Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 13°C
Messerattacke

Messerattacke auf FH-Parkplatz - Kamera war nur Attrappe

14.01.2013 | 18:26 Uhr
Messerattacke auf FH-Parkplatz - Kamera war nur Attrappe
Mit Informationen und Plakaten zeigte die Polizei am Montag an der Fachhochschule Präsenz. Geplant ist nun auch eine Informationsveranstaltung mit Tipps für mehr Sicherheit an der Westfälischen Hochschule.Foto: Thomas Schmidtke

Gelsenkirchen.   Die Verunsicherung von Studenten und Lehrkräften nach der Messerattacke an der Westfälischen Hochschule sitzt tief. Jetzt steht fest: Der Überfall fand ziemlich genau unterhalb der weit und breit einzigen Überwachungskamera statt. Und die war nur eine Attrappe.

Der Studienbetrieb an der Westfälischen Hochschule lief am Montag eigentlich weiter wie immer. Eigentlich. Die Verunsicherung von Studenten und Lehrkräften war jedoch überall spürbar. Die Polizei war den ganzen Vormittag vor Ort, Polizeisprecher Guido Hesse informierte Studenten und Asta und verteilte Fahndungsplakate. Die gute Nachricht: Dem Opfer der Messerattacke vom Donnerstag geht es besser.

Wenn es nach seiner Freundin gegangen wäre, Tony Klebert (24) wäre am Montag gar nicht zur Westfälischen Hochschule gegangen. Dem Maschinenbau-Studenten war es selbst auch etwas mulmig nach der Messerattacke auf einen Kommilitonen in der vergangenen Woche, gesteht er auf Nachfrage. Er selbst war vor drei Jahren von einem Erwachsenen vom Fahrrad gezerrt worden. Diese Gewalterfahrung habe sein Sicherheitsgefühl nicht gerade gesteigert.

Die Gewalttätigkeit des Täters hat auch den Präsidenten der Westfälischen Hochschule, Prof. Bernd Kriegesmann, besonders erschüttert: „Für die Polizei war diese Gewaltbereitschaft gar nicht überraschend. Gerade das hat mich noch mehr schockiert.“ Das Wichtigste sei im Moment natürlich, dass es dem Studenten besser gehe. „Aber wir wollen auch gemeinsam mit der Studierendenvertretung und der Polizei überlegen, wie wir die Sicherheit erhöhen können.“

Kein Thema in vielen Vorlesungen

Das Schild, das auf dem FH-Parkplatz Gewalttäter abschrecken soll – „Dieser Parkplatz ist durch Videoüberwachung gesichert“ – ist am Montag überklebt; von einem Fahndungsplakat der Polizei. Ohnehin hatte der Überfall ziemlich genau unterhalb der (weit und breit einzigen) Kamera stattgefunden. Ob der Täter wusste, dass es sich nur um einen Dummy handelte, um eine nicht funktionstüchtige Attrappe: Man weiß es noch nicht. Vielleicht war es ihm auch egal, vielleicht hat er sie übersehen. Er ist noch immer unbekannt.

Die meisten Studenten eilen an diesem Montag mit eingezogenen Schultern durch die Gänge ihrer Fachhochschule. Eine Schutzhaltung, die wohl nicht nur der Kälte geschuldet ist. Man fühlt sich unsicher, weiß zu wenig über Täter und Motiv. Mancher kritisiert, dass in den Veranstaltungen gar nicht über den Zwischenfall gesprochen wurde, es bei der Information über den Überfall geblieben ist.

„Alle unsere Professoren und natürlich unser Psychologischer Dienst sind für die Studierenden jederzeit ansprechbar. Wie in den Veranstaltungen selbst damit umgegangen wird, blieb jedem selbst überlassen.“, erklärt Präsident Prof. Kriegesmann.

Infoveranstaltung mit Polizei

Asta-Vorsitzender Michael Puchala weiß, dass die Emotionen in diesen Tagen sehr hohe Wellen schlagen. „Dieser Angriff hat uns alle sehr getroffen. Deshalb wollen wir als Asta jetzt noch keine Forderungen erheben, sondern lieber gemeinsam mit der Hochschulleitung und der Polizei erarbeiten, was sinnvoll erscheint. Und wir planen auch eine Informationsveranstaltung gemeinsam mit dem Kommissariat Vorbeugung, um die Studierenden für Sicherheitsfragen zu sensibilisieren. Der Termin steht noch nicht, aber er soll zeitnah sein.“

Sibylle Raudies



Kommentare
15.01.2013
11:56
Malakostraka | #5
von Schorlemme | #7

Zitat derwesten.de
"Start ›Städte ›Gelsenkirchen ›Messerattacke: Messerattacke auf FH-Parkplatz - Kamera war nur Attrappe"
"Gelsenkirchen. Die Verunsicherung von Studenten und Lehrkräften nach der Messerattacke an der Westfälischen Hochschule sitzt tief."

15.01.2013
09:44
Messerattacke auf FH-Parkplatz - Kamera war nur Attrappe
von Starbuck | #6

Gelsenkirchen. Die dortige FH ist umbenannt worden.

15.01.2013
09:32
Messerattacke auf FH-Parkplatz - Kamera war nur Attrappe
von Malakostraka | #5

Ähmm, in welcher Stadt befindet sich denn die "Westfälische Hochschule"?
Diese Frage konnte mir der Artikel nicht beantworten.

15.01.2013
08:37
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

14.01.2013
22:48
Schock nach Messerattacke in Gelsenkirchen sitzt bei Studenten tief
von Altenessener | #3

Dass die Kamera nicht echt ist wusste zumindest zu meiner Studienzeit vor einigen Jahren fast jeder (damals war einem Studenten das Auto aufgebrochen und als er dann die Videoübrewachungsbilder auswerten lassen wollte, stellte sich das mit der Atrappe raus).

1 Antwort
Messerattacke auf FH-Parkplatz - Kamera war nur Attrappe
von PitterMesser | #3-1

Ich nehme mal an, dass es an dieser Hochschule keinen Studiengang "Germanistik" gibt...

14.01.2013
22:06
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

14.01.2013
20:11
Schock nach Messerattacke in Gelsenkirchen sitzt bei Studenten tief
von Mirage | #1

"...Tony Klebert (24) wäre am Montag gar nicht zur Westfälischen Hochschule gegangen. Dem Maschinenbau-Studenten war es selbst auch etwas mulmig nach der Messerattacke auf einen Kommilitonen in der vergangenen Woche, gesteht er auf Nachfrage. Er selbst war vor drei Jahren von einem Erwachsenen vom Fahrrad gezerrt worden......" Vor 3 Jahren war er demnach 21 Jahre alt und somit seit genau 3 Jahren rein rechtlich ein "Erwachsener". Ein Erwachsener zerrt einen Erwachsenen vom Fahrrad...
Merkwürdige Formulierung. Könnte ggf. mal umformuliert werden um etwaige "HÄH?"-Momente zu vermeiden.

Aus dem Ressort
Madeleines Mutter vor Gericht: „Sie hat ihn gehasst“
Prozess
Als aggressiven Schläger schildert sie ihren Ehemann, lässt kaum ein gutes Haar an Günther O., der ihre Tochter Madeleine laut Anklage getötet und in seinem Schrebergarten vergraben hat. Von der Tat selbst und vom jahrelangen Missbrauch ihres Kindes will sie nichts gewusst haben.
Uwe Unterseher-Heorld steht vor dem Wechsel nach Essen
Wirtschaft
Der Wechsel in der Führungsspitze von Gelsendienste nimmt größere Formen an als bisher zu vermuten war. Betriebsleiter Uwe Unterseher-Herold steht offenbar vor einem Wechsel nach Essen. Unterseher-Herold soll neuer städtischer Geschäftsführer der Entsorgungsbetriebe Essen (EBE) werden.
Eltern sollen antworten – für die Zukunft der Kinder in Gelsenkirchen
Fragebogen
Nach dem Zufallsprinzip wurden sie ausgewählt: 3300 Familien in Gelsenkirchen erhalten in den nächsten Tagen einen Fragenkatalog von der Stadt in ihrer Eigenschaft als Modellkommune des Pilotprojekts „Kein Kind zurücklassen“.
Jugendliche schenken Senioren ein offenes Ohr und Zeit
Generationenprojekt
Die zwölf Schüler der achten Jahrgangsstufe der Hauptschule an der Grillostraße und acht Senioren des Caritas-Alten- und Pflegeheims Liebfrauenstift, Ruhrstraße 27, beschnupperten sich an zwei Projekttagen.
Abiturienten auf der Suche nach dem richtigen Beruf
Jobmesse
Rund 5500 Schüler aus Gelsenkirchen, Bottrop und dem Kreis Recklinghausen informierten sich in der Veltins Arena bei der 7. IHK-Messe über Angebote des Dualen Studiums. 74 Firmen und Hochschulen waren mit Infoständen vertreten.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse