Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 18°C
Freizeit

Klänge aus dem Orient

29.09.2011 | 17:19 Uhr
Klänge aus dem Orient
Im Rahmen des Projektes Kunstperipherie Ruhrstadt traten am Mittwoch die Künstler Timucin Davras (re, Literatur) und Mehmet Kaltan (Musik) in der temporären Galerie "inbetween" an der von-Oven-Straße auf. Foto: Martin Möller / WAZ FotoPool

Gelsenkirchen. Die hektischen Passanten bemerken den Mann im Rollstuhl oft nur beiläufig. Seine Musik ist aber schon von Weitem zu hören und begleitet die Vorbeigehenden für einige Augenblicke auf ihrem Weg. Medet Kalkan sorgt seit einigen Monaten mit seiner Saz für orientalisches Flair im Einkaufstrubel der Bahnhofstraße.

Am Mittwoch hat der Anatolier abseits des Trubels gespielt. Gemeinsam mit Autor Timucin Davras hat er bei der Kunst Peripherie Ruhrstadt (KPR) zu einer musikalischen Lesung eingeladen.

Auf die Idee, den Straßenmusiker in das Programm der KPR einzubinden, ist Künstler Helmut Warnke gekommen. „Ich habe Medet schon oft auf der Straße spielen gehört“, so Warnke. „Und ich mag wie er in sich selbst versunken sein Instrument spielt.“ Schnell bekam Warnke Lust auf mehr. Der Wunsch: Ein gemeinsames Programm mit Autor Timucin Davras und dem Saz-Spieler. Die achte Auflage der KPR, bei der fünf leer stehende Ladenlokale vorübergehend mit Kunst und Veranstaltung belebt werden, hat sich angeboten. Mit Klara Wardetzki stellt Warnke bis morgen in einem alten Friseursalon an der Von-Oven-Straße 7 (Galerie „inbetween“) Arbeiten aus. Abends gibt es an den KPR-Standorten Live-Programm.

Medet Kalkan war von der ungewöhnlichen Idee schnell angetan. Ohnehin fühlt sich der 48-Jährige hier bestens aufgehoben. Mindestens drei mal pro Woche kommt der Bielefelder zur Bahnhofstraße. „Zwischen Deutschen und Türken herrscht hier eine besondere Harmonie“, so Kalkan, der seit 10 Jahren in Deutschland lebt. „Das ist einmalig und das habe ich so woanders noch nicht erlebt.“

Vor 16 Jahren wurde Kalkan bei einem Arbeitsunfall durch ein zusammenstürzendes Baugerüst verletzt. So schwer, dass beide Beine oberhalb des Knies amputiert wurden. Seit dem widmet er sich noch stärker dem Instrument, das er schon sein halbes Leben spielt. Sein Vorbild ist Asik Veysel, ein blinder Saz-Spieler und Volksheld aus der Türkei. Dass Medet Kalkan auch eine imposante Stimme hat, zeigte er bei der Interpretation eines der Lieder seines Vorbildes. Darin geht es um die Verbrüderung der Menschheit. Diesem Vorhaben hat sich auch Kalkan verschrieben, der ausschließlich Volkslieder, nichts Religiöses, zum Besten gibt.

Kalkan sorgte mit der verträumt klingenden Saz am Mittwoch für den nachdenklichen Teil. Eine Extraprotion Humor gab es mit den Gedichten und Texten von Timucin Davras. Der 83-Jährige, der 2008 den Publikumspreis beim Wettbewerb „Gelsenart“ gewonnen hat, schreibt über das Ruhrgebiet und Gelsenkirchen, über Liebe und über seine verstorbene Katze. Der Maschinenbauingenieur in Rente schimpft über die Sanierung des Hans-Sachs-Hauses und über die Politik im Allgemeinen. Mit der Weisheiten eines Türken, der seit 50 Jahren die Deutschen und das Leben studiert, schmeckt er seine Lesung ab. Am Ende bekennt der Gelsenkirchener: „Die Türkei ist meine Heimat, aber Deutschland ist mein Land.

Patrick Schleu



Kommentare
Aus dem Ressort
Frische Brotlaibe für einen guten Zweck verkauft
Lebensmittel Brot
40 Konfirmanden backen Brot und verkaufen es zugunsten der Aktion „Brot für die Welt“ vor der Altstadtkirche. Dort wurde am Freitagabend die Fusion dreier evangelischer Gemeinden zur neuen Emmaus-Gemeinde besiegelt.
Zwischen den Mühlsteinen stecken: die Bürger
Kommentar
Viele Städte im Ruhrgebiet haben finanzielle Probleme. Die Ursachen sind vielschichtig. NRW und das Revier haben in Berlin keine Lobby. Die Große Koalition trägt dazu bei, in dem sie Wahlversprechen nicht einhält und selbst die SPD missachtet den Schlag ihrer „Herzkammer“, ohne die sie als...
Zwei Frauen aus Gelsenkirchen für ein Europa
EU-Politik
Gabriele Preuß (SPD) und Terry Reintke (Bündnis 90/Grüne) zogen nach der Europawahl im Mai ins EU-Parlament ein. Die sitzungsfreie Woche nutzten sie auch für Gespräche in Gelsenkirchen.
Eine Denkfabrik nimmt die Zukunft von Gelsenkirchen ins Visier
Stadtplanung
„Der Bund Deutscher Architekten hatte zur Aktion „Think Tank – 36 Stunden Gelsenkirchen“ eingeladen. 40 Architekturstudenten aus dem Bundesgebiet waren der Einladung gefolgt und haben sich bei Touren durch die Stadt ihr ganz eigenes Bild gemacht. Ihre Ideen wollen sie nun zusammenfassen
Seit 15 Jahren gibt es in Gelsenkirchen Barock
Musik
Das Ensemble caterva musica lädt regelmäßig zu ungewöhnlichen Konzerten in die Glashalle von Schloss Horst in Gelsenkirchen ein. Im Jubiläumsjahr haben die Musiker aus Bochum und Gelsenkirchen nun die erste CD veröffentlicht: „Concertare - Abseits vom Mainstream“ heißt sie.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans