Melange: von Goethe bis zum „Dandy vom Rhein“

Der Schauspieler Martin Bross schlüpft für „Melange“ in die Rolle des „Dandy vom Rhein“.
Der Schauspieler Martin Bross schlüpft für „Melange“ in die Rolle des „Dandy vom Rhein“.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Der Literatur-Verein „Melange“ präsentiert in Gelsenkirchen im ersten Halbjahr 2015 wirklich eine bunte Mischung an Veranstaltungen...

Gelsenkirchen.. Comedy, Volkslieder und ganz Klassisches von Goethe: Beim neuen Halbjahresprogramm von „Melange – der Literarischen Gesellschaft zur Förderung der Kaffeehauskultur“ - kommt 2015 eine kräftige Mischung in die Tasse, beziehungsweise auf die Bühne in den Saal Travemünde im Hotel Maritim.

Nach dem Jahresauftakt mit Wolfgang Welters Hommage an Jürgen von Manger am 19. Januar stellen Stefan Keim und Kriszti Kiss am 23. Februar die Mann-Frau-Problematik in den Mittelpunkt.

Das perfekte Chaos

„Man steckt nicht drin. Das perfekte Chaos zwischen Mann und Frau“, haben die beiden ihr aktuelles Programm übertitelt. „Darin zeigen sie die Highlights aus ihren bisherigen Paar-Programmen“, erzählt Melange-Geschäftsführer Dr. Thomas Eicher. Heitere Alltagskatastrophen und groteske Geschichten aus der Feder von Hermann Harry Schmitz präsentiert der Schauspieler Martin Bross am 16. März beim Programm „Onkel Willibald will baden.“

„Hermann Harry Schmitz wurde der ‘Dandy vom Rhein’ genannt und war zu Lebzeiten sehr bekannt in der Region. Allerdings hat er sich schon im Alter von 43 Jahren umgebracht, weil er unheilbar krank war. Wir sind aber sehr froh, dass Martin Bross seine unglaublich witzigen Geschichten wieder ausgegraben hat und sie bei uns präsentiert“, so Thomas Eicher.

"Im zweiten Teil ist dann Mitsingen angesagt“

Beschwingt in den Frühling geht es dann am 13. April mit dem Programm „Geh’ aus, mein Herz“ und „märchenhaften Melodien“. „An diesem Abend ist Mitsingen ausdrücklich erlaubt“, betont Ellen Stramplat von Melange. Der Tenor Holger Ries und der Pianist Martin Brödemann bitten zum Konzert und bringen heißgeliebte Kunst- und Volkslieder mit. „Allerdings werden die beiden im ersten Teil des Abends ganz alleine musizieren, damit das Publikum sich zurücklehnen kann und zuhören kann. Im zweiten Teil ist dann Mitsingen angesagt“, erklärt Eicher.

An traditionelle Texte will auch Peter Schütze anknüpfen, der am 4. Mai unter dem Motto „Die Geister, die ich rief“ Texte von Johann Wolfgang von Goethe rezitiert. Übrigens ein Geheimtipp für Oberstufenschüler – aber nicht nur. „Peter Schütze hat eine unglaublich tolle Art, die Texte auswendig vorzutragen“, schwärmt Ellen Stramplat.

Texte von dem „wilhelminischen Fräulein“ Julie Schrader

Am 1. Juni wird die Gelsenkirchenerin dann selbst auf der Melange-Bühne stehen. Gemeinsam mit Thomas Eicher. Gelesen werden dabei Texte von dem „wilhelminischen Fräulein“ Julie Schrader. „Mit Schraders Texten sind wir dann schon seit zehn Jahren unterwegs“, sagt Thomas Eicher. „Aber sie sind immer wieder schön.“

Die Melange-Veranstaltungen finden jeweils montags ab 19 Uhr im Maritim Hotel, Am Stadtgarten 1, statt. Tickets unter 17 60 und bei der Buchhandlung Junius an der Sparkassenstraße 4, 23 774.

Auch 2015 soll es wieder eine „Melange“-Literaturfahrt auf dem Kulturkanal in Gelsenkirchen geben. „Ein Termin dafür steht noch nicht fest, am Programm arbeiten wir bereits“, verrät Melange-Geschäftsführer Thomas Eicher.