Millionen-Investition: Kernstück ist ein 96 Tonnen schwerer Ofen

16 Meter lang und 96 Tonnen schwer ist der neue Groß-Ofen, der im Januar von einem Schwertransporter bei Malzers an der Emscherstraße angeliefert wurde. Damit der 16-Achser am Firmengelände vorfahren konnte, montierte die Begleitcrew Zäune, Schilder und Laternen ab. Der Koloss wurde von zwei Großkränen in Zentimeterarbeit in den Backbetrieb bugsiert und an seinen Bestimmungsort in der Backstube gesetzt. Dort wird er derzeit auf die Inbetriebnahme in gut vier Wochen vorbereitet. Auf Dauer soll der neue Ofen bestehende Anlagen ersetzen. Bei Malzers geht man davon aus, dass er rund 25 Prozent weniger Energie benötigt, Abwärme besser nutzen lässt und so Betriebs-Prozesse weiter optimiert werden können.

Der Ofen ist gewichtiges Kernstück einer Fünf-Millionen-Euro-Investition in Erle. „Er sichert die Qualität der Backwaren und die Artikelauswahl“, ist Malzers-Inhaber Hans-Joachim Scherpel sicher. „Ich investiere bewusst in diesen Standort, um die Arbeitsplätze hier zu erhalten und nach Möglichkeit weiterhin auszubauen. Im vergangenen Jahr haben wir 50 neue Arbeitsplätze geschaffen.“