Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 4°C
Kids Foundation

Manuel Neuer engagiert sich weiter in Gelsenkirchen

03.09.2012 | 09:00 Uhr
Manuel Neuer engagiert sich weiter in Gelsenkirchen
An einem Donnerstag im Dezember 2010: Manuel Neuer, damals Torwart des FC Schalke 04, bei der Essenausgabe in der Schulmensa der Gesamtschule Berger Feld mit Schulleiter Georg Altenkamp.Foto: Olaf Fuhrmann

Gelsenkirchen.  Manuel Neuer verließ den FC Schalke 04, doch er bleibt mit Gelsenkirchen verbunden. Mit seiner Kids Foundation setzt er sich weiter intensiv für Kinder in der Region ein. Im Interview sprachen Geschäftsführer Sebastian Buntkirchen und Kurator Christof Osgius über die Projekte der Stiftung.

Rund ein Jahr ist es her, dass Manuel Neuer den FC Schalke 04 verließ, um das Tor des FC Bayern München zu hüten . Gelsenkirchen aber hat er dennoch nie verlassen. Mit seiner Manuel Neuer Kids Foundation setzt sich der Nationaltorhüter weiter intensiv für die Kinder der Stadt und der Region ein. Als Geschäftsführer koordiniert Sebastian Buntkirchen die Einsätze der Stiftung in Absprache mit dem sechsköpfigen Kuratorium. Im WAZ-Interview sprechen der 32-Jährige und Kurator Christof Osigus über nachhaltige Projekte, einen geplanten Umzug und den Wunsch nach Kooperationen mit engagierten Bürgern.

Mit dem Wechsel von Manuel Neuer nach München ist es auch um seine Kids Foundation ruhiger geworden. Welche Projekte stehen aktuell an?

Sebastian Buntkirchen: Ich kann nicht bestätigen, dass es ruhiger geworden ist. Wir haben nach wie vor viel Arbeit und viele Projekte, um die wir uns kümmern. Erst vor wenigen Tagen haben wir in Dorsten Mittel zur Verfügung gestellt, um einen Skateboard-Park, der aus Sicherheitsgründen lange gesperrt war, wieder auf Vordermann zu bringen. Generell versuchen wir, Projekte mit großer Nachhaltigkeit zu unterstützen, überzeugt uns aber ein Konzept wie in diesem Fall, unterstützen wir gerne auch eine Einzelaktion.

Und wie sieht das in Gelsenkirchen aus?

Buntkirchen: Wir haben es geschafft, Zugriff auf wichtige Bereiche zu bekommen. Wir haben enge Kooperationen mit Schulen und privaten wie öffentlichen Jugendeinrichtungen. Hier laufen zahlreiche Projekte. Wir ermöglichen Schülern Nachhilfe-Stunden, an einigen Schulen organisieren wir das gesunde Frühstück für Schüler der fünften und sechsten Klassen. An Förderschulen bieten wir Benimmkurse an.

In Kooperation mit dem FC Schalke 04 und der Robert Bosch Stiftung haben wir „Schalke macht Schule “ sehr erfolgreich etabliert. Die einwöchigen Workshops in der Arena sind ein echter Renner bei den Jugendlichen. Auch die DJ-Workshops sind extrem beliebt. Darüber hinaus arbeiten wir unter anderem mit den Amigonianern und der Familientrauerbegleitung zusammen und haben es in den letzten zwei Sommerferien geschafft, insgesamt 50 Kindern einen dreiwöchigen Sommerurlaub auf Ameland zu ermöglichen. Aktuell arbeiten wir mit Hochdruck daran, mit der Verwaltung der Stiftung nach Gelsenkirchen umzuziehen. Derzeit nutzen wir noch Räume, die uns von einem befreundeten Unternehmen in Essen zur Verfügung gestellt werden.

Ist die Arbeit schwieriger geworden, seit der Stifter und damit das Gesicht der Stiftung nicht mehr vor Ort ist?

Buntkirchen: Absolut. Manuel hat früher versucht, alle Termine der Stiftung wahrzunehmen . Jetzt ist das nicht mehr möglich und so fehlt leider häufig auch die entsprechende Öffentlichkeit, die die Projekte verdient hätten.

Christof Osigus: Manuel ist aus dem Gelsenkirchener Fokus gerückt und hätte auch sagen können „Ich bin jetzt hier in München und nachdem, was passiert ist, interessiert mich alles andere nicht mehr“. Das macht er aber nicht. Er engagiert sich auch weiter hier in Gelsenkirchen.

Buntkirchen: Manuel ist Gelsenkirchener und das wird er auch immer bleiben. Er ist seiner Heimat sehr verbunden. Ihm liegen diese Stadt und vor allem die Kinder dieser Stadt am Herzen. Ich würde mir wünschen, dass sich mehr Leute vor ihn stellen und sagen, dass das, was er für die Kinder hier in Gelsenkirchen tut, absolut großartig ist.

Wie nah ist Manuel Neuer an der Arbeit seiner Stiftung dran?

Buntkirchen: Extrem nah. Er interessiert sich für alles, will alles wissen. Als er noch in Gelsenkirchen wohnte, war er fast jeden Tag im Büro, hat mitgearbeitet. Heute sind wir aber auch sehr oft im Kontakt.

Wir arbeiten als Team mit den Kuratoren, holen uns immer wieder Input von allen Seiten. Manuel weiß über jede Entscheidung Bescheid und viele trifft er auch selbst. Er ist ja der Stifter.

  1. Seite 1: Manuel Neuer engagiert sich weiter in Gelsenkirchen
    Seite 2: „Maximaler Erfolg ist garantiert, wenn alle Beteiligten hinter der Sache stehen“

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Das Rathaus Buer gehört nach US-Recht den Amerikanern
Cross-Border-Leasing
Es ist zehn, zwölf Jahre her, das standen die großen Städte wie Gelsenkirchen Schlange, um mit US-Konsortien einen besonderen Steuer-Deal einzugehen: das Cross-Border-Leasing. Die Stadt verhökerte damals nicht nur das Kanal-Netz, das ihr mittlerweile wieder gehört, sondern auch 30 Gebäude.
Gelsenkirchener Grüngürtel wird zu einer Aktivfläche
Stadtplanung
Rund um den Gelsenkirchener Kußweg bewegt sich künftig was – nämlich Jung und Alt gleichermaßen. Zum einen soll eine große Parkour-Anlage errichtet werden, auf der Jugendliche der Trendsportart frönen können, zum anderen sollen senioregerechte Geräte auf einer weiterer Fläche Ältere dazu ermuntern,...
Galeriemeile zündet die Lichter an
Galerien
Wenn an diesem Wochenende an den Adventskränzen allüberall die erste Kerze angezündet wird, dann heißt es auch auf der Ückendorfer Galeriemeile einmal mehr: „Licht an!“
Sonnenhelle Farben scheinen auf der Leinwand zu schweben
Ausstellung
Seit einigen Jahren hat sich die Sparkassenfiliale an der Nienhofstraße 1-5 in Buer erfolgreich als Forum für junge, zeitgenössische Kunst etabliert. Jetzt stellt eine Japanerin hier aus.
Der Mythos Schalke lebt auch an der Hauswand
Stadtgeschichte
Sven Hilling und Dirk Slawetzki laden in Gelsenkirchen zu einer nostalgischen Reise durch die Stadt-Historie ein. An Orten, die Geschichte geschrieben haben, werfen sie über einen Beamer historische Aufnahmen an die Wand und erläutern die Zusammenhänge. Zu der Stadttour starten alle Teilnehmer...
Umfrage
Letztes Jahr stimmte die Statik nicht, als der um einige Meter

Letztes Jahr stimmte die Statik nicht, als der um einige Meter "gewachsene" blau-weiße Kugelbaum auf dem Weihnachtsmarkt sicherheitshalber wieder abgebaut werden musste. Und dieses Jahr gibt's die nächste Panne: Trotz verstärktem Fundament geriet der Kunst-Baum in Schieflage und wurde ebenfalls direkt wieder demontiert. Wie 2013 wird er nun zunächst durch einen Naturbaum ersetzt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Schalke geht gegen Chelsea unter
Bildgalerie
Champions League
Kinder eröffnen Markt
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
Wenn der Bauch schmerzt
Bildgalerie
Medizinforum
Das tanzende Prinzenpaar
Bildgalerie
Karneval