Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 17°C
Umwelt

Mehr Grün für die Stadt Gelsenkirchen

05.02.2016 | 06:00 Uhr
Mehr Grün für die Stadt Gelsenkirchen
Zu wenig Grün, zu viel Beton: die Hitzeinsel Altstadt.Foto: Hans Blossey

Gelsenkirchen.  Im Umweltausschuss stellt Dr. Thomas Bernhard ein ambitioniertes Programm zur städtebaulichen Anpassung an den Klimawandel vor. Zunächst sollen alle privaten Bäume gezählt werden, um einen Überblick über den Bestand zu bekommen

Sturm Ela, heftiger Starkregen und ungewohnte, fast tropische Hitzegrade – Der Klimawandel ist in Gelsenkirchen angekommen. Und die Stadt, sie nimmt die Herausforderung an. Im Umweltausschuss stellte Dr. Thomas Bernhard, Abteilungsleiter Umweltplanung und Klimaschutz bei der Stadt, die ersten Ziele im Kampf gegen Treibhausgasemissionen und andere schädliche Faktoren vor. Ein kommunales „Schlüsselthema“, wie der Ausschussvorsitzende Manfred Leichtweis (SPD) betonte.

In einem ersten Schritt soll die Ende 2015 eingestellte Klimaschutzmanagerin Anna Mahlke sich mit dem Thema Baumbestand und Hitzeinseln in der Stadt beschäftigen. Da es zwar eine Kartierung der Bäume gibt, die der Stadt gehören, soll jetzt auch ein Kataster über private Bäume erstellt werden.

Dichte Bebauung und versiegelte Flächen

„Insbesondere großkronige Bäume wirken durch ihren Schattenwurf, Verdunstung und Filterung von Schadstoffen aus der Luft sowohl thermischen als auch Lufthygienischen Belastungen entgegen“, erläuterte Bernhard. Momentan überlege man im Umweltamt, mit welchem Aufwand ein solches Kataster erstellt werden kann. „Es ist wunderbar, wenn die Verwaltung das schnell umsetzt“, kommentierte Leichtweis.

Erste Problembereiche haben Bernhard und sein Team bereits entdeckt: In weiten Teilen der Altstadt, in Schalke und Bulmke-Hüllen, aber auch in Buer führt die dichte Bebauung und der Großteil an versiegelten Flächen zu sogenannten Hitzeinseln, die sich besonders bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen negativ auf die Gesundheit auswirken können. „Wir müssen dafür sorgen, dass es dort, wo es jetzt schlecht ist, in Zukunft besser wird“, sagt Bernhard.

Bezirksvertretungen einbinden

In naher Zukunft plant er daher einen Workshop innerhalb der Verwaltung. „Wir müssen gemeinsam überlegen, wie können wir das zusammenbringen. Denn mit Baumpflanzungen allein ist es nicht getan“, stellte auch Birgit Lucht (CDU) fest. Stadt- und Verkehrsplaner müssen eingebunden werden, aber auch der Beirat für Klimaschutz. „Und die Bezirksvertretungen“, regte Dennis Melerski (Bündnis 90/ Die Grünen) an. „Bei der kleinteiligen Betrachtung, war in der Vergangenheit der Tenor bei den Stadtplanern groß, eine umfassende Lösung zu finden und alle Bäume abzuholzen“, so Melerski. Das sei absurd.

Angelika Wölke

Kommentare
05.02.2016
17:23
Mehr Grün für die Stadt Gelsenkirchen
von Luegendetektor1 | #2

Wie "mehr Grün für die Stadt Gelsenkirchen"?

Mit diesem Spruch kann man doch wohl nur eine andere Gemengenlage innerhalb der kommunalen Politik...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
Besuch beim Ziegenmichel
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Einblick bei ZF TRW
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Sommerfest Schloss Berge
Bildgalerie
Volksfest
Elektro-Festival lockt 30.000 Besucher
Bildgalerie
Tomorrowland
article
11527456
Mehr Grün für die Stadt Gelsenkirchen
Mehr Grün für die Stadt Gelsenkirchen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/mehr-gruen-fuer-die-stadt-gelsenkirchen-id11527456.html
2016-02-05 06:00
Umwelt, Klimawandel, Gelsenkirchen,
Gelsenkirchen