Mal eine ExtraSchicht einlegen

Illuminiert zeigt sich der Nordsternturm (Vivawest) mit dem Herkules von Markus Lüpertz während der Extraschicht im Nordsternpark.
Illuminiert zeigt sich der Nordsternturm (Vivawest) mit dem Herkules von Markus Lüpertz während der Extraschicht im Nordsternpark.
Foto: WAZ

Gelsenkirchen.. Wenn zu vorgerückter Stunde in der Dunkelheit der Farbrausch die Sinne dominiert, ist ExtraSchicht. Die feiert in diesem Jahr ihren 15. Geburtstag. Zum Glückwunsch-Programm tragen 19 Städte mit 45 Spielorten und 500 Events bei – und Gelsenkirchen ist ein fester Bestandteil.

Die Nacht der Industriekultur startet am Samstag um 18 Uhr, das Ende ist für 2 Uhr vorgesehen. In Gelsenkirchen werden sich die Gäste an drei Spielorten treffen.

Auf dem kultur.gebiet Consol an der Bismarckstraße 240 dreht sich alles um Licht und Arbeit. Im Theater erklingt die Symphonie der Arbeit als Gemeinschaftswerk von vielen Gelsenkirchener Bürgern. Die Musiker vom C4 geben vor und im Musikprobenzentrum unter dem Motto „Arbeit kenn ich nicht!“ einen Einblick in die Schaffensarbeit der Bands. Industriehistorischen Führungen und die Vorführung der Dampffördermaschine runden das Angebot ab.

Baustellen-Besichtigung entfällt

Der Nordsternpark steht in der ExtraSchicht für Farbe, Feuer, Ton und Licht aus Dosen, Tuben, Düsen, Leuchten und Verstärkern. Auf der Wasserbühne im Amphitheater heizen Stoppok und Sebel mit Ruhr-Rock ein. Wasserski im Laserlicht mit Feuerwerk wird auf dem Kanal inszeniert. Auf der Bühne am Biergarten präsentiert das Gelsenkirchener Künstlernetzwerk Insane Urban Cowboys eine Show-Collage. Bei Farben darf das Graffiti nicht fehlen. Am Fahrgastschiffsanleger hauchen Künstler einer 70 Meter langen Holzwand Leben ein. Am Nordsternturm gibt’s Live-Musik, unten wie oben, und atemberaubende Ausblicke zu Füßen des Herkules. Das Videokunstzentrum präsentiert die Kunstproduktion „Feminismen“.

Auf dem Nordsternplatz unterhält das Heiner’s mit Parodie und Travestie und seiner Gastronomie. Am Bergbaustollen heißt es: Vor der Hacke ist es duster und eine Bombe spielt auch mit.

Am Pumpwerk Horst der Emschergenossenschaft im Nordsternpark, genauer auf dem Dach, gibt es Musik for The Kitchen. Außerdem werden Bilder von früher an die Wand geworfen.

Besucher können sich am Schacht 50, direkt gegenüber dem Amphitheater, über den Stand des Großprojekts Emscher-Umbau informieren. Projektleiter Dr. Wulf Himmel beantwortet Fragen zum Emscher-Umbau und zum Abwasserkanal Emscher. Die angekündigten Baustellen-Besichtigungen können wegen des weit fortgeschrittenen Baus des Abwasserkanals nicht durchgeführt werden.