Mehr Ehen und Babys, weniger Todesfälle

Das Standesamt hat Daten, Zahlen und Fakten für das letzte Jahr ausgewertet und legt seine Jahresstatistik vor: In Gelsenkirchen wurden 2014 gegenüber dem Vorjahr 88 Eheschließungen mehr durchgeführt. 1265 Paare gaben sich das Ja-Wort. Bemerkenswert: 244 auswärtige Paare entschlossen sich, in Gelsenkirchen standesamtlich zu heiraten. Seit 2005 bewegt sich die Zahl der Eheschließungen in Gelsenkirchen – mit Ausnahme 2013 – kontinuierlich zwischen 1203 (2007) und 1297 (2009) Eheschließungen.

Eine zunehmende Tendenz ist zudem bei den Lebenspartnerschaften festzustellen. 2014 wurden insgesamt 29 Lebenspartnerschaften begründet. Es handelt sich um die höchste Zahl seit 2001, in dem die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen wurden.

Bis 2012 war die Zahl der Geburten in der Stadt rückläufig. Seither geht es leicht bergauf: 2012 stieg die Geburtenzahl erstmalig von 2147 auf 2369 festzustellen. Diese Zahl wurde 2013 lediglich um sechs Geburten unterschritten. 2014 ist ein außergewöhnlich hoher Anstieg zu verzeichnen. „Mit einem Plus von 321 Geburten gegenüber 2013 liegt die erreichte Zahl von 2684 Geburten weit über den Zahlen der Vorjahre. Es ist der höchste Wert seit 2004“, so das Standesamt.

Bei den Sterbefällen sank die Zahl der Beurkundungen um 94 auf 3252. Die Zahl liegt seit 2005 zwischen 3152 (2007) und 3346 (2013) Todesfällen.