Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 13°C
Kids Foundation

Manuel Neuer engagiert sich weiter in Gelsenkirchen

03.09.2012 | 09:00 Uhr
Manuel Neuer engagiert sich weiter in Gelsenkirchen
An einem Donnerstag im Dezember 2010: Manuel Neuer, damals Torwart des FC Schalke 04, bei der Essenausgabe in der Schulmensa der Gesamtschule Berger Feld mit Schulleiter Georg Altenkamp.Foto: Olaf Fuhrmann

Gelsenkirchen.  Manuel Neuer verließ den FC Schalke 04, doch er bleibt mit Gelsenkirchen verbunden. Mit seiner Kids Foundation setzt er sich weiter intensiv für Kinder in der Region ein. Im Interview sprachen Geschäftsführer Sebastian Buntkirchen und Kurator Christof Osgius über die Projekte der Stiftung.

Rund ein Jahr ist es her, dass Manuel Neuer den FC Schalke 04 verließ, um das Tor des FC Bayern München zu hüten . Gelsenkirchen aber hat er dennoch nie verlassen. Mit seiner Manuel Neuer Kids Foundation setzt sich der Nationaltorhüter weiter intensiv für die Kinder der Stadt und der Region ein. Als Geschäftsführer koordiniert Sebastian Buntkirchen die Einsätze der Stiftung in Absprache mit dem sechsköpfigen Kuratorium. Im WAZ-Interview sprechen der 32-Jährige und Kurator Christof Osigus über nachhaltige Projekte, einen geplanten Umzug und den Wunsch nach Kooperationen mit engagierten Bürgern.

Mit dem Wechsel von Manuel Neuer nach München ist es auch um seine Kids Foundation ruhiger geworden. Welche Projekte stehen aktuell an?

Sebastian Buntkirchen: Ich kann nicht bestätigen, dass es ruhiger geworden ist. Wir haben nach wie vor viel Arbeit und viele Projekte, um die wir uns kümmern. Erst vor wenigen Tagen haben wir in Dorsten Mittel zur Verfügung gestellt, um einen Skateboard-Park, der aus Sicherheitsgründen lange gesperrt war, wieder auf Vordermann zu bringen. Generell versuchen wir, Projekte mit großer Nachhaltigkeit zu unterstützen, überzeugt uns aber ein Konzept wie in diesem Fall, unterstützen wir gerne auch eine Einzelaktion.

Und wie sieht das in Gelsenkirchen aus?

Buntkirchen: Wir haben es geschafft, Zugriff auf wichtige Bereiche zu bekommen. Wir haben enge Kooperationen mit Schulen und privaten wie öffentlichen Jugendeinrichtungen. Hier laufen zahlreiche Projekte. Wir ermöglichen Schülern Nachhilfe-Stunden, an einigen Schulen organisieren wir das gesunde Frühstück für Schüler der fünften und sechsten Klassen. An Förderschulen bieten wir Benimmkurse an.

In Kooperation mit dem FC Schalke 04 und der Robert Bosch Stiftung haben wir „Schalke macht Schule “ sehr erfolgreich etabliert. Die einwöchigen Workshops in der Arena sind ein echter Renner bei den Jugendlichen. Auch die DJ-Workshops sind extrem beliebt. Darüber hinaus arbeiten wir unter anderem mit den Amigonianern und der Familientrauerbegleitung zusammen und haben es in den letzten zwei Sommerferien geschafft, insgesamt 50 Kindern einen dreiwöchigen Sommerurlaub auf Ameland zu ermöglichen. Aktuell arbeiten wir mit Hochdruck daran, mit der Verwaltung der Stiftung nach Gelsenkirchen umzuziehen. Derzeit nutzen wir noch Räume, die uns von einem befreundeten Unternehmen in Essen zur Verfügung gestellt werden.

Ist die Arbeit schwieriger geworden, seit der Stifter und damit das Gesicht der Stiftung nicht mehr vor Ort ist?

Buntkirchen: Absolut. Manuel hat früher versucht, alle Termine der Stiftung wahrzunehmen . Jetzt ist das nicht mehr möglich und so fehlt leider häufig auch die entsprechende Öffentlichkeit, die die Projekte verdient hätten.

Christof Osigus: Manuel ist aus dem Gelsenkirchener Fokus gerückt und hätte auch sagen können „Ich bin jetzt hier in München und nachdem, was passiert ist, interessiert mich alles andere nicht mehr“. Das macht er aber nicht. Er engagiert sich auch weiter hier in Gelsenkirchen.

Buntkirchen: Manuel ist Gelsenkirchener und das wird er auch immer bleiben. Er ist seiner Heimat sehr verbunden. Ihm liegen diese Stadt und vor allem die Kinder dieser Stadt am Herzen. Ich würde mir wünschen, dass sich mehr Leute vor ihn stellen und sagen, dass das, was er für die Kinder hier in Gelsenkirchen tut, absolut großartig ist.

Wie nah ist Manuel Neuer an der Arbeit seiner Stiftung dran?

Buntkirchen: Extrem nah. Er interessiert sich für alles, will alles wissen. Als er noch in Gelsenkirchen wohnte, war er fast jeden Tag im Büro, hat mitgearbeitet. Heute sind wir aber auch sehr oft im Kontakt.

Wir arbeiten als Team mit den Kuratoren, holen uns immer wieder Input von allen Seiten. Manuel weiß über jede Entscheidung Bescheid und viele trifft er auch selbst. Er ist ja der Stifter.

  1. Seite 1: Manuel Neuer engagiert sich weiter in Gelsenkirchen
    Seite 2: „Maximaler Erfolg ist garantiert, wenn alle Beteiligten hinter der Sache stehen“

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Gelsenkirchener Berufskollegs für die Zukunft aufstellen
Bildung
Spätestens im Schuljahr 2013/24 werden die Schülerzahlen der Gelsenkirchener Berufskollegs die Talsohle erreicht haben. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens der Projektgruppe Bildung und Region. Deren Empfehlung: Die heute vier Berufskollegs mit ihren sieben Standorten auf drei Zentren...
Wandel in Gelsenkirchen – vom Reformhaus zum Bio-Körbchen
Handel
Isabel Evers und David Bone vermarkten bislang auf dem Altstadt-Markt in Gelsenkirchen und in ihrem Bio-Laden in Moers Produkte aus eigenem Anbau. Nun übernehmen sie das Ladenlokal des Wörishofener Kräuterhauses und wollen dort spätesten nächsten März ihr „Bio-Körbchen“ eröffnen.
S04-Mitarbeiterin soll mit Knappenkarten betrogen haben
Arbeitsgericht
Auf Schalke zahlen die Fans mit ihrer Knappenkarte. Mit einer solchen soll eine Arbeitnehmerin ihren Arbeitgeber Schalke 04 um Geld betrogen haben und wurde deshalb im Sommer gekündigt. Die Schalker stehen damit juristisch aber auf dünnem Eis, die Mitarbeiterin könnte vor Gericht siegen.
Autorin besucht die Proben im Consol Theater
Theater
Die prominente Dramatikerin Sibylle Berg schrieb für das Consol Theater das Jugendtheaterstück „Mein seltsamer Freund Walter“. Vor der Uraufführung kam sie zu einem Probenbesuch nach Gelsenkirchen.
Wie viel Steuergeld darf ein Theaterbesuch in Gelsenkirchen kosten?
Kulturförderung
Auch wer als Gelsenkirchener nie ins Theater geht, finanziert jeden Besuch des Musiktheaters im Revier mit. Im Jahr 2012 wurden im Schnitt 120 Euro pro Besuch aus dem Stadtsäckel bezogen. Zu viel Geld, moniert der Bund der Steuerzahler in NRW: Gelsenkirchen landet in der Negativstatistik im oberen...
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04