Kosten für Familienhilfe auf Prüfstand

Die SPD in Gelsenkirchen will den Wohlfahrtsverbänden nach Angaben ihres Fraktionsvorsitzenden Dr. Klaus Haertel helfen, ihre Arbeit abzusichern – auch wenn dies mit höheren Kosten für die Stadt verbunden ist. „Die Wohlfahrtsverbände leisten für die Stadt eine wichtige Tätigkeit im Rahmen der Jugendhilfe, die sonst von der Stadt selber erbracht werden müsste. Im Vorfeld des Haushalts 2016 schlagen wir die Bildung einer Arbeitsgruppe mit Vertretern aus Verbänden und der Verwaltung vor, die eine Anpassung der ‚Fachleistungsstundensätze‘ auf den Prüfstand stellt. Dabei sollte es auch um die Angleichung der Stundensätze aus unterschiedlichen Arbeitsbereichen sowie um eine Vereinbarung über künftige Anpassungen gehen. Auch die Leistungen der Familienhilfe selber sollen einer ergebnisoffenen Erfolgskontrolle unterzogen werden.“

Hintergrund: Die Stundensätze für derartige Leistungen wurden seit 2011 nicht mehr angepasst. Folge: Die Verbände haben Mühe, die notwendige Hilfe für die betroffenen Familien kostendeckend zu leisten.

Die SPD-Ratsfraktion wird die entsprechenden Anträge in den zuständigen Gremien der Stadt stellen.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE