Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 10°C
Tag der offenen Tür

Nachwuchssorgen bei der Feuerwehr

16.09.2012 | 18:40 Uhr
Nachwuchssorgen bei der Feuerwehr
Unterbrandmeister Lukas Riedel (li.) zeigt Marc Kieslich und seinem Sohn Luan (5) die Spritze für ein C-RohrFoto: Martin Möller

Gelsenkirchen.   Freiwilliger Löschzug Ückendorf hatte für Samstag zum Tag der offenen Tür eingeladen. Zugführer Mike Ulbrich: Leute unterscheiden nicht zwischen Berufsfeuerwehr und Freiwilliger Feuerwehr

„Ich will Feuerwehrmann werden!“, verlieh der kleine Zeichentrick-Drache Grisu stets seinen beruflichen Absichten für die Zukunft Ausdruck. Auch viele der kleinen Besucher beim Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Ückendorf am Samstag verfolgen diesen für Kinder typischen Plan. An der Bergmannstraße stellten sich 30 erwachsene Mitglieder des Löschzugs und 15 Mitglieder der Jugendfeuerwehr der Bergmannstraße der Öffentlichkeit vor und informierten über ihr Tun. Gleichzeitig feierte der Löschzug sein 135-jähriges Bestehen , die Jugendfeuerwehr des Zugs 18 ihren immerhin 30. Geburtstag.

Neben Spiel und Spaß für die kleinen Besucher standen verschiedene aktionsreiche Vorführungen und Fahrzeugbesichtigungen auf dem Programm. Mike Ulbrich ist Brandoberinspektor und Zugführer des Löschzugs 18: „Theoretisch machen wir jedes Jahr einen Tag der offenen Tür, aber in der Praxis ist das aus Zeitgründen schwer durchzuführen.“ Einer der Hauptgründe, weshalb die Ückendorfer Floriansjüngerinnen und -jünger solch eine Aktion stemmen, ist die schlechte Nachwuchssituation. Ein Werbestand in der Fahrzeughalle soll jung und alt Appetit machen auf die Arbeit bei der Freiwilligen Feuerwehr.

6 Mann innerhalb von 5 Minuten

Mike Ulbrich: „Die Freiwillige Feuerwehr ist nicht so bekannt. Wenn die Feuerwehr kommt, dann ist das für die Leute die Feuerwehr. An uns denkt dabei niemand. Dass wir die Berufsfeuerwehr unterstützen und für Einsätze unsere Arbeitsplätze verlassen, wissen die wenigsten.“ Allerdings würden nicht alle Arbeitgeber ein Ausrücken genehmigen. „Sechs Mann kriegen wir im Zeitraum von fünf Minuten aber zusammen. Das ist die Mindeststärke, um ausrücken zu können.“ Mit 700 Besuchern rechne er beim Tag der offenen Tür, sagt Ulbrich. Zu Beginn der Veranstaltung am Vormittag hält sich der Andrang jedoch noch in Grenzen.

Potenzieller Nachwuchs für die Freiwillige Feuerwehr Ückendorf ist der kleine Luan (5). Der ist mit Papa Marc Kieslich und dessen Freundin Stefanie John beim Tag der offenen Tür. „Wir sind nur wegen dem Kleinen hier. Er will Feuerwehrmann werden. Für Erwachsene ist schön, dass man die Autos mal von innen sehen kann“, sagt der Papa. Und warum will Luan gerade Feuerwehrmann werden? „Ich habe schon mal gesehen, wie ein Feuer gelöscht wurde. Das fand ich so toll“, begründet der Fünfjährige seinen Berufswunsch.

Demonstrationen

Auch die Kollegen vom Technischen Hilfswerk präsentieren sich an der Bergmannstraße. Mit Plasmaschneider und Betonkettensägen demonstrierten sie ihr Können und ihr Equipment. Die Sondereinheit für Rettung aus Höhen und Tiefen seilte sich aus 23 Metern vom Korb eines Drehleiterwagens ab und kletterten anschließend wieder hinauf – am Seil, wohlgemerkt. Dem Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr kam mit der Brandbekämpfung eines brennenden Pkw aber die wohl spektakulärste Aufgabe zu.

Tobias Mühlenschulte



Kommentare
Aus dem Ressort
Gelsenkirchener Berufskollegs für die Zukunft aufstellen
Bildung
Spätestens im Schuljahr 2013/24 werden die Schülerzahlen der Gelsenkirchener Berufskollegs die Talsohle erreicht haben. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens der Projektgruppe Bildung und Region. Deren Empfehlung: Die heute vier Berufskollegs mit ihren sieben Standorten auf drei Zentren...
Wandel in Gelsenkirchen – vom Reformhaus zum Bio-Körbchen
Handel
Isabel Evers und David Bone vermarkten bislang auf dem Altstadt-Markt in Gelsenkirchen und in ihrem Bio-Laden in Moers Produkte aus eigenem Anbau. Nun übernehmen sie das Ladenlokal des Wörishofener Kräuterhauses und wollen dort spätesten nächsten März ihr „Bio-Körbchen“ eröffnen.
S04-Mitarbeiterin soll mit Knappenkarten betrogen haben
Arbeitsgericht
Auf Schalke zahlen die Fans mit ihrer Knappenkarte. Mit einer solchen soll eine Arbeitnehmerin ihren Arbeitgeber Schalke 04 um Geld betrogen haben und wurde deshalb im Sommer gekündigt. Die Schalker stehen damit juristisch aber auf dünnem Eis, die Mitarbeiterin könnte vor Gericht siegen.
Autorin besucht die Proben im Consol Theater
Theater
Die prominente Dramatikerin Sibylle Berg schrieb für das Consol Theater das Jugendtheaterstück „Mein seltsamer Freund Walter“. Vor der Uraufführung kam sie zu einem Probenbesuch nach Gelsenkirchen.
Wie viel Steuergeld darf ein Theaterbesuch in Gelsenkirchen kosten?
Kulturförderung
Auch wer als Gelsenkirchener nie ins Theater geht, finanziert jeden Besuch des Musiktheaters im Revier mit. Im Jahr 2012 wurden im Schnitt 120 Euro pro Besuch aus dem Stadtsäckel bezogen. Zu viel Geld, moniert der Bund der Steuerzahler in NRW: Gelsenkirchen landet in der Negativstatistik im oberen...
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04