Krimineller Nervenkitzel von Gelsenkirchener Autoren

Der Autor Thomas Mittelstraß ist mit zwei Kurzgeschichten im Band „Nervenkitzel“ vertreten.
Der Autor Thomas Mittelstraß ist mit zwei Kurzgeschichten im Band „Nervenkitzel“ vertreten.
Foto: FUNKE FotoServices
Was wir bereits wissen
Die Anthologie „Nervenkitzel“ mit Krimi-Kurzgeschichten ist im Rotthauser „Angst&Schrecken“-Verlag erschienen. Mitgewirkt haben acht Autoren aus dem Ruhrgebiet.

Gelsenkirchen.. Kleine Morde unter Freunden, Rachefeldzüge und Kinderpornografie: Das sind kleine Mosaiksteinchen, aus denen sich die Anthologie „Nervenkitzel“ mit kriminellen Kurzgeschichten zusammensetzt. Das Besondere daran: Die acht Autoren, die Herausgeberin Talira Tal für diesen Band versammelt hat, leben alle im Ruhrgebiet. Verlegt wurde „Nervenkitzel“ zudem im Rotthauser „Angst&Schrecken“-Verlag (ISBN 978-3-9816167-7-4).

Verleger Alexander Pentek hat selbst einen Kurzkrimi beigesteuert – und es gibt noch einen weiteren Gelsenkirchener Bezug: Der junge Autor Thomas Mittelstraß aus Sutum gibt sein Krimi-Debüt gleich mit zwei Geschichten. „Eigentlich schreibe ich sonst eher Fantasy-Romane, aber als ich für dieses Buch gefragt wurde, ob ich eine Krimi-Kurzgeschichte beisteuern könnte, da habe ich das einfach mal ausprobiert“, so der 27-Jährige. „Ich habe mich natürlich gefreut, als dann gleich zwei meiner Geschichten für dieses Buch ausgewählt wurden“, so Mittelstraß, der die Gesamtschule Berger Feld besuchte und sich danach am Eduard-Spranger-Berufskolleg zum Bürokaufmann ausbilden ließ.

Schreiben in der Freizeit

Inzwischen arbeitet der Gelsenkirchener in der Telekommunikationsbranche – und schreibt seine Geschichten in der Freizeit, meistens abends. „Ich habe keinen Fernseher, also gibt es kaum etwas, was mich davon ablenkt“, sagt er lachend – und erzählt, dass er eher zufällig mit dem Schreiben begann. „Nach positivem Feedback habe ich dann doch gewagt, mit den Geschichten an die Öffentlichkeit zu gehen.“

Mittelstraß und seine Autorenkollegen werden am Freitag, 29. Mai, ab 19 Uhr ihre Geschichten in der Galerie „Kunst in der City“ ,Weberstraße 64, vorstellen.