Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 18°C
Prozess

„Mann mit den zwei Gesichtern“ stach auf Ex-Freundin in Gelsenkirchen ein

17.10.2012 | 12:00 Uhr
„Mann mit den zwei Gesichtern“ stach auf Ex-Freundin in Gelsenkirchen ein
Foto: Oliver Müller

Essen.   Versuchten Mord hat Staatsanwalt Marcus Schütz angeklagt, sieht niedrige Beweggründe als Mordmotiv. Er ist der Mann mit den zwei Gesichtern, sagt die Gutachterin: 16 Mal hat der Gelsenkirchener Cihan S. auf seine Exfreundin eingestochen. Mitten in der Nacht lauerte er der jungen Frau auf.

Er ist der Mann mit den zwei Gesichtern, sagt die psychiatrische Gutachterin Maren Losch. Einmal der charmante, zuverlässige Mann, aber eben auch der aggressive, Besitz ergreifende. Vor dem Schwurgericht in Essen muss der Gelsenkirchener Cihan S. (27) sich verantworten, weil er am 12. April auf einem Spielplatz in Horst mehrfach auf seine Ex-Freundin und den vermeintlichen Nebenbuhler einstach.

Versuchten Mord hat Staatsanwalt Marcus Schütz angeklagt, sieht niedrige Beweggründe als Mordmotiv. Denn die Eifersucht des Angeklagten sei durch nichts berechtigt gewesen.

Problem Eifersucht

Im März hatte seine Freundin Schluss mit ihm gemacht. Ein halbes Jahr hatte die Beziehung nur gedauert. Offenbar war er oft gewalttätig gegen sie, Anzeigen liegen vor. Sie gibt als Grund der Trennung an, dass sie mit seiner Eifersucht nicht mehr leben wollte.

Er soll das nicht hingenommen haben. Sie sprach davon, dass er sie verfolgte, ihr auflauerte. Und am Telefon habe er ihr gedroht, dass er sie umbringen werde. Doch sie blieb bei ihrem Beschluss. In dieser Zeit ließ sie auch den Kontakt zu einem früheren, langjährigen Freund wieder aufleben. In der Nacht zum 12. April folgt er ihr, als sie mit diesem Mann auf einem Verbindungsweg Fischer-/Emscherstraße ist. Laut Anklage vermutet er eine Beziehung der beiden und entschließt sich, sie umzubringen.

16 Messerstiche

In Höhe des Spielplatzes sticht er zu. Erst auf den Mann, verletzt dessen Leber. Kurz verfolgt er den Mann, der fliehen kann, ist aber nicht schnell genug. Zurück auf dem Spielplatz nimmt er sich die Ex-Freundin vor. 16 Stiche treffen sie, vor allem im Oberkörper. Als sie am Boden liegt, rennt Cihan S. weg. Den Opfern gelingt es noch, einen Alarmanruf abzusetzen.

Bei Psychiaterin Maren Losch und vor Gericht gesteht der Angeklagte die Tat im Kern. Eine lange Haschischkarriere seit dem 13. Lebensjahr liegt hinter ihm. Auch Alkohol will er vor der Tat getrunken haben. Die Gutachterin sieht aber keine Schuldminderung. Als Beleg dafür sieht sie auch sein gutes Erinnerungsvermögen an die Tat. Sie spricht seine Persönlichkeitsstörung an, nennt ihn egozentrisch, impulsiv, aggressiv. Und eifersüchtig.

Aber dann zitiert sie auch die Schilderungen von Frauen, die ihn kennen: Charmant, zuverlässig, redegewandt. Seine eigenen Gefühle könne er gut ausdrücken, sagt die Psychiaterin. „Aber er hat Schwierigkeiten zu erkennen, was er bei anderen auslöst.“

Stefan Wette



Kommentare
17.10.2012
13:36
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
In Gelsenkirchener Familien ist der Erste Weltkrieg kein Thema
Kriegsbeginn
Ist im Ersten Weltkrieg eigentlich jemand aus der Familie gefallen? Wie war das eigentlich? In vielen Gelsenkirchner Familien herrscht bei dem Thema großes Unwissen, wie eine WAZ-Umfrage zeigte. Für die Urgroßväter war jene traumatische Zeit tabu und heute gibt es niemanden, den man fragen kann.
Gurtpflicht für Taxifahrer: Geteilte Lager in Gelsenkirchen
Wirtschaft
Der Geschäftsführer von Gelsentaxi, Harald Großmann, etwa lässt kein gutes Haar an der geplanten Verordnung. Er hat Sicherheitsbedenken, insbesondere wenn es um das schnelle Reagieren bei tätlichen Angriffen auf Taxifahrer geht.
Gas strömt aus manipulierter Leitung in Gelsenkirchener Haus
Gasaustritt
Eine Bewohnerin bemerkte Freitag früh gegen 6.15 Uhr in einem Haus an der Polsumer Straße in Gelsenkirchen-Hassel Gasgeruch und alarmierte unverzüglich Feuerwehr und Polizei. Die Beamten stellten fest: Im Keller des Gebäudes wurde die Gasleitung manipuliert, zehn Personen waren in Gefahr.
Räuber nach Reizgas-Überfällen in Gelsenkirchen gefasst
Polizei
Er hatte es auf Bargeld abgesehen - nicht in Banken, sondern bei Busfahrern: Die Polizei in Gelsenkirchen hat jetzt einen 21-jährigen mutmaßlichen Räuber festgenommen. Der Mann wird beschuldigt, Anfang dieser Woche zwei Busfahrer überfallen zu haben.
DJ Evd aus Gelsenkirchen bei „Sprechstunde“ in Herne
Angesagt
Das Rap-Kollektiv exportiert seine Open-Mic-Session ins Museumscafé in Herne. Im Amphitheater tritt das Rockorchester Ruhrgebeat mit Schlager-Opa Graham Bonney auf. In der Oisin Kelly Gallery spielen Légère akustischen Rock. Hatedotcom supporten „Flotsam and Jetsam“ und die Cookies heißen Tom Nook.
Umfrage

"1000 Freunde, unzählige Kumpel" - Schalke 04 startet eine neue Kommunikationskampagne für die Saison 2014/2015. Dafür sind die Knappen mit einigen Profis in Bottrop eingefahren, um sie unter Tage zu fotografieren. Ist das noch zeitgemäß?

 
Fotos und Videos
Leser füttern Seelöwen
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Military Tattoo 2014
Bildgalerie
Militärmusik
Holi-Farbrausch am Kanal
Bildgalerie
Amphitheater
Wakeboard-Spaß
Bildgalerie
Ferienprogramm