Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 13°C
Ruhr.2010

Literatur und Musik verbinden sich im Krankenhaus

01.02.2010 | 05:20 Uhr
Literatur und Musik verbinden sich im Krankenhaus

Gelsenkirchen. Ein Projekt für Ruhr.2010: In der "Kulturtankstelle Krankenhauskapelle" gingen in Gelsenkirchen-Ückendorf Literatur und Musik eine besondere Verbindung ein. Das Ergebnis ist auch täglich per Hausfunk zu hören.

Kunst und Krankenhaus - das kann sehr gut zusammenpassen: Unter dem Titel „Verwandlungen" erlebte das Publikum in der Kapelle des Marienhospitals Ückendorf eine höchst eindringliche Kombination aus Musik (Pianistin Erdmute Eicker interpretierte Klavierstücke von Stefan Heucke) und Literatur (Heinz-Albert Heindrichs trug eigene Gedichte vor).

Von Schmerz und Tod, Hoffnung und Heilung

Zum Marienhospital hat Heindrichs eine enge Beziehung: Seine drei Söhne sind hier geboren, seine Frau und er haben hier Krankheiten und Operationen glücklich überstanden. Für dieses Projekt stellte der Autor einen Zyklus von acht mal sechs Gedichten zusammen, die in der Ückendorfer Klinik und nach Aufenthalten dort entstanden sind. Die Texte, in Heindrichs' ureigener Metaphorik und Sprachstilistik gehalten, thematisieren verschiedene Verwandlungsstufen, die ein Patient im Genesungsprozess erfährt: Von Schmerz und Operation über das Sinnieren über Krankheit und Tod bis zur Hoffnung und der Dankbarkeit für die Heilung. Dabei sind die einsamen Hilferufe des Kranken zwischen Wachen und Fieberwahn ebenso eindringlich wie die literarische Verarbeitung von Nahtoderfahrungen. Heinz-Albert Heindrichs bringt Erlebtes und gewonnene Einsichten sprachlich höchst gewandt auf den Punkt.

Stefan Heucke, dessen „Gilgamesch-Epos” vielen Besuchern des Musiktheaters noch in bester Erinnerung sein dürfte, wählte seinen Klavierzyklus „Verwandlungen” op. 46a als seinen Beitrag zu diesem Kultur-Projekt im Krankenhaus.

Vom Liedhaften bis zur Meditation

Im Gestus hochromantisch, harmonisch größtenteils noch klassischen tonalen Bezügen verhaftet, entwickelt der Komponist einzelne Motive, beleuchtet sie von allen Seiten und spielt mit dem Spannungsfeld zwischen Wiedererkennbarkeit und völliger Verwandlung. Vom Liedhaften bis zur Fuge, von der verinnerlichten Meditation bis zum furiosen Perpetuum Mobile reicht das Ausdrucksspektrum dieser von Erdmute Eicker kompetent gespielten Klavierstücke, die sich optimal mit den Texten von Heinz-Albert Heindrichs ergänzen.

Eine weitere Live-Aufführung von „Verwandlungen" in der Kapelle des Marienhospitals ist für den 12. Juni geplant, bis dahin werden Gedichte und Kompositionen täglich um 15 Uhr per CD im Hausradio gespielt.

Mario Stork



Kommentare
Aus dem Ressort
Gelsenkirchener Berufskollegs für die Zukunft aufstellen
Bildung
Spätestens im Schuljahr 2013/24 werden die Schülerzahlen der Gelsenkirchener Berufskollegs die Talsohle erreicht haben. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens der Projektgruppe Bildung und Region. Deren Empfehlung: Die heute vier Berufskollegs mit ihren sieben Standorten auf drei Zentren...
Wandel in Gelsenkirchen – vom Reformhaus zum Bio-Körbchen
Handel
Isabel Evers und David Bone vermarkten bislang auf dem Altstadt-Markt in Gelsenkirchen und in ihrem Bio-Laden in Moers Produkte aus eigenem Anbau. Nun übernehmen sie das Ladenlokal des Wörishofener Kräuterhauses und wollen dort spätesten nächsten März ihr „Bio-Körbchen“ eröffnen.
S04-Mitarbeiterin soll mit Knappenkarten betrogen haben
Arbeitsgericht
Auf Schalke zahlen die Fans mit ihrer Knappenkarte. Mit einer solchen soll eine Arbeitnehmerin ihren Arbeitgeber Schalke 04 um Geld betrogen haben und wurde deshalb im Sommer gekündigt. Die Schalker stehen damit juristisch aber auf dünnem Eis, die Mitarbeiterin könnte vor Gericht siegen.
Autorin besucht die Proben im Consol Theater
Theater
Die prominente Dramatikerin Sibylle Berg schrieb für das Consol Theater das Jugendtheaterstück „Mein seltsamer Freund Walter“. Vor der Uraufführung kam sie zu einem Probenbesuch nach Gelsenkirchen.
Wie viel Steuergeld darf ein Theaterbesuch in Gelsenkirchen kosten?
Kulturförderung
Auch wer als Gelsenkirchener nie ins Theater geht, finanziert jeden Besuch des Musiktheaters im Revier mit. Im Jahr 2012 wurden im Schnitt 120 Euro pro Besuch aus dem Stadtsäckel bezogen. Zu viel Geld, moniert der Bund der Steuerzahler in NRW: Gelsenkirchen landet in der Negativstatistik im oberen...
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04