Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 12°C
Ausschreitungen

Nach Derby-Krawallen - Schalke-Sicherheitsbeauftragter fordert „repressive Maßnahmen“

21.10.2012 | 14:19 Uhr
Nach Derby-Krawallen - Schalke-Sicherheitsbeauftragter fordert „repressive Maßnahmen“
Nur einzeln wurden die Schalke-Fans nach einer Körperkontrolle zum Bahnsteig vor der Anreise zum Derby nach Dortmund vorgelassen.Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen.   Auf Gelsenkirchener Stadtgebiet vermeldete die Polizei „keine besonderen Vorkommnisse“. Aber in Dortmund selbst war das Derby alles andere als normal: Ultras des FC Schalke 04 und von Borussia Dortmund griffen am Rande des Derbys sogar friedliche Zuschauer an. Volker Fürderer, Sicherheitsbeauftragter des S04, sieht den Zeitpunkt gekommen, an dem Reden nichts mehr nutzt.

Die sportliche Seite des 141. Revierderbys hätte für den FC Schalke 04 mit dem 2:1-Sieg besser gar nicht laufen können. Der Sieg in Dortmund festigt den Platz in der Spitzengruppe der Fußball-Bundesliga. Doch es gab auch Gewalt, und zwar in einer höchst kriminellen Form.

Die Bilanz der Polizei fiel erschreckend aus. Ultras aus beiden Lagern trafen vor dem Spiel in der Stadtmitte und am Signal-Iduna-Park aufeinander. Eine Kneipe wurde von den Schalkern zerlegt, ein BVB-Banner geklaut, um es im Stadion zu zeigen; auch das Verbot, Pyrotechnik zu entzünden, wurde missachtet.

Friedliche Fans wurden angegriffen

Die Schalker Ultras hätten sich in der Nähe der Arena gesammelt und dann auf dem Stadion-Vorplatz gegnerische Fans angegriffen, so die Polizei. Dortmunder Gruppierungen seien mit Flaschen und Farbbeuteln auf die Gegenseite losgegangen. Die Täter seien zum Teil vermummt gewesen, sogar unbeteiligte und friedliche Zuschauer seien angegriffen worden. Die Polizei musste massiv gegen die Gewalttäter vorgehen: Nur durch den Einsatz eines Wasserwerfers und von Pfefferspray sei ein weiteres Eskalieren der Situation verhindert worden, erklärte die Polizei. Die ernüchternde Bilanz: acht verletzte Beamte, 163 vorübergehende Festnahmen auf Schalker Seite und große Sachschäden.

Kommentar
Gewalttätige Ultras sind keine Schalker!

Nach den schweren Ausschreitungen rund um das Revierderby in Dortmund müssen die Knappen dringend handeln. Alles andere wäre eine Verhöhnung all der...

Bei „normalen Revier-Derbys“ sind in der Regel etwa 250 Polizisten im Einsatz. Am Samstag in Dortmund waren es über tausend. So eine stattliche Zahl wird nicht von ungefähr aufgeboten. Polizei und Vereine hatten im Vorfeld Kenntnis von einer drohenden Eskalation.

Für Volker Fürderer, den Sicherheitsbeauftragten des FC Schalke 04, war es ein bestätigendes Alarmsignal, dass die Ultra-Gruppierungen beider Vereine nicht zu Gesprächen mit den Clubs und der Polizei bereit gewesen seien. So sollten Emotionen abgekühlt und die Auflagen, wie das Verbot von Pyrotechnik, durchgesetzt werden.

„Zwei Gruppen Schalker Ultras“, so Fürderer, „sind am Samstag extra nach Dortmund angereist.“ Die Polizei gibt ihre Zahl mit 600 Personen an. Ein Teil hat sich nach einer sternförmigen Anreise an der S-Bahn-Station Universität getroffen, ein anderer, 100 Personen, in der Stadtmitte an einer U-Bahnstation, um so den Kontrollen der Polizei zu entgehen und um zu randalieren.

Für Fürderer ist nun der Zeitpunkt gekommen, an dem Gespräche nichts mehr nutzen, sondern die bestehenden Sicherheitskonzepte des DFB und der DFL zur Anwendung kommen müssen: „Dazu gehören auch repressive Maßnahmen.“ Zum Beispiel Bereichsbetretungsverbote und Stadionverbote.

Bundespolizei hatte mit dem Derby viel Arbeit

20 000 Fußballfans nutzten für die Anreise zum Revier-Derby am Samstag zwischen dem BVB und S04 den öffentlichen Nahverkehr. 300 Beamte der Bundespolizei sicherten Zugfahrten und Bahnhöfe rund um den Bereich des Revierderbys.

Revierderby
Schalke- und BVB-Fans randalieren: acht verletzte Polizisten

Mehrere Hundert Anhänger des FC Schalke 04 und des BVB haben am Samstag vor dem Revierderby in Dortmund randaliert. Auf dem Fußweg zum Stadion waren...

Bereits mittags um 12 Uhr hatten sich rund tausend Schalker Fans vor dem Gelsenkirchener Hauptbahnhof versammelt. Erfreulich aus Sicht der Bundespolizei: Das unkontrollierte Abbrennen von Pyrotechnik, das es im letzten Jahr anlässlich der Begegnung vor dem Hauptbahnhof noch gegeben hatte, blieb diesmal aus. Lediglich an den Kontrollstellen ließen einige Fans verbotene Pyrotechnik unbemerkt zurück. Das angekündigte Glasflaschenverbot, für die Benutzung der Züge in Richtung Dortmund, wurde klaglos akzeptiert.

Die Abfahrt der mit 1300 Fans besetzten Sonderzügen und die individuelle Anreise mit Regelzügen vom Bahnhöfen aus Gelsenkirchen, Essen, Bochum, Hagen und Münster, die von weiteren 700 Schalker Anhängern genutzt wurden, verlief nach Angaben der Bundespolizei weitgehend störungsfrei.

Nach dem Derby verließen die Sonderzüge in Richtung Gelsenkirchen zwischen 18.50 und 19.15 Uhr den Dortmunder Hauptbahnhof. Im Verlauf der Rückreisephase kam es laut Bundespolizei an mehreren Stellen im Bahnhofs- und U-Bahnbereich mehrfach zu Schlägereien, die durch Einsatzkräfte schnell beendet wurden. Durch die Erteilung von zahlreichen Platzverweisen konnten weitere Auseinandersetzungen rivalisierender Fangruppen verhindert werden.

Friedhelm Pothoff

Kommentare
22.10.2012
16:22
Nach Derby-Krawallen - Schalke-Sicherheitsbeauftragter fordert „repressive Maßnahmen“
von holeve | #29

Ich bin begeisterter Fußballfan. Aber das, was sich am Rande eines Fußballspiel abspielt, entbehrt jeglichem Fangeist. Diese "Ultras" und "Hooligans"...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Erneut Nazisymbole an Hauswand- und Tür in Gelsenkirchen
Nazi-Attacke
Bereits zum dritten Mal haben unbekannte Neonazis die Gelsenkirchener Antifaschistin Heike Jordan attackiert.
Gelsenkirchener Finanzämter sind unter einem Dach
Einweihung
Zur feierlichen Eröffnung des neuen Finanzamtes Gelsenkirchen zeigte sich NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) beim Rundgang gut gelaunt.
Mit viel Gefühl auf Spurensuche
Ausstellung
Begleitet von Claudia Lüke, setzen sich Schüler der Gesamtschule Buer-Mitte künstlerisch mit der Geschichte des Nationalsozialismus auseinander
Politiker und Praktiker diskutierten über Chancengleichheit
Ausbildung
Unter dem Motto „Talente entdecken – Zukunft sichern“ ging es im Gespäch mit Staatsministerin Aydan Özuguz um Ausbildungschancen junger Leute.
Gelsenkirchener Kita-Kids rappen für ihre Rechte
Eltern-Aktion
Eine Gruppe von Müttern und Vätern ging mit an die 20 Kita-Kids spontan ins Hans-Sachs-Haus, um auf die Folgen des Streiks aufmerksam zu machen.
Fotos und Videos
Big,Boom,Bang!
Bildgalerie
Rock im Revier
article
7213602
Nach Derby-Krawallen - Schalke-Sicherheitsbeauftragter fordert „repressive Maßnahmen“
Nach Derby-Krawallen - Schalke-Sicherheitsbeauftragter fordert „repressive Maßnahmen“
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/nach-derby-krawallen-schalke-sicherheitsbeauftragter-fordert-repressive-massnahmen-id7213602.html
2012-10-21 14:19
Revierderby,Schalke 04,BVB,Dortmund,Hooligans,Ultras
Gelsenkirchen