Nahversorgung nach dem Edeka-Ende

Seit feststeht, dass der Edeka-Markt Zierles in Heßler Ende April schließt, bewegt die Frage, wie es mit der Nahversorgung im Quartier weiter geht, Bürger und Politik gleichermaßen. Für die SPD im Stadtteil stehe fest, dass ein Lebensmittelmarkt mit Vollsortiment im Zentrum von Heßler entscheidend für eine nachhaltige Quartiersentwicklung sei, so SPD-Stadtverordneter und -Ortsvereinsvorsitzender Roberto Randelli. Um der Frage nachzugehen, welche Lösungsansätze sich bisher ergeben haben, lädt die SPD Heßler am Donnerstag, 26. Februar, um 16.30 Uhr zu einer Bürgerversammlung ins Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung an der Grimmstraße 44 ein. Randelli: „Unser Ziel war, ist und bleibt, dass die Menschen sich auch weiterhin vor Ort in Heßler mit allem versorgen können, was sie täglich brauchen. Was nicht passieren darf, dass Heßler die Qualität einer wohnungsnahen Versorgung einbüßt.“ Vor allem für ältere Bürger würde sich sonst die Lebensmittelversorgung problematisch darstellen. Man sei nachhaltig bestrebt, dass eine Nachfolgenutzung ohne große Verzögerung umgesetzt wird. „Wenn alle verantwortlichen Akteure konstruktiv an einer Lösung arbeiten, können wir ein gutes Stück Wirtschaftsförderung für das Nahversorgungszentrum Fersenbruch schaffen“, so Randelli.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE