Kommt das Rockfestival "Grüne Hölle" in die Schalke-Arena?

Dieses Jahr ohne Rockmusik? Zehntausende Musik-Fans zieht es seit Jahren zu der Rennstrecke Nürburgring.
Dieses Jahr ohne Rockmusik? Zehntausende Musik-Fans zieht es seit Jahren zu der Rennstrecke Nürburgring.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Das Festival sollte Ende Mai am Nürburgring stattfinden. Jetzt streiten sich Veranstalter und Ring-Betreiber. Eine Alternative scheint gefunden.

Gelsenkirchen.. Unter Umständen müssen sich die Rock-Fans des Festivals "Grüne Hölle" auf eine Verlegung der Veranstaltung einstellen. Der Veranstalter Deutsche Entertainment AG (DEAG) prüft nach eigenen Angaben derzeit, ob das Festival wie geplant vom 29. bis 31. Mai am Nürburgring stattfinden kann. Eine Alternative scheint schon gefunden: Die Veltins-Arena in Gelsenkirchen. Es fänden bereits entsprechende Gespräche statt, so die DEAG, eine Entscheidung sei aber noch nicht getroffen.

Der Hintergrund sind Unstimmigkeiten zwischen DEAG und der Betreibergesellschaft des Nürburgrings Capricorn Nürburgring GmbH. Die DEAG wirft dem Mitveranstalter Vertragsbruch vor: Die Capricorn Nürburgring GmbH sei seit kurzem im Besitz eines russischen Investors und habe sich entgegen der vertraglichen Vereinbarungen bisher nicht an den Zahlungen für Künstlergagen und Werbemaßnahmen beteiligt. Als Headliner hat sich die "Grüne Hölle" große Namen wie Muse, Kiss und Metallica gesichert.

Rockavaria Große Affinität im Ruhrpott

Das Festival an sich sei durch die Standortfrage nicht gefährdet, teilt die DEAG mit. Gemeinsam mit Versicherern prüfe man derzeit, wie das Festival zum geplanten Zeitpunkt stattfinden könne. Und da kommt die Arena auf Schalke ins Spiel: Denn die habe bereits Erfahrungen mit Mega-Acts wie AC/DC, Metallica, U2, Bruce Springsteen und Bon Jovi. Die Veltins-Arena biete ideale Bedingungen, zumal es im Ruhrpott eine große Affinität für ein Hardrock-Festival gäbe. Die Infrastruktur sei hervorragend, sogar ein Zeltplatz sei ganz in der Nähe.

Aktuell mehren sich die Spekulationen um die Zukunft des Festivals. Die "Wirtschaftswoche" berichtete vor Tagen, das Festival stehe wegen der Unstimmigkeiten zwischen den Vertragspartnern vor dem Aus. Die Erlöse aus dem Ticket-Vorverkauf seien bislang zu gering gewesen, um die Vorabzahlungen für die Künstlergagen zu leisten. Deshalb habe die DEAG den Ring-Betreiber aufgefordert, sofort Geld zur Verfügung zu stellen. Erst 800 000 Euro habe der Ticketverkauf in die Festivalkasse gespült, Werbemaßnahmen und Künstlergagen hätten aber bereits Millionen verschlungen, die die DEAG habe allein stemmen müssen.

Vorverkauf für München und Wien entwickle sich positiv

Die DEAG betont, dass die Unstimmigkeiten mit Capricorn Nürburgring einen "absoluten Einzelfall im Festivalbereich der DEAG" darstellen. Andere Veranstaltungen seien nicht betroffen. Der Vorverkauf für die beiden Festivals Rockavaria (München) und Rock in Vienna (Wien) entwickle sich positiv.