Moderne Bürgerschaft: Wie geht das?

Silke Ossowski, Unterbezirksvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) und Leiterin der Montagmorgenschulungen lädt am Montag, 1. Juni, interessierte Frauen in das Awo-Begegnungszentrum an der Grenzstraße 47 in Schalke ein. Das Thema der Veranstaltung lautet dieses Mal: „Unterschiede in Glaube, Herkunft, Religion – ein Problem für die heutige Stadtgesellschaft?“ Referentin ist Judith Neuwald-Tasbach, die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde in Gelsenkirchen.

Silke Ossowski: „In Gelsenkirchen sind viele unterschiedliche Nationen beheimatet. Neben den verschiedensten Herkunftsländern, den unterschiedlichen Glaubensrichtungen und Religionszugehörigkeiten sollen Empathie, Betonung der Gemeinsamkeiten und gegenseitiges Verständnis unser Gelsenkirchener Gesicht prägen.“ Nicht nur aufgrund des geschichtlichen Hintergrundes sei daher für eine aufgeklärte Stadtgesellschaft das unbedingte Ächten jeglicher Ausgrenzung notwendig, so Silke Ossowski weiter. Judith Neuwald-Tasbach will mit ihrem Vortrag neue Impulse zu diesem Thema aus Sicht der Jüdischen Gemeinde geben.