Massenbewegung mit unterhaltsamer Note

Es läuft in Gelsenkirchen. Stimmen und Stimmungen von der Strecke:

Am Musiktheater

Am Start ist Oberbürgermeister Frank Baranowski natürlich mit dabei – allerdings diesmal nicht in Sport-Kluft, sondern im Anzug. Der Laufverzicht hat Gründe: „Ich bin in den letzten Wochen nicht zum Training gekommen. ich hatte anderes zu tun“, spielt der OB auf die Belastung durch den Jugendamtsskandal an.

In 1.56 Stunden hat Matthias den Halbmarathon hinter sich gebracht. Seine Frau und die beiden Kleinkinder warten „als Fangruppe“ im Ziel. „Super-Stimmung, tolle Strecke“, freut sich der ambitionierte Läufer und ergänzt: „Samstag waren wir bei den Schalkern im Stadion. Da war die Stimmung schlechter.“

Fanpoint Nordsternpark

Am Nordsternpark ist viel los zwischen Kinderaktionen, Sambagruppe und Spendenmatte (gesammelt wurde für soziale Zwecke.) Wolfgang Kellmer und Carola Szewczyk fiebern am Zuschauerrand mit. „Ich warte auf einen hochroten Kopf. Mein Bruder läuft zum ersten Mal einen Halbmarathon“, erklärt Kellmer lachend.

Maike und Wibke Brügner warten zusammen mit Oma Gisela hinter der Absperrung auf ihren Vater. „Papa hat hin und wieder mal für den Lauf geübt“, so die kleine Maike. Gerd Blum wäre gerne mitgelaufen, hätte er sich nicht einen Oberschenkelhalsbruch zugezogen. „Es tut mir richtig weh, nicht dabei zu sein. Ich bin Sportler durch und durch“, sagt der 75-Jährige. Seit dem 18. Lebensjahr macht er Sport und war bereits zwei mal Deutscher Meister im Duathlon.

Wilhelm Weiß und Ewald Sitter von der IG BCE Ortsgruppe Horst sind ehrenamtlich vor Ort, um die Läufer mit Getränken zu versorgen. Sitter: „Ich habe 39 Jahre auf der Zeche als Reviersteiger gearbeitet. Ich unterstütze den Lauf gerne.“ Helmut Lauschus, ebenfalls von der Ortsgruppe Horst, meint scherzhaft: „Ich verpflege lieber die Menschen, als selbst mitlaufen zu müssen.“

Kiosk am Starenkasten

Ulrich Serowy vom Kiosk am Starenkasten an der Arnoldstraße hat ebenfalls ein Programm organisiert. „Ich sehe das als Stadtteilfest, um Leute zusammenzubringen“, sagt er. Zum Programm gehörte auch das Schlager-Duo Domenico de Angel und Andrea TiAmo. „Wir heizen gerne den Gelsenkirchenern ein“, so die Sängerin. Der Feldmarker Bernd Kappert findet „toll, dass alle Altersklassen mitlaufen. Da nehme ich gern in Kauf, dass man das Auto nicht aus der Straße bekommt.“ Die Läufer Thomas Lindner und André Grassmann gönnten sich gar ein Bierchen beim Zwischenstopp. „Zeit spielt keine Rolle, mitmachen ist alles,“ so Grassmann, der seinen vierten Halbmarathon läuft.

2016, das kündigte Vivawest an, wird es die nächste Auflage geben.