Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 12°C
Ruhr.2010

Literatur und Musik verbinden sich im Krankenhaus

01.02.2010 | 05:20 Uhr
Literatur und Musik verbinden sich im Krankenhaus

Gelsenkirchen. Ein Projekt für Ruhr.2010: In der "Kulturtankstelle Krankenhauskapelle" gingen in Gelsenkirchen-Ückendorf Literatur und Musik eine besondere Verbindung ein. Das Ergebnis ist auch täglich per Hausfunk zu hören.

Kunst und Krankenhaus - das kann sehr gut zusammenpassen: Unter dem Titel „Verwandlungen" erlebte das Publikum in der Kapelle des Marienhospitals Ückendorf eine höchst eindringliche Kombination aus Musik (Pianistin Erdmute Eicker interpretierte Klavierstücke von Stefan Heucke) und Literatur (Heinz-Albert Heindrichs trug eigene Gedichte vor).

Von Schmerz und Tod, Hoffnung und Heilung

Zum Marienhospital hat Heindrichs eine enge Beziehung: Seine drei Söhne sind hier geboren, seine Frau und er haben hier Krankheiten und Operationen glücklich überstanden. Für dieses Projekt stellte der Autor einen Zyklus von acht mal sechs Gedichten zusammen, die in der Ückendorfer Klinik und nach Aufenthalten dort entstanden sind. Die Texte, in Heindrichs' ureigener Metaphorik und Sprachstilistik gehalten, thematisieren verschiedene Verwandlungsstufen, die ein Patient im Genesungsprozess erfährt: Von Schmerz und Operation über das Sinnieren über Krankheit und Tod bis zur Hoffnung und der Dankbarkeit für die Heilung. Dabei sind die einsamen Hilferufe des Kranken zwischen Wachen und Fieberwahn ebenso eindringlich wie die literarische Verarbeitung von Nahtoderfahrungen. Heinz-Albert Heindrichs bringt Erlebtes und gewonnene Einsichten sprachlich höchst gewandt auf den Punkt.

Stefan Heucke, dessen „Gilgamesch-Epos” vielen Besuchern des Musiktheaters noch in bester Erinnerung sein dürfte, wählte seinen Klavierzyklus „Verwandlungen” op. 46a als seinen Beitrag zu diesem Kultur-Projekt im Krankenhaus.

Vom Liedhaften bis zur Meditation

Im Gestus hochromantisch, harmonisch größtenteils noch klassischen tonalen Bezügen verhaftet, entwickelt der Komponist einzelne Motive, beleuchtet sie von allen Seiten und spielt mit dem Spannungsfeld zwischen Wiedererkennbarkeit und völliger Verwandlung. Vom Liedhaften bis zur Fuge, von der verinnerlichten Meditation bis zum furiosen Perpetuum Mobile reicht das Ausdrucksspektrum dieser von Erdmute Eicker kompetent gespielten Klavierstücke, die sich optimal mit den Texten von Heinz-Albert Heindrichs ergänzen.

Eine weitere Live-Aufführung von „Verwandlungen" in der Kapelle des Marienhospitals ist für den 12. Juni geplant, bis dahin werden Gedichte und Kompositionen täglich um 15 Uhr per CD im Hausradio gespielt.

Mario Stork



Kommentare
Aus dem Ressort
Vom Ledersattel für Grubenpferde bis zur Designerhandtasche
Serie
Vor 135 Jahren gründete Franz Jungmann seine Lederwarenhandlung in Gelsenkirchen. Was dereinst mit Ledersätteln und Trensen für die Grubenpferde der heimischen Zechen begann, ist heute ein Familienunternehmen mit den unterschiedlichsten Lederutensilien - vom Trendsetter bis zum edlen Klassiker.
Aktuelle Krisenherde bestimmen die Kundgebung in Gelsenkirchen
Antikriegstag
Der DGB hatte am Montagabend zur Kundgebung auf den Platz an der Alten Synagoge eingeladen. Der Ort war bewusst gewählt. Nach antisemitischen Parolen bei einer Demo gegen den Krieg im Gaza-Streifen und nach einer Attacke gegen die Synagoge dokumentierten die Teilnahmer ihre Solidarität mit der...
Rosing übernahm direkt von der jüdischen Familie Block
Vortrag
Bis zur Mitte der 1930er Jahre gab es in Gelsenkirchen wie überall im Land zahlreiche erfolgreiche Unternehmen, die von jüdischen Familien geführt wurden. So auch das Möbelhaus Siegfried Block. Ein Vortrag und eine Abhandlung des „Gelsenzentrum“ befassen sich mit dem Schicksal jüdischer...
Entgleiste Straßenbahn in Gelsenkirchen wirft Fragen auf
Unfall
Ein gebrochenes Einzelradfahrwerk brachte die Straßenbahn 302 am Freitag zum entgleisen. Warum dies passierte, ob durch einen Gegenstand auf dem Gleis oder wegen Materialversagens, ist unklar. Eine Unfallbeteiligte widerspricht dem Verkehrsunternehmen hinsichtlich Passagierzahl und zum Ausmaß.
Das Augustinusfest litt unter dem wechselhaften Wetter
Gemeinde
Das Wetter an diesem Sonntag macht es den Organisatoren des Augustinusfestes an der Ahstraße nicht leicht. Während einige Helfer zu Beginn bei bewölktem, aber trockenem Wetter versuchen, die Hüpfburg aufzustellen, belehrt sie nur wenig später ein prasselnder Regenschauer eines besseren.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse