Kleine Ritter finden den Schatz

Wolf Hoffmann machts vor: So landet das Hufeisen im Holzbottich.
Wolf Hoffmann machts vor: So landet das Hufeisen im Holzbottich.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Beim Osterferien-Programm im Kellergewölbe von Schloss Horst tauchen mittelalterlich verkleidete Kids in eine spannende Welt ein.

Gelsenkirchen.. Nicht nur Piraten gehen auf Schatzsuche, auch junge, abenteuerlustige Gelsenkirchener haben die Möglichkeit im Schloss Horst, beim Osterferienprogramm eine Truhe mit Überraschungen zu finden. Eine aufgeregte Kinderschar hat sich dazu im Schlossgewölbe versammelt. Die Sechs- bis Zehnjährigen sind in Ritter- und Burgfräulein-Kostüme geschlüpft. Und dann geht die Reise ins 16. Jahrhundert auch schon los.

Staunend schaut sich der Mittelalter-Nachwuchs Werkzeuge und Arbeitsmaterial an – auch Plumpsklo und Galgen sind höchst interessant. Die Ritter und Burgmädel erfahren, wie die Leute damals gelebt und gearbeitet haben. Dabei lernen sie, beim Schmied Nägel in eine Schieferplatte zu schlagen, beim Baumeister entdecken sie ein Modell des Schlosses und auch beim Steinmetz erfahren sie jede Menge über die Zeit der Renaissance.

Ein Quiz führt zum Schatz

Um Hinweise auf den Schatz zu erhalten, müssen die Kleinen Fragen beantworten. Ein eifriger Ritter ist mit seiner Antwort zum Transportmittel blitzschnell. „Ich weiß es, ich weiß“, ruft er, „Kutsche!“ Kaum ausgesprochen, rennt die Gruppe zu dem Fahrgestell, sucht dort nach den nächsten Anhaltspunkten.

„Eigentlich hatten wir für das Projekt nur zwei Termine geplant. Da die Nachfrage so groß war, haben wir einen dritten für die Schatzsuche hinzugenommen“, sagt Museumspädagoge Wolf Hoffmann. Er selbst mimt den Schmied mit Lederstiefeln und Filzhut. Auch Jacqueline Jaskulski, Benjamin Borg, Jutta Schwichtenberg und Wibke Baumgard sind für die Schatzsuche in verschiedene Rollen geschlüpft.

Termine für Schatzsuche sind ausgebucht

Bis auf Samstag hat das Erlebnismuseum täglich seine Kellerräume für Besucher jeden Alters geöffnet. Interessierte haben die Möglichkeit, alleine oder geführt in die historische Welt einzutauchen. Mit Audio- und Videobeiträgen kann man sich zusätzlich Informationen einholen. Tier- und Hammergeräusche sowie die Gestaltung des Museums machen die Atmosphäre authentisch und geben einem das Gefühl, als sei man selbst gerade in der damaligen Zeit angekommen.

Weitere „Schatz“-Termine sind heute und Dienstag, 7. April, jeweils von 14 bis 16 Uhr. Die Osterferien-Veranstaltungen sind aber bereits ausgebucht. Info zum Museum auf www.schloss-horst-gelsenkirchen.de oder 0209 169-6163.