Komisches aus Tagebüchern eines Fräuleins

„Komisches und Sinnliches aus den Tag- und Nachtbüchern eines wilhelminischen Fräuleins“ lesen Ellen Stramplat und Thomas Eicher am Montag, 1. Juni, um 19 Uhr im Hotel Maritim (Stadtgarten 1) mit Texten von Julie Schrader. Julie Schrader (1881-1939) wurde in Hannover geboren und arbeitete als Vorleserin und Hausdame.

Sie führte bis zu ihrer Heirat ein an Extravaganzen reiches Leben. Zwei große Lieben erfüllten und beherrschten das Dasein dieses lebenslustigen Fräuleins: die Liebe zur Poesie und die Liebe zur Männerwelt. Ihren erotischen Schreibkünsten verdankte sie Zeit ihres Lebens einen diskreten Ruhm bei einer ordentlichen Schar von Zeitgenossen, denen sie ihre Gunst schenkte. Die Lesung bemüht sich um ein Porträt, das nicht nur Heiterkeit erzeugt, sondern auch Zeitkolorit transportiert.

Die Gelsenkirchenerin Ellen Stramplat engagiert sich in Musiktheater, Bibliothek und Chor. Seit 2004 ist sie 2. Vorsitzende des veranstaltenden Vereins Melange. Thomas Eicher ist Kulturmanager, Literaturwissenschaftler und Autor.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE