Kleinkind fällt beim „Driften“ aus dem Auto

Heftiges Driften bei einem Wendemanöver hat dazu geführt, dass ein Kleinkind schwer verletzt wurde. Ein 33-jähriger Mann aus Gelsenkirchen war nach Angaben der Bochumer Polizei und Zeugen am Samstag um 15 Uhr auf der auf der Höntroper Straße (Wattenscheid) unterwegs. In Höhe der Einmündung „Westfälische Straße“ (Nähe S-Bahnhof Höntrop) soll er sein Auto mit unangepasster Geschwindigkeit plötzlich um 180 Grad gewendet haben. Dabei öffnete sich die hintere rechte Autotür und das eineinhalbjährige Kleinkind wurde auf die Straße geschleudert, wo es schwer verletzt liegenblieb. Der Fahrer sei daraufhin ausgestiegen und habe den schreienden Jungen in den Kindersitz auf der Rücksitzbank gesetzt. Mit dem Hinweis, den Jungen sofort in ein Krankenhaus zu fahren, habe er den Unfallort wieder verlassen, so die Polizei. Polizisten stellten den Gelsenkirchener später auf der Mariannenstraße. Der verletzte Junge wurde mit einem Rettungswagen in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Dem Gelsenkirchener wurde auf der Wache eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt. Zur technischen Prüfung wurde auch das Fahrzeug des Fahrers sichergestellt.