Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 21°C
Prozess

„Mann mit den zwei Gesichtern“ stach auf Ex-Freundin in Gelsenkirchen ein

17.10.2012 | 12:00 Uhr
„Mann mit den zwei Gesichtern“ stach auf Ex-Freundin in Gelsenkirchen ein
Foto: Oliver Müller

Essen.   Versuchten Mord hat Staatsanwalt Marcus Schütz angeklagt, sieht niedrige Beweggründe als Mordmotiv. Er ist der Mann mit den zwei Gesichtern, sagt die Gutachterin: 16 Mal hat der Gelsenkirchener Cihan S. auf seine Exfreundin eingestochen. Mitten in der Nacht lauerte er der jungen Frau auf.

Er ist der Mann mit den zwei Gesichtern, sagt die psychiatrische Gutachterin Maren Losch. Einmal der charmante, zuverlässige Mann, aber eben auch der aggressive, Besitz ergreifende. Vor dem Schwurgericht in Essen muss der Gelsenkirchener Cihan S. (27) sich verantworten, weil er am 12. April auf einem Spielplatz in Horst mehrfach auf seine Ex-Freundin und den vermeintlichen Nebenbuhler einstach.

Versuchten Mord hat Staatsanwalt Marcus Schütz angeklagt, sieht niedrige Beweggründe als Mordmotiv. Denn die Eifersucht des Angeklagten sei durch nichts berechtigt gewesen.

Problem Eifersucht

Im März hatte seine Freundin Schluss mit ihm gemacht. Ein halbes Jahr hatte die Beziehung nur gedauert. Offenbar war er oft gewalttätig gegen sie, Anzeigen liegen vor. Sie gibt als Grund der Trennung an, dass sie mit seiner Eifersucht nicht mehr leben wollte.

Er soll das nicht hingenommen haben. Sie sprach davon, dass er sie verfolgte, ihr auflauerte. Und am Telefon habe er ihr gedroht, dass er sie umbringen werde. Doch sie blieb bei ihrem Beschluss. In dieser Zeit ließ sie auch den Kontakt zu einem früheren, langjährigen Freund wieder aufleben. In der Nacht zum 12. April folgt er ihr, als sie mit diesem Mann auf einem Verbindungsweg Fischer-/Emscherstraße ist. Laut Anklage vermutet er eine Beziehung der beiden und entschließt sich, sie umzubringen.

16 Messerstiche

In Höhe des Spielplatzes sticht er zu. Erst auf den Mann, verletzt dessen Leber. Kurz verfolgt er den Mann, der fliehen kann, ist aber nicht schnell genug. Zurück auf dem Spielplatz nimmt er sich die Ex-Freundin vor. 16 Stiche treffen sie, vor allem im Oberkörper. Als sie am Boden liegt, rennt Cihan S. weg. Den Opfern gelingt es noch, einen Alarmanruf abzusetzen.

Bei Psychiaterin Maren Losch und vor Gericht gesteht der Angeklagte die Tat im Kern. Eine lange Haschischkarriere seit dem 13. Lebensjahr liegt hinter ihm. Auch Alkohol will er vor der Tat getrunken haben. Die Gutachterin sieht aber keine Schuldminderung. Als Beleg dafür sieht sie auch sein gutes Erinnerungsvermögen an die Tat. Sie spricht seine Persönlichkeitsstörung an, nennt ihn egozentrisch, impulsiv, aggressiv. Und eifersüchtig.

Aber dann zitiert sie auch die Schilderungen von Frauen, die ihn kennen: Charmant, zuverlässig, redegewandt. Seine eigenen Gefühle könne er gut ausdrücken, sagt die Psychiaterin. „Aber er hat Schwierigkeiten zu erkennen, was er bei anderen auslöst.“

Stefan Wette


Kommentare
17.10.2012
13:36
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Eine ganze Grundschule singt gemeinsam
Schule
Sie sind schon auf dem Flur zu hören, helle Kinderstimmen, die fröhlich singen, Hände, die den Rhythmus dazu klatschen. „Das ist der Normalfall hier“, erklärt Rüdiger Schrade-Tönnißen lachend die musikalische Stimmung auf den Schulfluren.
Maikundgebung in Gelsenkirchen mit Dietmar Schäfers
Demonstration
Unter dem Motto „Gute Arbeit. Soziales Europa.“ veranstaltet der DGB die Kundgebung am 1. Mai. Hauptredner ist Dietmar Schäfers, stellvertretender Bundesvorsitzender der IG Bauen-Agrar-Umwelt (IGBAU). Beginn ist um 9.45 Uhr am Musiktheater mit einem Ökumenischen Gottesdienst.
CDU-Altstadt läuft der Parkplatz-Ausbau zu langsam
Stadtumbau
Die CDU-Altstadt ist mit dem Stand der Herstellung der öffentlichen Verkehrsflächen und Parkplätze rund um den Neubau am Wochenmarkt (Margarethe-Zingler-Platz) nicht zufrieden.
Ticketaufdruck ärgert Zoobesucherin in Gelsenkirchen
Freizeit
WAZ-Leserin Patricia Wagner pocht auf das Ausstellungsdatum ihres Jahrestickets für die Zoom Erlebniswelt in Gelsenkirchen, gekauft wurde es aber früher. Und daher war die Gültigkeit abgelaufen, kam die Iserlohnerin an ihrem Geburtstag nicht in den Zoo.
Gelsenkirchener Träger „af“ schickt Azubis nach Rumänien
Bildung
Das Aktuelle Forum NRW (af) schickt mit dem Xenos-Projekt „Young Workers for Europe“ junge Erwachsene zu Arbeitseinsätzen nach Ungarn, Griechenland oder in die Slowakei. Die erste Tour beginnt für zehn Teilnehmer am 3. Mai im griechischen Kastoria, wo sie einen Kinderspielplatz sanieren werden.
Umfrage
Halten Sie Schwerpunktkontrollen der Polizei gegen Einbrecherbanden, die deutschlandweit ihr Unwesen treiben, für sinnvoll?

Halten Sie Schwerpunktkontrollen der Polizei gegen Einbrecherbanden, die deutschlandweit ihr Unwesen treiben, für sinnvoll?

 
Fotos und Videos
Gestohlener Schmuck
Bildgalerie
Diebesgut
Feierabendmarkt in Buer
Bildgalerie
Markt
Zechensiedlung "Flöz Dickebank" in Gelsenkirchen
Bildgalerie
Industriekultur