Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 18°C
Tag der offenen Tür

Nachwuchssorgen bei der Feuerwehr

16.09.2012 | 18:40 Uhr
Nachwuchssorgen bei der Feuerwehr
Unterbrandmeister Lukas Riedel (li.) zeigt Marc Kieslich und seinem Sohn Luan (5) die Spritze für ein C-RohrFoto: Martin Möller

Gelsenkirchen.   Freiwilliger Löschzug Ückendorf hatte für Samstag zum Tag der offenen Tür eingeladen. Zugführer Mike Ulbrich: Leute unterscheiden nicht zwischen Berufsfeuerwehr und Freiwilliger Feuerwehr

„Ich will Feuerwehrmann werden!“, verlieh der kleine Zeichentrick-Drache Grisu stets seinen beruflichen Absichten für die Zukunft Ausdruck. Auch viele der kleinen Besucher beim Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Ückendorf am Samstag verfolgen diesen für Kinder typischen Plan. An der Bergmannstraße stellten sich 30 erwachsene Mitglieder des Löschzugs und 15 Mitglieder der Jugendfeuerwehr der Bergmannstraße der Öffentlichkeit vor und informierten über ihr Tun. Gleichzeitig feierte der Löschzug sein 135-jähriges Bestehen , die Jugendfeuerwehr des Zugs 18 ihren immerhin 30. Geburtstag.

Neben Spiel und Spaß für die kleinen Besucher standen verschiedene aktionsreiche Vorführungen und Fahrzeugbesichtigungen auf dem Programm. Mike Ulbrich ist Brandoberinspektor und Zugführer des Löschzugs 18: „Theoretisch machen wir jedes Jahr einen Tag der offenen Tür, aber in der Praxis ist das aus Zeitgründen schwer durchzuführen.“ Einer der Hauptgründe, weshalb die Ückendorfer Floriansjüngerinnen und -jünger solch eine Aktion stemmen, ist die schlechte Nachwuchssituation. Ein Werbestand in der Fahrzeughalle soll jung und alt Appetit machen auf die Arbeit bei der Freiwilligen Feuerwehr.

6 Mann innerhalb von 5 Minuten

Mike Ulbrich: „Die Freiwillige Feuerwehr ist nicht so bekannt. Wenn die Feuerwehr kommt, dann ist das für die Leute die Feuerwehr. An uns denkt dabei niemand. Dass wir die Berufsfeuerwehr unterstützen und für Einsätze unsere Arbeitsplätze verlassen, wissen die wenigsten.“ Allerdings würden nicht alle Arbeitgeber ein Ausrücken genehmigen. „Sechs Mann kriegen wir im Zeitraum von fünf Minuten aber zusammen. Das ist die Mindeststärke, um ausrücken zu können.“ Mit 700 Besuchern rechne er beim Tag der offenen Tür, sagt Ulbrich. Zu Beginn der Veranstaltung am Vormittag hält sich der Andrang jedoch noch in Grenzen.

Potenzieller Nachwuchs für die Freiwillige Feuerwehr Ückendorf ist der kleine Luan (5). Der ist mit Papa Marc Kieslich und dessen Freundin Stefanie John beim Tag der offenen Tür. „Wir sind nur wegen dem Kleinen hier. Er will Feuerwehrmann werden. Für Erwachsene ist schön, dass man die Autos mal von innen sehen kann“, sagt der Papa. Und warum will Luan gerade Feuerwehrmann werden? „Ich habe schon mal gesehen, wie ein Feuer gelöscht wurde. Das fand ich so toll“, begründet der Fünfjährige seinen Berufswunsch.

Demonstrationen

Auch die Kollegen vom Technischen Hilfswerk präsentieren sich an der Bergmannstraße. Mit Plasmaschneider und Betonkettensägen demonstrierten sie ihr Können und ihr Equipment. Die Sondereinheit für Rettung aus Höhen und Tiefen seilte sich aus 23 Metern vom Korb eines Drehleiterwagens ab und kletterten anschließend wieder hinauf – am Seil, wohlgemerkt. Dem Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr kam mit der Brandbekämpfung eines brennenden Pkw aber die wohl spektakulärste Aufgabe zu.

Tobias Mühlenschulte



Kommentare
Aus dem Ressort
Aussage des Stiefvaters im Mordprozess Madeleine W. erwartet
Mordprozess
In Essen befasst sich das Schwurgericht am Dienstag mit dem Mord an der 23-jährigen Madeleine W. Es ist der zweite Verhandlungstag im Prozess gegen die beiden Angeklagten, Stiefvater und Halbbruder der jungen ermordeten Mutter. Es wird mit einer Aussage des Stiefvaters gerechnet.
Neue Konzertreihe im Café „Rosi“
Szenenkneipe
Jeden ersten Mittwoch lädt sich künftig das Café „Rosi“ in Gelsenkirchen musikalische Gäste ein. Wen, das bestimmt Daniel Sanleandro Fernández, der dabei am Schlagzeug sitzen soll. Auf jeden Fall – so „Rosi“-Inhaber Cem Özdemir – sollen es lokale Künstler aus den Bereichen Jazz, Pop und Ethno sein.
Vom Ledersattel für Grubenpferde bis zur Designerhandtasche
Serie
Vor 135 Jahren gründete Franz Jungmann seine Lederwarenhandlung in Gelsenkirchen. Was dereinst mit Ledersätteln und Trensen für die Grubenpferde der heimischen Zechen begann, ist heute ein Familienunternehmen mit den unterschiedlichsten Lederutensilien - vom Trendsetter bis zum edlen Klassiker.
Aktuelle Krisenherde bestimmen Kundgebung in Gelsenkirchen
Antikriegstag
Der DGB hatte Montagabend zur Kundgebung auf den Platz an der Alten Synagoge eingeladen. Der Ort war bewusst gewählt. Nach antisemitischen Parolen bei einer Demo gegen den Krieg im Gaza-Streifen und einer Attacke gegen die Synagoge zeigten die Teilnehmer ihre Solidarität mit der jüdischen Gemeinde.
Rosing übernahm direkt von der jüdischen Familie Block
Vortrag
Bis zur Mitte der 1930er Jahre gab es in Gelsenkirchen wie überall im Land zahlreiche erfolgreiche Unternehmen, die von jüdischen Familien geführt wurden. So auch das Möbelhaus Siegfried Block. Ein Vortrag und eine Abhandlung des „Gelsenzentrum“ befassen sich mit dem Schicksal jüdischer...
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse