Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 18°C
Kriminalität

Kircheneinbrüche in Gelsenkirchen häufen sich

17.02.2011 | 18:11 Uhr
Kircheneinbrüche in Gelsenkirchen häufen sich
Unbekannte Täter stiegen Anfang Februar in die katholische Kirche St. Joseph an der Kurt-Schumacher-Straße ein und zerschlugen ein Mosaik-Fenster. Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen.  Meldungen über Einbrüche in Kirchen häufen sich in Gelsenkirchen: Erst die katholische Kirche St. Joseph an der Kurt-Schumacher-Straße, dann die evangelische Kirche auf dem Trinenkamp. Die Beute ist meist gering, der Schaden oft umso größer.

Langfinger machen auch vorm Allerheiligsten nicht halt. Anfang des Monats versuchten bislang noch unbekannte Täter den Tabernakel in der Kirche St. Joseph aufzubrechen. Versuch misslungen. Dennoch dokumentieren die dreisten Diebe, dass ihnen offenbar nur noch wenig heilig ist. Das Gotteshaus auf jeden Fall nicht.

In den letzten Tagen häufen sich Meldungen über Einbrüche in Kirchen. Zuerst St. Joseph an der Kurt-Schumacher-Straße, wo die Gauner Geld aus den Opferstöcken erbeuteten. Dann traf es die evangelische Kirche auf dem Trinenkamp , wo die Spendensammeldose geleert wurde. In der Nacht zum Mittwoch schließlich suchten Täter die katholische Kirche St. Augustinus in Bulmke-Hüllen heim und ließen eine kupferne Regenrinne mitgehen.

In Kirchen gibt es nichts zu holen

Trotz der Häufung der Ereignisse in den letzten Tagen: Dass Diebe auch vor Kirchen nicht halt machen, das ist kein neuer Trend, bestätigen sowohl die Polizei als auch Propst Manfred Paas und Superintendent Rüdiger Höcker. Guido Hesse, Sprecher der Polizei, weiß aber auch: „Wenn der Wert von Material wie Kupfer ansteigt, dann steigen auch Diebstähle an und in Kirchen und auf Friedhöfen.“ Was er für besonders verwerflich hält und darum auch an die Bevölkerung appelliert, die Augen offen zu halten.

Propst Manfred Paas von St. Augustinus sieht in den Einbrüchen einfach einen Trend der Zeit: „Davon sind alle in der Gesellschaft betroffen, also auch die Kirchen.“ Dabei sei in den Opferstöcken in der Regel gar nichts zu holen: „Die werden täglich geleert. Geld gibt’s in der Kirche nicht zu holen.“

Oftmals nur ideelle Wert

Über den Wert eines goldglänzenden, funkelnden Tabernakels, so der Kirchenmann, würde sich mancher Einbrecher wundern: „Der glaubt, einen großen Fang gemacht zu haben, dabei ist der materielle Wert oft nur gering.“ Der ideelle aber umso mehr. Der Tabernakel ist der Schrank, in dem die in der Messe gewandelten Hostien aufbewahrt werden, nach katholischer Glaubenslehre der Leib Christi. Paas: „Der Tabernakel ist in allen Kirchen gut gesichert.“

Der größte Schaden bei den Einbrüchen entsteht nach Darstellung des Propstes durch Zerstörungen, durch zerdepperte Fenster, Türen und Schlösser, aufgebrochene Opferstöcke. Und durch Diebstahl an Baustellen. Hier sind die verkupferten Fallrohre häufig ein äußerst begehrtes Diebesgut. „Oft sind wir durch den Denkmalschutz verpflichtet, diese verkupferten Rohre zu installieren.“ Wenn die geklaut werden, ist der Schaden beträchtlich.

Ein zu großes Risiko

Eigentlich sollten die Türen der Kirchen den Menschen stets offen stehen. Eigentlich! Das geht aber schon lange nicht mehr, zu groß das Risiko für Zerstörung und Diebstahl. Geöffnet sind die Türen außerhalb der Messen in der Regel nur dann, wenn ehrenamtliche Helfer vor Ort sind. In St. Augustinus zum Beispiel wechseln sich Woche für Woche 25 solcher Freiwilliger stundenweise ab. Ähnlich wird es in der evangelischen Altstadtkirche gehandhabt.

Elisabeth Höving


Kommentare
18.02.2011
23:53
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

17.02.2011
21:38
Kircheneinbrüche in Gelsenkirchen häufen sich
von d2dMiles | #1

St. Augustinus in Bulmke-Hüllen? Ist es zuviel verlangt, dass eine Redakteurin beim Schreiben eines Artikels einfach mal aus dem Fenster schaut?

Aus dem Ressort
Prof. Haase leitet jetzt die Neurologie an den Ev. Kliniken
Evangelische Kliniken
Es ist die einzige stationäre Neurologie in Gelsenkirchen, die Prof. Claus Haase jetzt an den Evangelischen Kliniken übernommen hat. Der 47-jährige will die Stroke Unit samt Früh-Reha weiter stärken. Und auch sonst hat er noch viel vor an der Munckelstraße.
Tage voller Klassik, Jazz und Kino
Kultur
Während der Sommer gerade so richtig aufdreht, wird auf Burg Lüttinghof kräftig am Kultur-Sommer gearbeitet. Ab 15. August dreht sich im Stadtnorden alles um Klassik und Jazz, um Blues und Leinwandhelden.
Gelsenkirchener Sky-Wirt beklagt Abo-Preiserhöhung
Bezahlfernsehen
Der Gastwirt Udo Figorski („Die Kanne“, Ückendorf) beklagt, dass er für das Bezahlfernsehen statt 451 Euro ab September 653 Euro monatlich investieren muss. Das Unternehmen begründet das mit gestiegenen Kosten für Übertragungsrechte.
Die neuen WM-Sieger kommen aus Mexiko in GE-Ückendorf
Feriencamp
250 Kinder feierten gestern im Consol-Park das Finale der dreiwöchigen Ferienaktion aller städtischer Jugendtreffs und Bauspielplätze
Nach Hetzparolen ist die jüdische Gemeinde verunsichert
Konflikt
Die Diskussion um die nächtlichen pro palästinensischen „Versammlungen“ geht weiter. Das Progressive Plenum GE meint, der Facebook-Aufruf bietet Antisemiten eine Plattform. Die jüdische Gemeinde zeigt sich bestürzt und verunsichert - die Synagoge müsse nun von der Polizei verschärft bewacht werden.
Umfrage

"1000 Freunde, unzählige Kumpel" - Schalke 04 startet eine neue Kommunikationskampagne für die Saison 2014/2015. Dafür sind die Knappen mit einigen Profis in Bottrop eingefahren, um sie unter Tage zu fotografieren. Ist das noch zeitgemäß?

 
Fotos und Videos
Wakeboard-Spaß
Bildgalerie
Ferienprogramm
Theater der Träume
Bildgalerie
Proegrssive Metal
Kunst aus der Katastrophe
Bildgalerie
Erster Weltkrieg
Zu Gast bei der Polizei
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten