Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 20°C
Schlecker-Pleite

Klagen vor dem Arbeitsgericht - Schlecker-Frauen in Gelsenkirchen werden leer ausgehen

04.10.2012 | 09:00 Uhr
Klagen vor dem Arbeitsgericht - Schlecker-Frauen in Gelsenkirchen werden leer ausgehen
Das Ende der Drogerie-Kette bedeutete auch das Aus für die Filiale an der Virchowstraße 27 in Gelsenkirchen.Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen.   67 ehemalige Schlecker-Mitarbeiterinnen hatten gegen ihre Kündigung vor dem Arbeitsgericht geklagt. Ihr Kündigungstermin wurde per Vergleich um zwei Monate verlängert. Geld für theoretisch ausstehende Gehälter ist allerdings nicht vorhanden.

Für die ehemaligen Schlecker-Mitarbeiterinnen geht die gerichtliche Auseinandersetzung mit ihrem ehemaligen Arbeitgeber allmählich zu Ende. Mit 67 Kündigungsschutzklagen befasste sich das Arbeitsgericht seit März . Die meisten endeten mit einem Vergleich.

Bei Güteterminen im Mai kam es zu keiner Einigung mit dem Insolvenzverwalter. Zu dem Zeitpunkt war noch nicht abzusehen, wie viel Geld aus der Insolvenzmasse zur Verfügung stehen würde. Viele der Frauen machten sich ohnehin keine Illusionen, auch nur einen Cent zu erhalten.

Dann erreichte die klagenden Frauen, denen zum 30. Juni gekündigt worden war, eine zweite Kündigung zum 31. Oktober. „Die Klagebereitschaft“, weiß Johannes Jasper, Direktor des Arbeitsgerichts, „nahm danach drastisch ab. Viele waren offensichtlich sehr realistisch und wussten um ihre Erfolgschancen.“ Nur noch 13 Klagen gingen nach der zweiten Kündigungswelle beim Gericht ein. Allerdings hatte die Hälfte der ersten Klägerinnen auch die zweite Kündigung angegriffen.

Verärgerung und Zukunftsängste

Wie schlecht es um die Masse gestellt war, über die der Insolvenzverwalter verfügte, wurde Ende August deutlich. Gegenüber dem Insolvenzgericht kündigte Schlecker-Insolvenzverwalter Geiwitz eine drohende Masseunzulänglichkeit an. Was nicht nur einer Insolvenz innerhalb einer Insolvenz gleichkommt, sondern auch bedeutete, dass die ehemaligen Beschäftigten leer ausgehen würden.

„Die Klägerinnen“, so Jasper, „mussten davon ausgehen, nicht mehr so bedient zu werden, wie es im Sozialtarifvertrag vereinbart worden war.“ Am Anfang hat Johannes Jasper bei den Klägerinnen eine tief empfundene Verärgerung gepaart mit Zukunftsängsten festgestellt. Am Ende hätten wohl viele Schlecker-Frauen resigniert und bezweifelt, noch etwas gewinnen zu können.

Die meisten Kammertermine endeten mit einem Vergleich. Man einigte sich auf einen Kündigungstermin zum 31. August. Damit stehen den Klägerinnen theoretisch noch zwei Monatsgehälter zu. Das Geld werden sie kaum sehen, da die Masse drastisch zusammengeschrumpft ist.

Klage auf Weiterbeschäftigung

Dass mitunter auch Rechtsanwälte mehr um das Wohl des eigenen Kontos bedacht sind, zeigte sich in einem Fall. Der Rechtsvertreter einer Klägerin hatte zusätzlich zur Kündigungsschutzklage auf Weiterbeschäftigung geklagt, obwohl die Filialen längst geschlossen waren .

Klaus Johann

Kommentare
04.10.2012
11:30
Klagen vor dem Arbeitsgericht - Schlecker-Frauen in Gelsenkirchen werden leer ausgehen
von Wen_juckts | #3

Der Insolvenzverwalter sollte von dem bezahlt werden, was unterm Strich noch übrig bleibt, dass würde auch motivieren, die Unternehmen nochmal ans...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
Arche-Noah-Cup
Bildgalerie
Benfizturnier
1500 Läufer beim B2run
Bildgalerie
Firmenlauf
Blitze aus dem FH-Labor
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Bunter Dreiklang auf Burg Lüttinghof
Bildgalerie
Kultur-Sommer 2015
article
7160014
Klagen vor dem Arbeitsgericht - Schlecker-Frauen in Gelsenkirchen werden leer ausgehen
Klagen vor dem Arbeitsgericht - Schlecker-Frauen in Gelsenkirchen werden leer ausgehen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/klagen-vor-dem-arbeitsgericht-schlecker-frauen-in-gelsenkirchen-werden-leer-ausgehen-id7160014.html
2012-10-04 09:00
Gelsenkirchen, Schlecker, Wirtschaft, Arbeit, Arbeitslosigkeit, Insolvenz, TZU-Akademie, Agentur für Arbeit
Gelsenkirchen