Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 8°C
Konzert

Lieder erklingen "in stiller Nacht"

20.05.2012 | 17:03 Uhr

Gelsenkirchen. Nach diesem musikalischen Abend dürften alle Zuhörer eine geruhsame Nacht verlebt haben: Das Vocalensemble Gelsenkirchen stellte die dunkelste Tageszeit in den Mittelpunkt seines ungewöhnlichen Chorkonzertes „In stiller Nacht“.

So wurden in der Heilig Kreuz-Kirche an der Bochumer Straße zahlreiche Abend- und Nachtgesänge präsentiert, die das Thema in all seinen Facetten behandeln. Sowohl heitere als auch melancholische oder religiöse Gesänge standen auf dem Programm. Die Mehrzahl der Lieder entstand übrigens in der Epoche der Romantik, in der Nacht und Dunkelheit wichtige Motive waren.

Ganz eindeutig traf das Vocalensemble den Geschmack der Ückendorfer. Da mehr Zuschauer kamen als erwartet, mussten noch viele weitere Stühle aufgestellt werden, bevor es losgehen konnte. Das Konzert begann mit dem ersten Satz der Orgelsonate Nr. 2 in D-Dur von Alexandre Guilmant, der seinerzeit wesentlich zur Ausbildung eines eigenständigen französisch-romantisch-sinfonischen Orgelstils beitrug. Gespielt wurde die Orgel von Claudius Stevens.

Danach trat der Chor unter der Leitung von Walter Ignatowsky auf und interpretierte mit harmonischem und ausdrucksvollem Gesang Lieder aus dem Bereich der Lyrik. Dazu gehörten u.a. Lieder von Cesar Bresgen, Josef Gabriel Rheinberger, Johannes Brahms oder Camille Saint-Saëns. Auch Willy Giesens „Wanderers Nachtlied“ mit dem Text von Johann Wolfgang von Goethe war dabei.

Dann stand die Liebes-Lyrik im Vordergrund. Hier präsentierten die Sänger und Sängerinnen Werke bekannter Komponisten wie Franz Schuberts „Die Nacht“, Felix Mendelssohn Bartholdys „Abendlied“ (mit dem Text von Heinrich Heine) oder Robert Schumanns „Zigeunerleben“.

Unter dem Obertitel „Volkslied“ folgte Musik von Max Reger und Franz Abt, bevor geistliche Lieder wie „Magnificat“ und „Nunc Dimittis“ von Charles V. Stanford oder „Bleibe bei uns, denn es will Abend werden“ von Josef Gabriel Rheinberger erklangen.

Zwischenzeitlich sorgte der Tenor Sang Myung Shim immer wieder mit seinen Soli für Highlights. Er interpretierte Franz Schuberts „Im Abendrot“, Francesco Paolo Tostis „Sogno“ sowie „Morgen“ von Richard Strauss und begeisterte mit seiner kraftvollen und klangschönen Stimme. Das Klavier spielte Sun Jo Kim.

Die Besucher lauschten eineinhalb Stunden fasziniert dem homogenen Chorklang, der die Zuhörer in der kühlen Kirche innerlich wärmte.

„Nun sich der Tag geendet hat und keine Sonn mehr scheint, schläft alles was sich abgemat’ und was zuvor geweint“, hieß es in einem Lied von Max Reger.

Und so neigte sich auch der konzertante Tag in Ückendorf dem Ende zu. Bevor die Konzertbesucher nach Hause gehen und Nachtruhe finden konnten, bekundeten sie aber eifrig Beifall für dieses klanggewaltige Chorkonzert.

Von Jessica Hellmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Mobile Kita und Familienbüro sind wegweisend
Bildung
Beim Bildungsforum des Regionalverbandes wurden 22 erfolgreiche Praxis-Beispiele zur frühkindlichen Bildung vorgestellt. Ziel des Forums ist, die Bildungsarbeit im Ruhrgebiet zu stärken, indem sich die Akteure untereinander austauschen, so RVR-Sprecherin Barbara Klask.
Patinnen und Paten unterstützen die Stadt
Spielplatzpaten
Oberbürgermeister Frank Baranowski zeichnete die alten und neuen Spielplatzpaten mit Urkunden aus. Zudem gab es Eintrittskarten für die Biathlon-Veranstaltung auf Schalke im Dezember 2014. Bisher ist es der Ehrenamtsagentur gelungen, 20 neue Patinnen und Paten für die Spielplätze zu gewinnen.
Attraktive Exponate aus dem Eigenbesitz des Kunstmuseums
Mysterien
Unter dem beredten Titel „Mysterien“ zeigt das Kunstmuseum Gelsenkirchen attraktive Exponate aus dem Eigenbesitz. Ein großer Teil der Arbeiten ist auch jenseits der Öffnungszeiten in den Schaufenstern des Museums zu sehen, dann nämlich rund um die Uhr.
Kunstmuseum widmet Künstler Kubiak Einzelschau
Museum
Die Arbeiten des Düsseldorfer Künstlers Uwe Kubiak sind bis auf den letzten Millimeter genau ausgeklügelt. Ab Sonntag, 26. Oktober, widmet das Kunstmuseum dem 1955 in Aachen geborenen Künstler eine Einzelschau.
Gelsenkirchener Schleifermeister warnt vor Betrügern
Kundenärger
Im Namen des Schleifermeisters Wolfgang Schulz sind offenbar Unbekannte unterwegs, die ihre Kunden mit Mond-Preisen und schlechter Arbeit prellen. Alles begann, als der Handwerker in Gelsenkirchen vor einigen Tagen Besuch von einem Mann bekam, der ein paar seiner Firmen-Visitenkarten mitnahm...
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos