Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 19°C
Prozess

Angeklagter machte Millionenumsatz mit Potenzmitteln

01.03.2016 | 19:31 Uhr
Angeklagter machte Millionenumsatz mit Potenzmitteln
Vor der Wirtschaftsstrafkammer am Landgericht Essen unter Vorsitz von Richter Simon Assenmacher wird am Dienstag gegen sieben Angeklagte (hinter Aktendeckeln) der Prozess wegen des Online-Vertriebs gefälschter Medikamente eröffnet. Die Szene zeigt im Vordergrund/ links einen der Angeklagten, Sven S. aus Gelsenkirchen.Foto: Ulrich von Born

Gelsenkirchen/Duisburg.  Eigentlich verkaufte er Sex-Spielzeug: Vor Gericht sitzt der 43-Jährige jetzt wegen seiner Online-Apotheke für Potenzmittel und Schlankheitspillen.

Die Geschäftsidee scheint einträglich gewesen zu sein: Innerhalb von nur drei Jahren sollen sieben Angeklagte mit einem illegalen Medikamentenhandel rund sechs Millionen Euro eingenommen haben. Zu ihnen gehört der Gelsenkirchener Sven S., der sich um die Internet-Aktivitäten der Gruppe gekümmert haben soll.

Aus Indien sollen die Medikamente gekommen sein. Schon der Name der Internet-Shops lässt ahnen, dass das Angebot begrenzt war: „Potenz-Shop“ hieß einer, „Potenzpharma“ ein anderer. Lediglich „Onlineapotheke-rezeptfrei“ versprach ein breiteres Angebot. Geliefert wurden vor allem potenzsteigernde Mittel, aber auch Pillen, die das Abnehmen erleichterten. Beruhigungsmittel gehörten zum Angebot, aber auch Antidepressiva und Antibiotika.

"Bande" in London aufgeflogen

Hauptangeklagter sind der Duisburger Michael T. (43) und der gebürtige Inder Jitender M. (34) aus Den Haag, über den Michael T. nach eigenen Worten ab 2008 günstig Medikamente aus Indien geliefert bekam. Zum Angebot gehörten zum Teil gefälschte Präparate, die nicht vom Hersteller stammten. Stichproben ergaben aber, dass sie durchaus die richtigen Wirkstoffe enthielten. Andere Medikamente waren in Deutschland nicht mehr zugelassen, weil ihre Einnahme für die Gesundheit riskant war.

Aufgeflogen war die Gruppe, die von Staatsanwältin Heike Hantke in ihrer Anklage als Bande bezeichnet wird, in London. Der britische Zoll hatte eine Warenlieferung aus Indien gestoppt. Bei den Recherchen stießen die Fahnder auf eine Lagerhalle in der Essener City. Kurz darauf schalteten sich die Zollfahnder in Essen ein und observierten den schwunghaften Internethandel. So stießen sie auf Michael T. als mutmaßlichen Kopf der Organisation.

Verkäufer von Jeans, Fenstern und Sex-Spielzeug

Dass er den Verkauf gegründet hat, streitet der Duisburger auch gar nicht erst ab. Vor Gericht erzählt er von seinem bewegten beruflichen Leben. Früher hat er als Maler gearbeitet, sich dann um Internetgeschäfte gekümmert: „Ich habe Sex-Spielzeuge verkauft, aber auch Jeans, Fenster oder Schuhe.“

Weil er selbst Erektionsprobleme hätte, will er sich irgendwann auf diesen aufstrebenden Markt gestürzt haben. Er wisse ja, dass sich viele schämten, bei diesem Problem zum Arzt zu gehen. Die halbanonyme Bestellung falle ihnen da viel leichter.

Neben dem Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz wirft die Staatsanwaltschaft dem Duisburger auch vor, dass er das wahre Ausmaß seines Gewinnes dem Finanzamt verschwiegen hätte. Am 19. Mai, nach 15 Prozesstagen, will das Gericht sein Urteil verkünden.

Stefan Wette

Kommentare
02.03.2016
08:39
Angeklagter machte Millionenumsatz mit Potenzmitteln
von hobbesdu | #1

Wenn man bedenkt, dass 12 Tabletten Cialis in der Apotheke 198,00 Euro (!) kosten, dann ist es leicht nachzuvollziehen, dass jemand sich das Zeug...
Weiterlesen

1 Antwort
Angeklagter machte Millionenumsatz mit Potenzmitteln
von croco | #1-1

"Warum man der Pharmaindustrie das Geld in den Rachen schieben soll".

Die Pharmaindustrie ist eine der mächtigsten Wirtschaftszweige in Deutschland und hat daher auch grossen politischen Einfluss. Man duldet keine Konkurrenz neben sich.

Ich habe selbst ein paar Jahre in Indien gelebt und war immer wieder erstaunt, wie unglaublich günstig Medikamente dort sind . Nur ein kleiner Bruchteil unserer Preise. Die Wirkstoffe sind dieselben , wie hier. Und die Hersteller auch, z.B. Bayer India.

Komisch, oder ?!

Funktionen
Fotos und Videos
Sonntag mit Hindernissen
Bildgalerie
Xletix Challenge
Artist: Überschlag mit links
Video
Extreme Jobs
100000 beim Familientag
Bildgalerie
FC Schalke 04
article
11613736
Angeklagter machte Millionenumsatz mit Potenzmitteln
Angeklagter machte Millionenumsatz mit Potenzmitteln
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/millionenumsatz-mit-potenzmitteln-und-schlankheitspillen-id11613736.html
2016-03-01 19:31
gericht, potenzmittel, drogen, medikamentenhandel, handel,
Gelsenkirchen