Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 14°C
Schlecker-Pleite

Klagen vor dem Arbeitsgericht - Schlecker-Frauen in Gelsenkirchen werden leer ausgehen

04.10.2012 | 09:00 Uhr
Klagen vor dem Arbeitsgericht - Schlecker-Frauen in Gelsenkirchen werden leer ausgehen
Das Ende der Drogerie-Kette bedeutete auch das Aus für die Filiale an der Virchowstraße 27 in Gelsenkirchen.Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen.   67 ehemalige Schlecker-Mitarbeiterinnen hatten gegen ihre Kündigung vor dem Arbeitsgericht geklagt. Ihr Kündigungstermin wurde per Vergleich um zwei Monate verlängert. Geld für theoretisch ausstehende Gehälter ist allerdings nicht vorhanden.

Für die ehemaligen Schlecker-Mitarbeiterinnen geht die gerichtliche Auseinandersetzung mit ihrem ehemaligen Arbeitgeber allmählich zu Ende. Mit 67 Kündigungsschutzklagen befasste sich das Arbeitsgericht seit März . Die meisten endeten mit einem Vergleich.

Bei Güteterminen im Mai kam es zu keiner Einigung mit dem Insolvenzverwalter. Zu dem Zeitpunkt war noch nicht abzusehen, wie viel Geld aus der Insolvenzmasse zur Verfügung stehen würde. Viele der Frauen machten sich ohnehin keine Illusionen, auch nur einen Cent zu erhalten.

Dann erreichte die klagenden Frauen, denen zum 30. Juni gekündigt worden war, eine zweite Kündigung zum 31. Oktober. „Die Klagebereitschaft“, weiß Johannes Jasper, Direktor des Arbeitsgerichts, „nahm danach drastisch ab. Viele waren offensichtlich sehr realistisch und wussten um ihre Erfolgschancen.“ Nur noch 13 Klagen gingen nach der zweiten Kündigungswelle beim Gericht ein. Allerdings hatte die Hälfte der ersten Klägerinnen auch die zweite Kündigung angegriffen.

Verärgerung und Zukunftsängste

Wie schlecht es um die Masse gestellt war, über die der Insolvenzverwalter verfügte, wurde Ende August deutlich. Gegenüber dem Insolvenzgericht kündigte Schlecker-Insolvenzverwalter Geiwitz eine drohende Masseunzulänglichkeit an. Was nicht nur einer Insolvenz innerhalb einer Insolvenz gleichkommt, sondern auch bedeutete, dass die ehemaligen Beschäftigten leer ausgehen würden.

„Die Klägerinnen“, so Jasper, „mussten davon ausgehen, nicht mehr so bedient zu werden, wie es im Sozialtarifvertrag vereinbart worden war.“ Am Anfang hat Johannes Jasper bei den Klägerinnen eine tief empfundene Verärgerung gepaart mit Zukunftsängsten festgestellt. Am Ende hätten wohl viele Schlecker-Frauen resigniert und bezweifelt, noch etwas gewinnen zu können.

Die meisten Kammertermine endeten mit einem Vergleich. Man einigte sich auf einen Kündigungstermin zum 31. August. Damit stehen den Klägerinnen theoretisch noch zwei Monatsgehälter zu. Das Geld werden sie kaum sehen, da die Masse drastisch zusammengeschrumpft ist.

Klage auf Weiterbeschäftigung

Dass mitunter auch Rechtsanwälte mehr um das Wohl des eigenen Kontos bedacht sind, zeigte sich in einem Fall. Der Rechtsvertreter einer Klägerin hatte zusätzlich zur Kündigungsschutzklage auf Weiterbeschäftigung geklagt, obwohl die Filialen längst geschlossen waren .

Klaus Johann



Kommentare
04.10.2012
11:30
Klagen vor dem Arbeitsgericht - Schlecker-Frauen in Gelsenkirchen werden leer ausgehen
von Wen_juckts | #3

Der Insolvenzverwalter sollte von dem bezahlt werden, was unterm Strich noch übrig bleibt, dass würde auch motivieren, die Unternehmen nochmal ans Luafen zu bekommen.

04.10.2012
11:27
Klagen vor dem Arbeitsgericht - Schlecker-Frauen in Gelsenkirchen werden leer ausgehen
von Klug99 | #2

Verdi hat die Pleite geschürt und Verdi hat die Vergleiche konterkariert, mit dem Erfolg, dass die restliche Kette wg. der drohenden Risiken nicht zu verkaufen war. - Warum bittet man Verdi nicht zu Kasse?

04.10.2012
10:32
Klagen vor dem Arbeitsgericht - Schlecker-Frauen in Gelsenkirchen werden leer ausgehen
von neuich | #1

Wenn doch keine " Masse " vorhanden ist, warum bekommt der Insolvenzverwalter dann ca. 15.000.000€? Dieses Geld hat er nicht verdient, erarbeitet. Hier sollte der Gesetzgeber eingreifen und das Geld denen zugestehen welche dafür Ihre Arbeitsleistung tatsächlich erbracht haben. Den Schlecker Mitarbeitern/innen!

Aus dem Ressort
Eine Denkfabrik nimmt die Zukunft von Gelsenkirchen ins Visier
Stadtplanung
„Der Bund Deutscher Architekten hatte zur Aktion „Think Tank – 36 Stunden Gelsenkirchen“ eingeladen. 40 Architekturstudenten aus dem Bundesgebiet waren der Einladung gefolgt und haben sich bei Touren durch die Stadt ihr ganz eigenes Bild gemacht. Ihre Ideen wollen sie nun zusammenfassen
Seit 15 Jahren gibt es in Gelsenkirchen Barock
Musik
Das Ensemble caterva musica lädt regelmäßig zu ungewöhnlichen Konzerten in die Glashalle von Schloss Horst in Gelsenkirchen ein. Im Jubiläumsjahr haben die Musiker aus Bochum und Gelsenkirchen nun die erste CD veröffentlicht: „Concertare - Abseits vom Mainstream“ heißt sie.
Unangemeldete Baustelle vergrätzt Pendler in Gelsenkirchen
Stau
Direkt hinter der Kreuzung Florastraße/Overwegstraße in der Gelsenkirchener Altstadt war die zweite Fahrspur Richtung Hauptbahnhof von Baustellenfahrzeugen und Arbeitern blockiert. Lange Staus waren die Folge. Die Arbeiten waren mit der Stadt nicht abgesprochen - die ließ die Baustelle räumen.
In Gelsenkirchen dem barocken Klang auf der Spur
Kultur
Der Kölner Dirigent und Musikforscher Christoph Spering gilt als ein Spezialist für „Historische Aufführungspraxis“. Seit Seit Mitte Oktober probt er mit der Neuen Philharmonie Westfalen am Musiktheater im Revier das Oratorium „Belsazar“ von Georg Friedrich Händel.
Livemusik bevor das Winterlicht in Gelsenkirchen angeht
City-Aktion
Es geht rund in der Altstadt am Sonntag, 2. November: Um 18 Uhr werden mit der Aktion „1000 Lichter in der City“ die traditionellen Winterlichter über der Bahnhofstraße angeknipst. Und damit die Wartezeit bis zum Countdown kurzweiliger wird, gibt es schon ab mittags ein buntes Musik- und...
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans