzug aus der Trägerschaft etlicher evangelischer Kindergärten, Entwidmung von Kirchen ... sparen eben. Auch durch die Schaffung so genannter Gemeinde-Kooperationsräume.
Puppenbühne der Polizei Gelsenkirchen feiert 50. Jubiläum
Verkehrserziehung
Sinn und Zweck der Gelsenkirchener Bühne ist aber nach wie vor derselbe: Auf spielerische Art lernen Kinder, wie sie den Straßenverkehr sicherer meistern. Das Puppenspiel für Vorschulkinder übernehmen Verkehrssicherheitsberater der Polizei.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos