Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 9°C
Prozess

„Mann mit den zwei Gesichtern“ stach auf Ex-Freundin in Gelsenkirchen ein

17.10.2012 | 12:00 Uhr
„Mann mit den zwei Gesichtern“ stach auf Ex-Freundin in Gelsenkirchen ein
Foto: Oliver Müller

Essen.   Versuchten Mord hat Staatsanwalt Marcus Schütz angeklagt, sieht niedrige Beweggründe als Mordmotiv. Er ist der Mann mit den zwei Gesichtern, sagt die Gutachterin: 16 Mal hat der Gelsenkirchener Cihan S. auf seine Exfreundin eingestochen. Mitten in der Nacht lauerte er der jungen Frau auf.

Er ist der Mann mit den zwei Gesichtern, sagt die psychiatrische Gutachterin Maren Losch. Einmal der charmante, zuverlässige Mann, aber eben auch der aggressive, Besitz ergreifende. Vor dem Schwurgericht in Essen muss der Gelsenkirchener Cihan S. (27) sich verantworten, weil er am 12. April auf einem Spielplatz in Horst mehrfach auf seine Ex-Freundin und den vermeintlichen Nebenbuhler einstach.

Versuchten Mord hat Staatsanwalt Marcus Schütz angeklagt, sieht niedrige Beweggründe als Mordmotiv. Denn die Eifersucht des Angeklagten sei durch nichts berechtigt gewesen.

Problem Eifersucht

Im März hatte seine Freundin Schluss mit ihm gemacht. Ein halbes Jahr hatte die Beziehung nur gedauert. Offenbar war er oft gewalttätig gegen sie, Anzeigen liegen vor. Sie gibt als Grund der Trennung an, dass sie mit seiner Eifersucht nicht mehr leben wollte.

Er soll das nicht hingenommen haben. Sie sprach davon, dass er sie verfolgte, ihr auflauerte. Und am Telefon habe er ihr gedroht, dass er sie umbringen werde. Doch sie blieb bei ihrem Beschluss. In dieser Zeit ließ sie auch den Kontakt zu einem früheren, langjährigen Freund wieder aufleben. In der Nacht zum 12. April folgt er ihr, als sie mit diesem Mann auf einem Verbindungsweg Fischer-/Emscherstraße ist. Laut Anklage vermutet er eine Beziehung der beiden und entschließt sich, sie umzubringen.

16 Messerstiche

In Höhe des Spielplatzes sticht er zu. Erst auf den Mann, verletzt dessen Leber. Kurz verfolgt er den Mann, der fliehen kann, ist aber nicht schnell genug. Zurück auf dem Spielplatz nimmt er sich die Ex-Freundin vor. 16 Stiche treffen sie, vor allem im Oberkörper. Als sie am Boden liegt, rennt Cihan S. weg. Den Opfern gelingt es noch, einen Alarmanruf abzusetzen.

Bei Psychiaterin Maren Losch und vor Gericht gesteht der Angeklagte die Tat im Kern. Eine lange Haschischkarriere seit dem 13. Lebensjahr liegt hinter ihm. Auch Alkohol will er vor der Tat getrunken haben. Die Gutachterin sieht aber keine Schuldminderung. Als Beleg dafür sieht sie auch sein gutes Erinnerungsvermögen an die Tat. Sie spricht seine Persönlichkeitsstörung an, nennt ihn egozentrisch, impulsiv, aggressiv. Und eifersüchtig.

Aber dann zitiert sie auch die Schilderungen von Frauen, die ihn kennen: Charmant, zuverlässig, redegewandt. Seine eigenen Gefühle könne er gut ausdrücken, sagt die Psychiaterin. „Aber er hat Schwierigkeiten zu erkennen, was er bei anderen auslöst.“

Stefan Wette



Kommentare
17.10.2012
13:36
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Gelsenkirchener Berufskollegs für die Zukunft aufstellen
Bildung
Spätestens im Schuljahr 2013/24 werden die Schülerzahlen der Gelsenkirchener Berufskollegs die Talsohle erreicht haben. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens der Projektgruppe Bildung und Region. Deren Empfehlung: Die heute vier Berufskollegs mit ihren sieben Standorten auf drei Zentren...
Wandel in Gelsenkirchen – vom Reformhaus zum Bio-Körbchen
Handel
Isabel Evers und David Bone vermarkten bislang auf dem Altstadt-Markt in Gelsenkirchen und in ihrem Bio-Laden in Moers Produkte aus eigenem Anbau. Nun übernehmen sie das Ladenlokal des Wörishofener Kräuterhauses und wollen dort spätesten nächsten März ihr „Bio-Körbchen“ eröffnen.
S04-Mitarbeiterin soll mit Knappenkarten betrogen haben
Arbeitsgericht
Auf Schalke zahlen die Fans mit ihrer Knappenkarte. Mit einer solchen soll eine Arbeitnehmerin ihren Arbeitgeber Schalke 04 um Geld betrogen haben und wurde deshalb im Sommer gekündigt. Die Schalker stehen damit juristisch aber auf dünnem Eis, die Mitarbeiterin könnte vor Gericht siegen.
Autorin besucht die Proben im Consol Theater
Theater
Die prominente Dramatikerin Sibylle Berg schrieb für das Consol Theater das Jugendtheaterstück „Mein seltsamer Freund Walter“. Vor der Uraufführung kam sie zu einem Probenbesuch nach Gelsenkirchen.
Wie viel Steuergeld darf ein Theaterbesuch in Gelsenkirchen kosten?
Kulturförderung
Auch wer als Gelsenkirchener nie ins Theater geht, finanziert jeden Besuch des Musiktheaters im Revier mit. Im Jahr 2012 wurden im Schnitt 120 Euro pro Besuch aus dem Stadtsäckel bezogen. Zu viel Geld, moniert der Bund der Steuerzahler in NRW: Gelsenkirchen landet in der Negativstatistik im oberen...
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04