Leser stellen viele Fragen zum Verlauf

Die Situation ist mehr als unklar und muss lückenlos aufgeklärt werden, und zwar von der Staatsanwaltschaft.

Warum liegt der Täter zehn Minuten in seinem Blut? Warum wird ihm keine erste Hilfe geleistet? Warum kommt der RTW erst nach zehn Minuten? Warum kommt kein Notarzt? Bewusstlosigkeit ist eine Indikation für den Notarzt. Der Täter wird nach Essen in eine Spezialklinik gefahren und einen Tag später in ein Justizkrankenhaus verlegt. Haben die Ärzte in Essen die Verletzungen des Täters falsch interpretiert? Wurden lebensgefährliche Hirnblutungen nicht erkannt? Wie wurde der Täter im Justizkrankenhaus, als es ihm plötzlich schlechter ging, behandelt? Und warum wurde eine Rückverlegung nach Essen so spät veranlasst? feuerausmacher via waz.de

Leider hat keiner den Faustschlag gesehen. Doch um an Kopfverletzungen durch einen Faustschlag zu sterben, braucht es schon mehr als nur einen. Ich hoffe, dass das Verfahren lückenlos aufgeklärt wird. Wer weiß, wie viel Stress die Polizisten hatten? Wenn es mehrere Schläge waren - was die Obduktion beweisen wird - möchte ich nicht in der Haut des Polizisten stecken. Ich könnte an seiner Stelle nicht mehr ruhig schlafen. Niaratek via waz.de

Ich denke, dass kein Strafverfahren eröffnet wird. Eventuell kann man die vier Beamten wegen unterlassener Hilfeleistung belangen. Einen offensichtlich Verletzten zehn Minuten gefesselt in seinem eigenen Blut liegen zu lassen, ohne etwas zu tun, sollte zumindest für eine solche Anklage reichen.
erbsenzaehler via waz.de