Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 18°C
Kultur

Musiktheater schwimmt auf Erfolgswelle

07.03.2012 | 19:00 Uhr
Musiktheater schwimmt auf Erfolgswelle
Die Operette „Das weiße Rössl“ zählt zurzeit zu den Publikumshits am Musiktheater im Revier.Foto: Malinowski

Gelsenkirchen. „Europa braucht das Geheimnis“ heißt das Motto der aktuellen Spielzeit am Musiktheater im Revier. Und „einen Ort voller Geheimnisse“ nennt Michael Schulz, Intendant des Musiktheaters im Revier, seinen Arbeitsplatz. Gar kein Geheimnis aber macht das Opernhaus aus seiner aktuellen Halbzeitbilanz.

Kein Wunder, denn die kann sich sehen lassen. Rund 67.000 Menschen haben seit Beginn der Spielzeit 2011/2012 genau 137 Aufführungen im Großen und im Kleinen Haus besucht. MiR-Geschäftsführer Dieter Kükenhöner: „Dabei konnte die prozentuale Besucher-Auslastung in allen Bereichen gegenüber der des Vorjahreszeitraums gehalten oder sogar ausgebaut werden.“

Auslastung gut für die Einnahmen

Heißt konkret: Die Opernproduktionen waren zu 74 Prozent ausgelastet, die Operette zu 90 Prozent und die Ballett-Produktion „Großstadt-Triptychon“ zu 57 Prozent. Das bedeutet eine Steigerung im Vergleich zum Vorjahr um 2,2 Prozent.

Im Kleinen Haus sind die „Comedian Harmonists “ der absolute Renner. Die Karten für diese Produktion sind nahezu komplett weg.

Selbst so schwierige Stoffe wie die eher unbekannte Oper „Merlin “ von Isaac Albeniz oder das Tanz-Wagnis „Großstadt-Triptychon“ entpuppten sich nicht als Flop.

Die beachtliche Auslastung schlägt sich positiv auf die Einnahmeseite des Opernhauses nieder. Das MiR kann mit einem Etat von rund 16 Millionen kalkulieren, 13 Mio davon schießt die Stadt zu, weitere Mittel fließen vom Land, von Sponsoren etc.. Allein im letzten Jahr konnte das Theater seine eigenen Einnahmen von 1,3 auf 1,74 Mio Euro steigern.

Infos auf dem Handy

Um weiter auf der Erfolgsschiene zu fahren, beschreitet das Musiktheater neue Wege beim Marketing. So konnte mit Hilfe von Gelsennet eine MiR-App installiert werden. Kükenhöner: „So können wir die Theaterbesucher auf zeitgemäße Weise auch auf ihrem Handy mit Informationen versorgen.“ Die App ist übrigens kostenlos.

In etwa einer Woche startet ein weiteres MiR-Novum: Ab dann nämlich können Opernfans ihre Tickets noch kundenfreundlicher online buchen. Sie können sich nicht nur für eine Preiskategorie entscheiden, sondern gleich mit Hilfe des Saalplans ihren Sitzplatz auswählen. Das Schlangestehen an der Kasse gehört der Vergangenheit an, denn die Tickets können am heimischen PC ausgedruckt werden. Einziger Wermutstropfen: Die Systemgebühr wird von 2,50 auf 3 Euro angehoben.

Dafür gibt es eine andere Vergünstigung: Das Musiktheater vergibt ab sofort Plus-Punkte. Wer eine Pluspunkte-Karte für 100 Euro erwirbt, bekommt 110 gutgeschrieben, für 190 Euro gibt’s 220 und für 280 Euro. Und wenn man mit diesen Pluspunkten Tickets kauft, gibt’s noch mal 10 Prozent Ermäßigung.

Elisabeth Höving



Kommentare
Aus dem Ressort
Sternekoch spielt Soulmusik im Atelier Nienhaus
Nelson Müller
Der Fernseh- und Sternekoch Nelson Müller ist zu Gast bei Künstler Christian Nienhaus. Atelierdinner ist das Zauberwort am Abend des 12. September in Gelsenkirchen.
Inge und Werner Michhöser sind seit 60 Jahren verheiratet
Diamantene Hochzeit
1954 trat das Paar vor den Traualtar. Die Hochzeitsreise führte nach Königswinter – mit Straßenbahn, Zug und Schifffahrt auf dem Rhein. „Eine Woche sind wir gefahren, mehr Geld hatten wir nicht“, erinnert sich das Ehepaar. Heute wird mit der Familie gefeiert.
Gelsenkirchener ist seit 50 Jahren Bayern-München-Fan
Bundesliga
Obwohl er 1958, dem Jahr der letzten Schalker Meisterschaft, nach Gelsenkirchen kam und in Erle aufwuchs, ist und bleibt Martin Toczkowski eingefleischter Bayern-Fan. Sein Tipp für das Spiel am Samstag ist 3:1 – für München. Streit gibt es dann wohl nur mit seinem ältesten Sohn – einem Schalke-Fan.
Bürgernähe muss so mancher Politiker erst noch lernen
Am Ende der Woche
Die Gelsenkirchener Politik wünscht sich mehr Transparenz und mehr Bürgerbeteiligung.
Die Farbenexplosion auf der Leinwand
Kunst
Richtig bunt wird es in der Sparkassenfiliale Buer an der Nienhofstraße: Ab sofort stellt hier Artur Moser, Meisterschüler von Professor Cornelius Völker an der Kunstakademie Münster, seine Werke aus. Bis 28. November sind die Exponate kostenfrei zu sehen. Wir erklären, warum sich ein Besuch lohnt.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Schalke erkämpft Remis
Bildgalerie
Bundesliga
Benefiz Golfturnier erlöst 55.100 Euro
Bildgalerie
Haus Leythe Hilft
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie
Holi-Festival in Gelsenkirchen
Bildgalerie
Festival