Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 11°C
Inkubator-Zentrum

Land bittet Professoren mit 8,8 Millionen Euro zur Kasse

21.02.2013 | 18:00 Uhr
Land bittet Professoren mit 8,8 Millionen Euro zur Kasse
Das umstrittene Inkubator-Zentrum vor der Schließung.Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen.   Gleich drei Professoren klagen jetzt gegen die Schadensersatzforderungen der Westfälischen Hochschule in Höhe von insgesamt 8,8 Millionen Euro. Es geht um die Rückzahlung von veruntreuten Fördergeldern für das umstrittene und seit mittlerweile 2007 geschlossene Inkubator-Zentrum.

Der Skandal um den Millionenbetrug mit Fördergeldern an der früheren Fachhochschule in Buer geht in die wohl letzte Runde. Über 12 Mio Euro an Fördergeldern steckte das Land 2000 in das Inkubatorzentrum. Zwei Professoren hatte das Landgericht Bochum 2008 wegen Subventionsbetruges und Bestechung zu einer Haftstrafe von zwei Jahren ohne Bewährung verurteilt. Jetzt klagen drei Professoren gegen die Forderung des Landes auf Schadenersatz vor dem Verwaltungsgericht.

Es könnte teuer werden für die Wissenschaftler. Ein Professor, der als treibende Kraft in dem Geflecht aus Scheinfirmen und Scheinrechnungen galt, soll sieben Mio Euro an das Land zurückzahlen. Etwas bescheidener fällt die Summe bei dem zweiten Kläger aus, der 1,2 Mio Euro an die Landeskasse überweisen soll. Der dritte Wissenschaftler könnte um 610 000 Euro erleichtert werden, sollte seine Klage abgewiesen werden.

Westfälische Hochschule muss Fördergelder zurückfordern

Beklagte ist die Westfälische Hochschule , die nach Änderung des Hochschulgesetzes im Jahr 2006 als selbstständige unabhängige Körperschaft gilt und die Fördergelder zurückfordern muss. Sie muss die Beträge weiter ans Land überweisen, sollten die Kläger den Rechtsstreit verlieren.

Gründertempel als Brutkasten

Inkubatorzentrum tauften die Wissenschaftler ihren Gründertempel. Er sollte wie ein Brutkasten funktionieren und Existenzgründern mit innovativen Ideen die beruflichen Startmöglichkeiten erleichtern. Vor allem im Bereich Medizintechnik waren Ideen gefragt. Möglichst vielen Studenten sollte der Abschluss an der FH ermöglicht werden.

Einige der Gelder, die vom Land bewilligt wurden, flossen tatsächlich in Projekte. Doch wurden erhebliche Mittel abgezweigt und über Scheinfirmen abgerechnet. Gelder sind hin- und hergeschoben worden. Auch in die eigene Tasche von Wissenschaftlern floss Geld aus Mitteln der Steuerzahler.

Zentrum bereit seit 2007 geschlossen

Erst ein Bericht des Landesrechnungshofs brachte das Ausmaß der Betrügereien 2006 ans Licht. Das damalige Rektorat der Fachhochschule hatte von den Professoren mehrmals einen Verwendungsnachweis der Mittel angemahnt. Die Rechnungsprüfer kritisierten, dass die Leitung der Fachhochschule zehnmal eine Fristverlängerung gewährte, danach aber nichts unternommen hätte. Unter anderem waren in einem Unternehmen, das vom Inkubatorzentrum begünstigt wurde, zwei Professoren als Geschäftsführer tätig. 2007 wurde das Zentrum geschlossen.

Der frühere Wissenstempel, in dem der Strukturwandel im Ruhrgebiet beschleunigt werden sollte, steht übrigens noch. Heute beschäftigt sich in den Räumen das Regionalforstamt Ruhrgebiet mit der grünen Zukunft des Reviers.

Mammutsitzungen beim Verwaltungsgericht erwartet

Mammutsitzungen stehen heute der 12. Kammer des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen bevor. Gleich in drei Fällen klagen Professoren gegen die Schadensersatzansprüche der Westfälischen Hochschule in Buer. Die Professoren waren in den Inkubatorskandal verwickelt.

Einige sind bereits rechtskräftig zu Freiheitsstrafen verurteilt worden. Rehabilitiert worden ist der damalige Kanzler der Fachhochschule. Er hatte vor den Machenschaften gewarnt. Festgenommen wurden damals die Personen, die der Kanzler zuvor auch namentlich genannt hatte.

 

Klaus Johann



Kommentare
22.02.2013
09:58
Land bittet Professoren mit 8,8 Millionen Euro zur Kasse
von nussknacker | #3

wie denn?
Wo kein Geld ist, kann keines geholt werden!
Knast und kein Job, wo soll das Geld herkkommen?
Alles nur eine Luftnummer, wobei der Staat auch noch die Gerichtskosten zahlen muss!

22.02.2013
08:49
Land bittet Professoren mit 8,8 Millionen Euro zur Kasse
von ferdi23 | #2

Da darf man gespannt sein, ob tatsächlich mal jemand für solchen Betrug Schadensersatz wird leisten müssen.

22.02.2013
08:43
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Eine Denkfabrik nimmt die Zukunft von Gelsenkirchen ins Visier
Stadtplanung
„Der Bund Deutscher Architekten hatte zur Aktion „Think Tank – 36 Stunden Gelsenkirchen“ eingeladen. 40 Architekturstudenten aus dem Bundesgebiet waren der Einladung gefolgt und haben sich bei Touren durch die Stadt ihr ganz eigenes Bild gemacht. Ihre Ideen wollen sie nun zusammenfassen
Seit 15 Jahren gibt es in Gelsenkirchen Barock
Musik
Das Ensemble caterva musica lädt regelmäßig zu ungewöhnlichen Konzerten in die Glashalle von Schloss Horst in Gelsenkirchen ein. Im Jubiläumsjahr haben die Musiker aus Bochum und Gelsenkirchen nun die erste CD veröffentlicht: „Concertare - Abseits vom Mainstream“ heißt sie.
Unangemeldete Baustelle vergrätzt Pendler in Gelsenkirchen
Stau
Direkt hinter der Kreuzung Florastraße/Overwegstraße in der Gelsenkirchener Altstadt war die zweite Fahrspur Richtung Hauptbahnhof von Baustellenfahrzeugen und Arbeitern blockiert. Lange Staus waren die Folge. Die Arbeiten waren mit der Stadt nicht abgesprochen - die ließ die Baustelle räumen.
In Gelsenkirchen dem barocken Klang auf der Spur
Kultur
Der Kölner Dirigent und Musikforscher Christoph Spering gilt als ein Spezialist für „Historische Aufführungspraxis“. Seit Seit Mitte Oktober probt er mit der Neuen Philharmonie Westfalen am Musiktheater im Revier das Oratorium „Belsazar“ von Georg Friedrich Händel.
Livemusik bevor das Winterlicht in Gelsenkirchen angeht
City-Aktion
Es geht rund in der Altstadt am Sonntag, 2. November: Um 18 Uhr werden mit der Aktion „1000 Lichter in der City“ die traditionellen Winterlichter über der Bahnhofstraße angeknipst. Und damit die Wartezeit bis zum Countdown kurzweiliger wird, gibt es schon ab mittags ein buntes Musik- und...
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans