Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 4°C
Ruhr.2010

Literatur und Musik verbinden sich im Krankenhaus

01.02.2010 | 05:20 Uhr
Literatur und Musik verbinden sich im Krankenhaus

Gelsenkirchen. Ein Projekt für Ruhr.2010: In der "Kulturtankstelle Krankenhauskapelle" gingen in Gelsenkirchen-Ückendorf Literatur und Musik eine besondere Verbindung ein. Das Ergebnis ist auch täglich per Hausfunk zu hören.

Kunst und Krankenhaus - das kann sehr gut zusammenpassen: Unter dem Titel „Verwandlungen" erlebte das Publikum in der Kapelle des Marienhospitals Ückendorf eine höchst eindringliche Kombination aus Musik (Pianistin Erdmute Eicker interpretierte Klavierstücke von Stefan Heucke) und Literatur (Heinz-Albert Heindrichs trug eigene Gedichte vor).

Von Schmerz und Tod, Hoffnung und Heilung

Zum Marienhospital hat Heindrichs eine enge Beziehung: Seine drei Söhne sind hier geboren, seine Frau und er haben hier Krankheiten und Operationen glücklich überstanden. Für dieses Projekt stellte der Autor einen Zyklus von acht mal sechs Gedichten zusammen, die in der Ückendorfer Klinik und nach Aufenthalten dort entstanden sind. Die Texte, in Heindrichs' ureigener Metaphorik und Sprachstilistik gehalten, thematisieren verschiedene Verwandlungsstufen, die ein Patient im Genesungsprozess erfährt: Von Schmerz und Operation über das Sinnieren über Krankheit und Tod bis zur Hoffnung und der Dankbarkeit für die Heilung. Dabei sind die einsamen Hilferufe des Kranken zwischen Wachen und Fieberwahn ebenso eindringlich wie die literarische Verarbeitung von Nahtoderfahrungen. Heinz-Albert Heindrichs bringt Erlebtes und gewonnene Einsichten sprachlich höchst gewandt auf den Punkt.

Stefan Heucke, dessen „Gilgamesch-Epos” vielen Besuchern des Musiktheaters noch in bester Erinnerung sein dürfte, wählte seinen Klavierzyklus „Verwandlungen” op. 46a als seinen Beitrag zu diesem Kultur-Projekt im Krankenhaus.

Vom Liedhaften bis zur Meditation

Im Gestus hochromantisch, harmonisch größtenteils noch klassischen tonalen Bezügen verhaftet, entwickelt der Komponist einzelne Motive, beleuchtet sie von allen Seiten und spielt mit dem Spannungsfeld zwischen Wiedererkennbarkeit und völliger Verwandlung. Vom Liedhaften bis zur Fuge, von der verinnerlichten Meditation bis zum furiosen Perpetuum Mobile reicht das Ausdrucksspektrum dieser von Erdmute Eicker kompetent gespielten Klavierstücke, die sich optimal mit den Texten von Heinz-Albert Heindrichs ergänzen.

Eine weitere Live-Aufführung von „Verwandlungen" in der Kapelle des Marienhospitals ist für den 12. Juni geplant, bis dahin werden Gedichte und Kompositionen täglich um 15 Uhr per CD im Hausradio gespielt.

Mario Stork



Kommentare
Aus dem Ressort
Altersarmut steigt auch in Gelsenkirchen
Soziales
Es war eines der Schwerpunktthemen der Fachtage der Landesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros NRW (LaS): Die steigende Altersarmut in Deutschland. Ein möglicher Ansatzpunkt für eine Besserung der Situation der Betroffenen ist das bürgerschaftliche Engagement.
Feierabendmarkt in der Neustadt bietet mehr als frische Ware
Premiere
In der Gelsenkirchener Neustadt sind Händler, Kunden und Organisatoren mit dem ersten Feierabend-Markt durchaus zufrieden. Jetzt geht’s um den dauerhaften Erfolg – und mehr Kreative, die dem Angebot eine junge, trendige, urbane Note geben sollen.
Protest im Gelsenkirchener Rathaus  - Soziale Dienste sind mehr wert
Personalversammlung
Der städtischer Personalrat in der Stadtverwaltung Gelsenkirchen hatte zur Personalversammlung eingeladen. Mitglieder kritisierten die chronische Unterbezahlung von Erziehern und die fehlende Entgeltordnung. Oberbürgermeister Frank Baranowski mahnte die finanzielle Ausstattung an.werden.
Augustinus öffnet Türchen und Fenster
Advent
Die traditionelle Adventsaktion in der Gelsenkirchener Altstadt bindet Kinder und Einrichtungen mit ein. Hinter den Adventfenstern verbergen sich gesungene und gesprochene Botschaften. Leitmotiv ist dieses Jahr das gelebte interkulturelle Miteinander.
Ein besseres Miteinander: Podiumsdisskion in Gelsenkirchen
Interreligiösität
Akzeptanz und Respekt vor einander und der jeweiligen Religion des Gegenüber: Mit diesem Thema stießen die Vertreter der muslimischen, jüdischen und christlichen Gemeinde auf offene Ohren im Berufskolleg für Technik und Gestaltung.
Umfrage
Letztes Jahr stimmte die Statik nicht, als der um einige Meter

Letztes Jahr stimmte die Statik nicht, als der um einige Meter "gewachsene" blau-weiße Kugelbaum auf dem Weihnachtsmarkt sicherheitshalber wieder abgebaut werden musste. Und dieses Jahr gibt's die nächste Panne: Trotz verstärktem Fundament geriet der Kunst-Baum in Schieflage und wurde ebenfalls direkt wieder demontiert. Wie 2013 wird er nun zunächst durch einen Naturbaum ersetzt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Schalke geht gegen Chelsea unter
Bildgalerie
Champions League
Kinder eröffnen Markt
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
Wenn der Bauch schmerzt
Bildgalerie
Medizinforum
Das tanzende Prinzenpaar
Bildgalerie
Karneval