Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 3°C
STOLPERSTEINE

Nazis holten 13-Jährigen aus dem Schulunterricht

09.10.2012 | 21:00 Uhr
Nazis holten 13-Jährigen aus dem Schulunterricht

Gelsenkirchen.  Es war der 28. Oktober 1938, als Nazi-Schergen den 13-jährigen Hermann Neudorf aus dem Schulunterricht am Realgymnasium in Horst (heute Gesamtschule) holten. Ein Leidensweg begann...

Gemeinsam mit seiner Mutter Frieda wurde Hermann Neudorf nach Polen ausgewiesen, wo die beiden bereits einen Tag später eintrafen. Es war der Beginn eines langen Leidensweges. Hermann Neudorf, einziges Kind von Simon Arie und Frieda, sollte den Holocaust als einziger der dreiköpfigen jüdischen Familie überleben ...

Es war eine bewegte Zeit zwischen Ausweisung und Kriegsende. Lebensgefahr war ständiger Begleiter des Jungen, der am Ende Buchenwald-Häftling Nr. 82609 war.

Mit letzter Kraft begab sich Neudorf auf den von der SS angeordneten „Todesmarsch“ von Weimar nach Dachau, als amerikanische Soldaten ihn und seine Mithäftlinge unweit von Jena befreiten. In seinen Aufzeichnungen über diese Zeit schrieb er: „Ich werde diesen 14. April 1945, den Tag meiner Befreiung, nie vergessen.“ Zum ersten Mal wieder wie ein Mensch in einem Bett schlafen ...

Vater Simon Neudorf wurde 1941 ermordet

Hermann Neudorf, knapp 20 Jahre alt, war allerdings auch allein. Seine Mutter Frieda wurde am 28. Juli 1944 bei der Auflösung des Konzentrationslagers Kaiserwald von den Nazis erschossen. Vater Simon Neudorf, nach dem Überfall der Deutschen auf Polen ins KZ Sachsenhausen verschleppt, wurde dort am 14. März 1941 ermordet. Die Urne mit seinen sterblichen Überresten wurde der Familie gegen Gebühr zugestellt; die Beisetzung erfolgte am 16. April 1941 auf dem jüdischen Friedhof in Ückendorf . Möglich war das, weil Hermann und Frieda Neudorf die Flucht aus dem Ghetto in Lodz gelungen war und sie im Juni 1940 nach Gelsenkirchen zurück kehren konnten.

Der Leidensweg von Mutter und Sohn ging weiter – mit der ersten Aufforderung für die Deportation. In seinen Erinnerungen, die Hermann Neudorf niedergeschrieben hat, steht es so nachzulesen: „Am 20. Dezember 1941 erhielten wir von der Gestapo, Staatspolizeistelle Gelsenkirchen, die erste Aufforderung: ,Sie haben sich auf einen Transport zum Arbeitseinsatz nach dem Osten vorzubereiten. An Gepäck darf 10 RM mitgenommen werden. Die Fahrtkosten sind selbst zu entrichten.’ Also alles das, was wir nach den Judenpogromen des 9. November 1938 wieder mühsam angeschafft hatten, sollte zurückgelassen und den raubgierigen Nazis preisgegeben werden!“

Trost bei Holocaust-Überlebenden

Weiter schrieb Neudorf: „Meine Mutter lag krank darnieder. Die Nerven der schwergeprüften Frau versagten. Es war zu viel, seit dem furchtbaren 9. November ... Täglich neue Qualen. Über Nacht arm, Hab und Gut zerstört oder geraubt.

  1. Seite 1: Nazis holten 13-Jährigen aus dem Schulunterricht
    Seite 2: Hermann Neudorfs Sohn reiste aus den USA an

1 | 2


Kommentare
Aus dem Ressort
Junge Spürnasen untersuchen Spielplätze in Gelsenkirchen
Ferienprogramm
Kinder des städtischen Jugendzentrums Kanzlerstraße ‘Die Villa’ untersuchten das Spielplatzangebot im Bezirk Mitte. Sowohl erfreuliche als auch erschreckende Befunde. Die Ergebnisse sollen in einem Katalog allen zugänglich gemacht werden.
Unbequeme Alte von „Synovia“ gefeiert
Premiere
Alt, aber nicht eingerostet: Am Consol Theater stellte „Synovia“ Tankred Dorsts „Ich bin nur vorübergehend hier“ vor. Zu sehen waren ein starkes Ensemble, ein mutiges Stück und eine packende Inszenierung. Ein Großteil des Publikums blieb im Anschluss an die Aufführung zur Podiumsdiskussion.
Doku über Schalker Uefa-Pokal-Sieg 1997 geplant
Crowdfunding
"San Siro - Der Film für die Enkel" - Die Journalisten Jörg Seveneick und Frank Bürgin widmen sich dem größten Schalker Erfolg: Dem Uefa-Pokal-Triumph 1997. Für die Realisierung des Dokumentarfilms wollen sie über das Crowdfunding-Portal "Startnext" 170.000 Euro von den königsblauen Fans sammeln.
„Tausche Büroklammer gegen Spielplatz“ in Gelsenkirchen
Aktion
Der Förderverein evangelischer Rotthauser Kinder- und Jugendarbeit in Rotthausen hat mit diesem Ziel eine Tauschaktion gestartet. Aktuell liegt der Tauschwert bei einem Satz Autoreifen im Wert von 300 Euro. Spielplatzsanierung soll bis zum 21. Juni erfolgreich beendet werden.
Spiel und Spaß im Carl-Mosterts-Park
Kinder
Es darf wieder gespielt werden im Carl-Mosterts-Park. Vorausgegangen waren fast vier Jahre Planung der Stadtteilerneuerung. Dazu gab es viele Treffen und über 80 Bürgern, die Vorschläge für die Gestaltung unterbreiteten. Nun wurden in Ückendorf die neugestalteten Spielflächen freigegeben.
Umfrage
Halten Sie Schwerpunktkontrollen der Polizei gegen Einbrecherbanden, die deutschlandweit ihr Unwesen treiben, für sinnvoll?

Halten Sie Schwerpunktkontrollen der Polizei gegen Einbrecherbanden, die deutschlandweit ihr Unwesen treiben, für sinnvoll?

 
Fotos und Videos
Feierabendmarkt in Buer
Bildgalerie
Markt
Zechensiedlung "Flöz Dickebank" in Gelsenkirchen
Bildgalerie
Industriekultur
Tanz zu Gunsten von Kinderprojekten
Bildgalerie
Ballettgala