Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 9°C
Freizeit

Klänge aus dem Orient

29.09.2011 | 17:19 Uhr
Klänge aus dem Orient
Im Rahmen des Projektes Kunstperipherie Ruhrstadt traten am Mittwoch die Künstler Timucin Davras (re, Literatur) und Mehmet Kaltan (Musik) in der temporären Galerie "inbetween" an der von-Oven-Straße auf. Foto: Martin Möller / WAZ FotoPool

Gelsenkirchen. Die hektischen Passanten bemerken den Mann im Rollstuhl oft nur beiläufig. Seine Musik ist aber schon von Weitem zu hören und begleitet die Vorbeigehenden für einige Augenblicke auf ihrem Weg. Medet Kalkan sorgt seit einigen Monaten mit seiner Saz für orientalisches Flair im Einkaufstrubel der Bahnhofstraße.

Am Mittwoch hat der Anatolier abseits des Trubels gespielt. Gemeinsam mit Autor Timucin Davras hat er bei der Kunst Peripherie Ruhrstadt (KPR) zu einer musikalischen Lesung eingeladen.

Auf die Idee, den Straßenmusiker in das Programm der KPR einzubinden, ist Künstler Helmut Warnke gekommen. „Ich habe Medet schon oft auf der Straße spielen gehört“, so Warnke. „Und ich mag wie er in sich selbst versunken sein Instrument spielt.“ Schnell bekam Warnke Lust auf mehr. Der Wunsch: Ein gemeinsames Programm mit Autor Timucin Davras und dem Saz-Spieler. Die achte Auflage der KPR, bei der fünf leer stehende Ladenlokale vorübergehend mit Kunst und Veranstaltung belebt werden, hat sich angeboten. Mit Klara Wardetzki stellt Warnke bis morgen in einem alten Friseursalon an der Von-Oven-Straße 7 (Galerie „inbetween“) Arbeiten aus. Abends gibt es an den KPR-Standorten Live-Programm.

Medet Kalkan war von der ungewöhnlichen Idee schnell angetan. Ohnehin fühlt sich der 48-Jährige hier bestens aufgehoben. Mindestens drei mal pro Woche kommt der Bielefelder zur Bahnhofstraße. „Zwischen Deutschen und Türken herrscht hier eine besondere Harmonie“, so Kalkan, der seit 10 Jahren in Deutschland lebt. „Das ist einmalig und das habe ich so woanders noch nicht erlebt.“

Vor 16 Jahren wurde Kalkan bei einem Arbeitsunfall durch ein zusammenstürzendes Baugerüst verletzt. So schwer, dass beide Beine oberhalb des Knies amputiert wurden. Seit dem widmet er sich noch stärker dem Instrument, das er schon sein halbes Leben spielt. Sein Vorbild ist Asik Veysel, ein blinder Saz-Spieler und Volksheld aus der Türkei. Dass Medet Kalkan auch eine imposante Stimme hat, zeigte er bei der Interpretation eines der Lieder seines Vorbildes. Darin geht es um die Verbrüderung der Menschheit. Diesem Vorhaben hat sich auch Kalkan verschrieben, der ausschließlich Volkslieder, nichts Religiöses, zum Besten gibt.

Kalkan sorgte mit der verträumt klingenden Saz am Mittwoch für den nachdenklichen Teil. Eine Extraprotion Humor gab es mit den Gedichten und Texten von Timucin Davras. Der 83-Jährige, der 2008 den Publikumspreis beim Wettbewerb „Gelsenart“ gewonnen hat, schreibt über das Ruhrgebiet und Gelsenkirchen, über Liebe und über seine verstorbene Katze. Der Maschinenbauingenieur in Rente schimpft über die Sanierung des Hans-Sachs-Hauses und über die Politik im Allgemeinen. Mit der Weisheiten eines Türken, der seit 50 Jahren die Deutschen und das Leben studiert, schmeckt er seine Lesung ab. Am Ende bekennt der Gelsenkirchener: „Die Türkei ist meine Heimat, aber Deutschland ist mein Land.

Patrick Schleu


Kommentare
Aus dem Ressort
Der einzige Weg zum Trog in der Gelsenkirchener Altstadt
Stadtumbau
Das Bauloch auf dem Heinrich-König-Platz wird mit 6000 Kubikmeter Boden- und Baumaterial gefüllt. Die Transportstrecke wird über eine provisorische Baustraße durch eine benachbarte Grünanlage geführt. Ein Baum, eine Laterne und Stadtmöbel müssen dafür weichen.
Gelsenkirchener sieht im Entsagen eine Frischzellenkur
Verzicht
Der Gelsenkirchener Werner Rybarski sieht in seinem Gastbeitrag zum Thema Verzicht eine schlaue Alternativen zum Bisherigen. Ausprobieren führt vielleicht auch zu Entscheidungen für das bessere, vielleicht sogar gute Leben.
Haschisch-Deal führt Spanier zurück nach Gelsenkirchen
Gericht
Ein 45 Jahre alter Angeklagter soll 21 kg Drogen im präparierten Audi mit einem Autotransport aus Spanien nach Gelsenkirchen geschmuggelt haben. Der Zoll kam ihm auf die Spur und verfolgte die Lieferung. Mit 25 Kilo Marihuana versuchte der Mann darauf den nächsten Deal. Nun steht er vor Gericht.
Kunst, soweit das Auge blicken kann
Kultur
„Tür auf!“, so ist die Aktion „Galeriemeile Gelsenkirchen“ übertitelt, die am 3. und 4. Mai 2014 zum kunst-gespickten Rundgang durch Ückendorf einlädt. Neben Künstlern, Musikern und Galeristen sind auch viele Gastronomen im Viertel zwischen Bergmannstraße und Wissenschaftspark mit von der Partie.
Zoff um die Gesamtschule
Bildung
Die Kontroverse um die Zukunft der Gesamtschule Ückendorf geht weiter. Friedhelm Mathiebe, parteiloser Bezirksverordneter in Süd, fragt sich etwa, warum an der Gesamtschule Polizei-Beamte präventiv eingesetzt werden, „wenn doch alles so easy an der GSÜ ist?"
Umfrage
Halten Sie Schwerpunktkontrollen der Polizei gegen Einbrecherbanden, die deutschlandweit ihr Unwesen treiben, für sinnvoll?

Halten Sie Schwerpunktkontrollen der Polizei gegen Einbrecherbanden, die deutschlandweit ihr Unwesen treiben, für sinnvoll?

 
Fotos und Videos
Feierabendmarkt in Buer
Bildgalerie
Markt
Zechensiedlung "Flöz Dickebank" in Gelsenkirchen
Bildgalerie
Industriekultur
Tanz zu Gunsten von Kinderprojekten
Bildgalerie
Ballettgala