Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 7°C
125 Jahre Gelsenwasser

Landmarke im Wasser

08.08.2012 | 06:00 Uhr
Landmarke im Wasser
Drei Brückengänge verbinden die alte und die neue Zentrale. Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen.   Die Gelsenwasser-Zentrale an der Willy-Brandt-Allee ist aus dem Stadtbild nicht mehr wegzudenken.

Eine Landmarke hatte das neue Hauptverwaltungsgebäude von Gelsenwasser werden sollen. Und eine Landmarke ist es zweifellos auch geworden. An der Willy-Brandt-Allee/ Ecke Kurt-Schumacher-Straße ist die gläserne Immobilie ein absoluter Blickfänger für Zehntausende Verkehrsteilnehmer, die dort täglich vorbeikommen. Der transparente Zwilling des daneben gelagerten Vorgängergebäudes wurde am 1. Januar 2004 von damals rund 130 Gelsenwasser -Mitarbeitern neu bezogen. Heute arbeiten dort schon 174 Angestellte.

Spatenstich für die 16 Mio Euro teure Hauptverwaltung war am 13. September 2002. Die Bauzeit betrug also lediglich 15 Monate. 30 Meter hoch ist der Glaskubus, 55 Meter tief und 15 Meter breit. 56 Fenstermodule pro Etage gewähren Einblicke. Auf acht Etagen wird gearbeitet, im sechsten Stockwerk ist der Vorstand angesiedelt. Ansonsten wird in der Gelsenwasser-Zentrale „gemischt“ gearbeitet, soll heißen, dass die Etagen keinen bestimmten Abteilungen zugeordnet sind.

Fassadenkiemen für Frischluft

Farben sucht man vergebens. Silber- und Grautöne bestimmen vom Boden der Büros und Besprechungszimmer bis zur Decke das Bild. Alles wirkt nüchtern-sachlich, aufgeräumt, minimalistisch und klar, ohne dabei ein Gefühl von Kälte zu vermitteln. Das gewährleistet nicht zuletzt das viele Grün, das die Zentrale weithin umgibt. Apropos Kälte: Geschossweise sind erstmals für ein Gebäude im Bereich der Fußböden öffenbare „Fassadenkiemen“ entwickelt worden. Über ein ebenfalls neu entwickeltes Bedieninstrument, das sämtliche individuellen Einstellungen steuert, hat der Nutzer die Möglichkeit, diese Kiemen aufzufahren und so unabhängig von der Gebäudeautomatik den Raum natürlich zu belüften.

Einen leicht industriell angehauchten Look verleiht dem Inneren der Gelsenwasser -Zentrale der Sichtbeton im Treppenhaus und in den Fluren vor den Aufzügen. Einen eigenen Eingang hat die gläserne Verwaltung nicht. Das Gebäude ist nur über das „weiße Original“ zu erreichen, dessen Eingangsbereich im Zuge des Neubaus neu gestaltet wurde. Verbindungsbrücken zwischen den Einheiten befinden sich im Erdgeschoss und in der vierten und fünften Etage.

Auf drei Seiten ist der Glaskubus von einem 40 Zentimeter tiefen Wasserbecken umgeben. Auf drei kleinen Inseln stehen Bäume, einem davon liegt eine Seehund-Skulptur zu Füßen. „Das Wasser soll einen Eindruck von Schweben vermitteln“, sagt Martin Nolte von Gelsenwasser . Der gläserne Charakter der Immobilie habe anfangs für eine gewaltige Skepsis unter den Mitarbeitern gesorgt. Das habe sich gelegt, sobald ein Musterbüro fertiggestellt war.

Auf der Terrasse sind weithin sichtbar vier Bambuspflanzen symmetrisch angeordnet. In den zwei großen Besprechungszimmern stehen schwarze Oliven-Bäume, die sich über zwei Stockwerke erstrecken. Die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach misst 200 Quadratmeter. Geheizt und gekühlt wird über die Decken – mit Geothermie. Der regenerative Anteil am Gesamtenergieverbrauch liegt bei 65 Prozent.
„Die Zentrale gehört zu den modernsten Gebäuden in Sachen Technik und Transparenz“, sagt Gebäudemanager Reinhold Koring über den Entwurf der Düsseldorfer Architekten Anin, Jeromin, Fitilidis & Partner. Nolte: „Der Entwurf war genial einfach.“

Tobias Mühlenschulte



Kommentare
Aus dem Ressort
Mitarbeiter der Gelsendienste wegen Veruntreuung verurteilt
Gericht
Gelsendienste-Mitarbeiter hatten ein systematisches Betrugssystem in den Gelsenkirchener Recyclinghöfen aufgebaut. Ein Dutzend Strafbefehle wurden ausgesprochen – ein Jahr auf Bewährung für alle Angeklagten. In vielen Fällen konnte jedoch keine Verurteilung erwirkt werden. Sie waren verjährt.
Lange Haft für Vergewaltiger
Prozess
Es gibt nicht viel Gutes, was Richterin Jutta Wendrich-Rosch über Dirk B. im Urteil sagen konnte. Immerhin lobte sie sein überraschendes Geständnis, das dem Opfer seiner Vergewaltigung die Aussage vor Gericht erspart hatte. Trotzdem muss der 48-Jährige aus Bulmke-Hüllen für lange Zeit ins Gefängnis.
Buchbinder sieht auf dem Halfsmannhof keine Zukunft mehr
Künstlersiedlung
Der Buchbinder Dietmar Klein will die Künstlersiedlung Halfmannshof nach über 40 Jahren in zwei Jahren verlassen, wenn sein Erbpachtvertrag ausläuft. Auf dem Hof, der zurzeit eine Riesenbaustelle ist, sieht er für sich keine künstlerischen Perspektiven mehr.
Drei Gemeinden in Gelsenkirchen feiern ihre Vereinigung
Evangelische Kirche
Der Trend zum Kirchenaustritt macht um den Kirchenkreis Gelsenkirchen-Wattenscheid keinen Bogen. Die Folgen sind bekannt. Rückzug aus der Trägerschaft etlicher evangelischer Kindergärten, Entwidmung von Kirchen ... sparen eben. Auch durch die Schaffung so genannter Gemeinde-Kooperationsräume.
Puppenbühne der Polizei Gelsenkirchen feiert 50. Jubiläum
Verkehrserziehung
Sinn und Zweck der Gelsenkirchener Bühne ist aber nach wie vor derselbe: Auf spielerische Art lernen Kinder, wie sie den Straßenverkehr sicherer meistern. Das Puppenspiel für Vorschulkinder übernehmen Verkehrssicherheitsberater der Polizei.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos