Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 6°C
Prozess

„Mann mit den zwei Gesichtern“ stach auf Ex-Freundin in Gelsenkirchen ein

17.10.2012 | 12:00 Uhr
„Mann mit den zwei Gesichtern“ stach auf Ex-Freundin in Gelsenkirchen ein
Foto: Oliver Müller

Essen.   Versuchten Mord hat Staatsanwalt Marcus Schütz angeklagt, sieht niedrige Beweggründe als Mordmotiv. Er ist der Mann mit den zwei Gesichtern, sagt die Gutachterin: 16 Mal hat der Gelsenkirchener Cihan S. auf seine Exfreundin eingestochen. Mitten in der Nacht lauerte er der jungen Frau auf.

Er ist der Mann mit den zwei Gesichtern, sagt die psychiatrische Gutachterin Maren Losch. Einmal der charmante, zuverlässige Mann, aber eben auch der aggressive, Besitz ergreifende. Vor dem Schwurgericht in Essen muss der Gelsenkirchener Cihan S. (27) sich verantworten, weil er am 12. April auf einem Spielplatz in Horst mehrfach auf seine Ex-Freundin und den vermeintlichen Nebenbuhler einstach.

Versuchten Mord hat Staatsanwalt Marcus Schütz angeklagt, sieht niedrige Beweggründe als Mordmotiv. Denn die Eifersucht des Angeklagten sei durch nichts berechtigt gewesen.

Problem Eifersucht

Im März hatte seine Freundin Schluss mit ihm gemacht. Ein halbes Jahr hatte die Beziehung nur gedauert. Offenbar war er oft gewalttätig gegen sie, Anzeigen liegen vor. Sie gibt als Grund der Trennung an, dass sie mit seiner Eifersucht nicht mehr leben wollte.

Er soll das nicht hingenommen haben. Sie sprach davon, dass er sie verfolgte, ihr auflauerte. Und am Telefon habe er ihr gedroht, dass er sie umbringen werde. Doch sie blieb bei ihrem Beschluss. In dieser Zeit ließ sie auch den Kontakt zu einem früheren, langjährigen Freund wieder aufleben. In der Nacht zum 12. April folgt er ihr, als sie mit diesem Mann auf einem Verbindungsweg Fischer-/Emscherstraße ist. Laut Anklage vermutet er eine Beziehung der beiden und entschließt sich, sie umzubringen.

16 Messerstiche

In Höhe des Spielplatzes sticht er zu. Erst auf den Mann, verletzt dessen Leber. Kurz verfolgt er den Mann, der fliehen kann, ist aber nicht schnell genug. Zurück auf dem Spielplatz nimmt er sich die Ex-Freundin vor. 16 Stiche treffen sie, vor allem im Oberkörper. Als sie am Boden liegt, rennt Cihan S. weg. Den Opfern gelingt es noch, einen Alarmanruf abzusetzen.

Bei Psychiaterin Maren Losch und vor Gericht gesteht der Angeklagte die Tat im Kern. Eine lange Haschischkarriere seit dem 13. Lebensjahr liegt hinter ihm. Auch Alkohol will er vor der Tat getrunken haben. Die Gutachterin sieht aber keine Schuldminderung. Als Beleg dafür sieht sie auch sein gutes Erinnerungsvermögen an die Tat. Sie spricht seine Persönlichkeitsstörung an, nennt ihn egozentrisch, impulsiv, aggressiv. Und eifersüchtig.

Aber dann zitiert sie auch die Schilderungen von Frauen, die ihn kennen: Charmant, zuverlässig, redegewandt. Seine eigenen Gefühle könne er gut ausdrücken, sagt die Psychiaterin. „Aber er hat Schwierigkeiten zu erkennen, was er bei anderen auslöst.“

Stefan Wette



Kommentare
17.10.2012
13:36
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Mord ohne Leiche - Ermittlungen gegen Polizisten eingestellt
Vermisst
Der Fall der vor viereinhalb Jahren spurlos verschwundenen Annette L. aus Gelsenkirchen wird wohl nie geklärt werden. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen vorerst eingestellt. Die Ermittler verdächtigen den Polizisten und Ehemann von Annette L. des Mordes an seiner Frau.
Gericht gibt Sozialwerk St. Georg recht
Kündigung
Einem Arbeitnehmer wurde vor Ablauf der Probezeit gekündigt. Der Kläger berief sich darauf, eine Kopie und nicht das Originalschreiben zugestellt bekommen zu haben. Letztendlich sagte der Elektromeister bei Gericht: „Da ich nicht in der Lage bin zu beweisen, dass mir dieses Exemplar (Kopie)...
Streit zwischen Schalke und Viagogo endgültig beendet
Viagogo
Ein Schiedsspruch hat den Streit zwischen der Ticketbörse Viagogo und dem Bundesligisten Schalke 04 nun endgültig beendet. Weder FC Schalke 04 noch Viagogo stehen demnach aus dem Vertrag sowie dessen Beendigung wechselseitig noch Ansprüche zu. Viele Fans hatten gegen die Partnerschaft protestiert.
Großrazzia bei Rocker-Club Freeway Rider’s im Ruhrgebiet
Ermittlungen
Mit einer großangelegten Razzia hat die Polizei am Donnerstag zu einem weiteren Schlag gegen Rockerclubs in NRW ausgeholt. In mehreren Städten des Ruhrgebiets durchsuchten Spezialeinsatzkräfte in den frühen Morgenstunden zahlreiche Wohnungen von Mitgliedern des Rockerclubs Freeway Rider´s MC.
Hoher Schaden bei Wohnungsbrand in Gelsenkirchen-Horst
Feuerwehr
Die Feuerwehr Gelsenkirchen wurde am Mittwochabend zu einem Wohnungsbrand nach Gelsenkirchen-Horst gerufen. Ausgelöst wurde der Brand offenbar, weil eine Frau Bioethanol in einen brennenden Kamin geschüttet hatte. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Feuerwehr auf 200 000 Euro.
Umfrage
Letztes Jahr stimmte die Statik nicht, als der um einige Meter

Letztes Jahr stimmte die Statik nicht, als der um einige Meter "gewachsene" blau-weiße Kugelbaum auf dem Weihnachtsmarkt sicherheitshalber wieder abgebaut werden musste. Und dieses Jahr gibt's die nächste Panne: Trotz verstärktem Fundament geriet der Kunst-Baum in Schieflage und wurde ebenfalls direkt wieder demontiert. Wie 2013 wird er nun zunächst durch einen Naturbaum ersetzt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Schalke geht gegen Chelsea unter
Bildgalerie
Champions League
Kinder eröffnen Markt
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
Wenn der Bauch schmerzt
Bildgalerie
Medizinforum
Das tanzende Prinzenpaar
Bildgalerie
Karneval