Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 9°C
Inkubator-Zentrum

Land bittet Professoren mit 8,8 Millionen Euro zur Kasse

21.02.2013 | 18:00 Uhr
Land bittet Professoren mit 8,8 Millionen Euro zur Kasse
Das umstrittene Inkubator-Zentrum vor der Schließung.Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen.   Gleich drei Professoren klagen jetzt gegen die Schadensersatzforderungen der Westfälischen Hochschule in Höhe von insgesamt 8,8 Millionen Euro. Es geht um die Rückzahlung von veruntreuten Fördergeldern für das umstrittene und seit mittlerweile 2007 geschlossene Inkubator-Zentrum.

Der Skandal um den Millionenbetrug mit Fördergeldern an der früheren Fachhochschule in Buer geht in die wohl letzte Runde. Über 12 Mio Euro an Fördergeldern steckte das Land 2000 in das Inkubatorzentrum. Zwei Professoren hatte das Landgericht Bochum 2008 wegen Subventionsbetruges und Bestechung zu einer Haftstrafe von zwei Jahren ohne Bewährung verurteilt. Jetzt klagen drei Professoren gegen die Forderung des Landes auf Schadenersatz vor dem Verwaltungsgericht.

Es könnte teuer werden für die Wissenschaftler. Ein Professor, der als treibende Kraft in dem Geflecht aus Scheinfirmen und Scheinrechnungen galt, soll sieben Mio Euro an das Land zurückzahlen. Etwas bescheidener fällt die Summe bei dem zweiten Kläger aus, der 1,2 Mio Euro an die Landeskasse überweisen soll. Der dritte Wissenschaftler könnte um 610 000 Euro erleichtert werden, sollte seine Klage abgewiesen werden.

Westfälische Hochschule muss Fördergelder zurückfordern

Beklagte ist die Westfälische Hochschule , die nach Änderung des Hochschulgesetzes im Jahr 2006 als selbstständige unabhängige Körperschaft gilt und die Fördergelder zurückfordern muss. Sie muss die Beträge weiter ans Land überweisen, sollten die Kläger den Rechtsstreit verlieren.

Gründertempel als Brutkasten

Inkubatorzentrum tauften die Wissenschaftler ihren Gründertempel. Er sollte wie ein Brutkasten funktionieren und Existenzgründern mit innovativen Ideen die beruflichen Startmöglichkeiten erleichtern. Vor allem im Bereich Medizintechnik waren Ideen gefragt. Möglichst vielen Studenten sollte der Abschluss an der FH ermöglicht werden.

Einige der Gelder, die vom Land bewilligt wurden, flossen tatsächlich in Projekte. Doch wurden erhebliche Mittel abgezweigt und über Scheinfirmen abgerechnet. Gelder sind hin- und hergeschoben worden. Auch in die eigene Tasche von Wissenschaftlern floss Geld aus Mitteln der Steuerzahler.

Zentrum bereit seit 2007 geschlossen

Erst ein Bericht des Landesrechnungshofs brachte das Ausmaß der Betrügereien 2006 ans Licht. Das damalige Rektorat der Fachhochschule hatte von den Professoren mehrmals einen Verwendungsnachweis der Mittel angemahnt. Die Rechnungsprüfer kritisierten, dass die Leitung der Fachhochschule zehnmal eine Fristverlängerung gewährte, danach aber nichts unternommen hätte. Unter anderem waren in einem Unternehmen, das vom Inkubatorzentrum begünstigt wurde, zwei Professoren als Geschäftsführer tätig. 2007 wurde das Zentrum geschlossen.

Der frühere Wissenstempel, in dem der Strukturwandel im Ruhrgebiet beschleunigt werden sollte, steht übrigens noch. Heute beschäftigt sich in den Räumen das Regionalforstamt Ruhrgebiet mit der grünen Zukunft des Reviers.

Mammutsitzungen beim Verwaltungsgericht erwartet

Mammutsitzungen stehen heute der 12. Kammer des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen bevor. Gleich in drei Fällen klagen Professoren gegen die Schadensersatzansprüche der Westfälischen Hochschule in Buer. Die Professoren waren in den Inkubatorskandal verwickelt.

Einige sind bereits rechtskräftig zu Freiheitsstrafen verurteilt worden. Rehabilitiert worden ist der damalige Kanzler der Fachhochschule. Er hatte vor den Machenschaften gewarnt. Festgenommen wurden damals die Personen, die der Kanzler zuvor auch namentlich genannt hatte.

 

Klaus Johann



Kommentare
22.02.2013
09:58
Land bittet Professoren mit 8,8 Millionen Euro zur Kasse
von nussknacker | #3

wie denn?
Wo kein Geld ist, kann keines geholt werden!
Knast und kein Job, wo soll das Geld herkkommen?
Alles nur eine Luftnummer, wobei der Staat auch noch die Gerichtskosten zahlen muss!

22.02.2013
08:49
Land bittet Professoren mit 8,8 Millionen Euro zur Kasse
von ferdi23 | #2

Da darf man gespannt sein, ob tatsächlich mal jemand für solchen Betrug Schadensersatz wird leisten müssen.

22.02.2013
08:43
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Gelsenkirchener Berufskollegs für die Zukunft aufstellen
Bildung
Spätestens im Schuljahr 2013/24 werden die Schülerzahlen der Gelsenkirchener Berufskollegs die Talsohle erreicht haben. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens der Projektgruppe Bildung und Region. Deren Empfehlung: Die heute vier Berufskollegs mit ihren sieben Standorten auf drei Zentren...
Wandel in Gelsenkirchen – vom Reformhaus zum Bio-Körbchen
Handel
Isabel Evers und David Bone vermarkten bislang auf dem Altstadt-Markt in Gelsenkirchen und in ihrem Bio-Laden in Moers Produkte aus eigenem Anbau. Nun übernehmen sie das Ladenlokal des Wörishofener Kräuterhauses und wollen dort spätesten nächsten März ihr „Bio-Körbchen“ eröffnen.
S04-Mitarbeiterin soll mit Knappenkarten betrogen haben
Arbeitsgericht
Auf Schalke zahlen die Fans mit ihrer Knappenkarte. Mit einer solchen soll eine Arbeitnehmerin ihren Arbeitgeber Schalke 04 um Geld betrogen haben und wurde deshalb im Sommer gekündigt. Die Schalker stehen damit juristisch aber auf dünnem Eis, die Mitarbeiterin könnte vor Gericht siegen.
Autorin besucht die Proben im Consol Theater
Theater
Die prominente Dramatikerin Sibylle Berg schrieb für das Consol Theater das Jugendtheaterstück „Mein seltsamer Freund Walter“. Vor der Uraufführung kam sie zu einem Probenbesuch nach Gelsenkirchen.
Wie viel Steuergeld darf ein Theaterbesuch in Gelsenkirchen kosten?
Kulturförderung
Auch wer als Gelsenkirchener nie ins Theater geht, finanziert jeden Besuch des Musiktheaters im Revier mit. Im Jahr 2012 wurden im Schnitt 120 Euro pro Besuch aus dem Stadtsäckel bezogen. Zu viel Geld, moniert der Bund der Steuerzahler in NRW: Gelsenkirchen landet in der Negativstatistik im oberen...
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04