Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 9°C
Kriminalität

Kircheneinbrüche in Gelsenkirchen häufen sich

17.02.2011 | 18:11 Uhr
Kircheneinbrüche in Gelsenkirchen häufen sich
Unbekannte Täter stiegen Anfang Februar in die katholische Kirche St. Joseph an der Kurt-Schumacher-Straße ein und zerschlugen ein Mosaik-Fenster. Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen.  Meldungen über Einbrüche in Kirchen häufen sich in Gelsenkirchen: Erst die katholische Kirche St. Joseph an der Kurt-Schumacher-Straße, dann die evangelische Kirche auf dem Trinenkamp. Die Beute ist meist gering, der Schaden oft umso größer.

Langfinger machen auch vorm Allerheiligsten nicht halt. Anfang des Monats versuchten bislang noch unbekannte Täter den Tabernakel in der Kirche St. Joseph aufzubrechen. Versuch misslungen. Dennoch dokumentieren die dreisten Diebe, dass ihnen offenbar nur noch wenig heilig ist. Das Gotteshaus auf jeden Fall nicht.

In den letzten Tagen häufen sich Meldungen über Einbrüche in Kirchen. Zuerst St. Joseph an der Kurt-Schumacher-Straße, wo die Gauner Geld aus den Opferstöcken erbeuteten. Dann traf es die evangelische Kirche auf dem Trinenkamp , wo die Spendensammeldose geleert wurde. In der Nacht zum Mittwoch schließlich suchten Täter die katholische Kirche St. Augustinus in Bulmke-Hüllen heim und ließen eine kupferne Regenrinne mitgehen.

In Kirchen gibt es nichts zu holen

Trotz der Häufung der Ereignisse in den letzten Tagen: Dass Diebe auch vor Kirchen nicht halt machen, das ist kein neuer Trend, bestätigen sowohl die Polizei als auch Propst Manfred Paas und Superintendent Rüdiger Höcker. Guido Hesse, Sprecher der Polizei, weiß aber auch: „Wenn der Wert von Material wie Kupfer ansteigt, dann steigen auch Diebstähle an und in Kirchen und auf Friedhöfen.“ Was er für besonders verwerflich hält und darum auch an die Bevölkerung appelliert, die Augen offen zu halten.

Propst Manfred Paas von St. Augustinus sieht in den Einbrüchen einfach einen Trend der Zeit: „Davon sind alle in der Gesellschaft betroffen, also auch die Kirchen.“ Dabei sei in den Opferstöcken in der Regel gar nichts zu holen: „Die werden täglich geleert. Geld gibt’s in der Kirche nicht zu holen.“

Oftmals nur ideelle Wert

Über den Wert eines goldglänzenden, funkelnden Tabernakels, so der Kirchenmann, würde sich mancher Einbrecher wundern: „Der glaubt, einen großen Fang gemacht zu haben, dabei ist der materielle Wert oft nur gering.“ Der ideelle aber umso mehr. Der Tabernakel ist der Schrank, in dem die in der Messe gewandelten Hostien aufbewahrt werden, nach katholischer Glaubenslehre der Leib Christi. Paas: „Der Tabernakel ist in allen Kirchen gut gesichert.“

Der größte Schaden bei den Einbrüchen entsteht nach Darstellung des Propstes durch Zerstörungen, durch zerdepperte Fenster, Türen und Schlösser, aufgebrochene Opferstöcke. Und durch Diebstahl an Baustellen. Hier sind die verkupferten Fallrohre häufig ein äußerst begehrtes Diebesgut. „Oft sind wir durch den Denkmalschutz verpflichtet, diese verkupferten Rohre zu installieren.“ Wenn die geklaut werden, ist der Schaden beträchtlich.

Ein zu großes Risiko

Eigentlich sollten die Türen der Kirchen den Menschen stets offen stehen. Eigentlich! Das geht aber schon lange nicht mehr, zu groß das Risiko für Zerstörung und Diebstahl. Geöffnet sind die Türen außerhalb der Messen in der Regel nur dann, wenn ehrenamtliche Helfer vor Ort sind. In St. Augustinus zum Beispiel wechseln sich Woche für Woche 25 solcher Freiwilliger stundenweise ab. Ähnlich wird es in der evangelischen Altstadtkirche gehandhabt.

Elisabeth Höving



Kommentare
18.02.2011
23:53
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

17.02.2011
21:38
Kircheneinbrüche in Gelsenkirchen häufen sich
von d2dMiles | #1

St. Augustinus in Bulmke-Hüllen? Ist es zuviel verlangt, dass eine Redakteurin beim Schreiben eines Artikels einfach mal aus dem Fenster schaut?

Aus dem Ressort
Verwaltung zahlte auch sonntags Begrüßungsgeld
Begrüßungsgeld
Jeder Ostdeutsche bekam nach dem Mauerfall 100 Deutsche Mark Begrüßungsgeld. Die städtischen Mitarbeiter Klaudia Peters und Ulrich Exner zahlten es damals aus – auch mal am Wochenende.
Gelsenkirchenerin (73) wehrt sich gegen Zahlungsbescheid
EVAG
Eine 73-Jährige Seniorin aus Gelsenkirchen streitet sich mit der Essener Verkehrs AG. Ihr wurden 40 Euro aufgebrummt, weil sie angeblich mit einem falschen Ticket unterwegs nach Essen war.
Gelsenkirchener Berufskollegs für die Zukunft aufstellen
Bildung
Spätestens im Schuljahr 2013/24 werden die Schülerzahlen der Gelsenkirchener Berufskollegs die Talsohle erreicht haben. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens der Projektgruppe Bildung und Region. Deren Empfehlung: Die heute vier Berufskollegs mit ihren sieben Standorten auf drei Zentren...
Wandel in Gelsenkirchen – vom Reformhaus zum Bio-Körbchen
Handel
Isabel Evers und David Bone vermarkten bislang auf dem Altstadt-Markt in Gelsenkirchen und in ihrem Bio-Laden in Moers Produkte aus eigenem Anbau. Nun übernehmen sie das Ladenlokal des Wörishofener Kräuterhauses und wollen dort spätesten nächsten März ihr „Bio-Körbchen“ eröffnen.
S04-Mitarbeiterin soll mit Knappenkarten betrogen haben
Arbeitsgericht
Auf Schalke zahlen die Fans mit ihrer Knappenkarte. Mit einer solchen soll eine Arbeitnehmerin ihren Arbeitgeber Schalke 04 um Geld betrogen haben und wurde deshalb im Sommer gekündigt. Die Schalker stehen damit juristisch aber auf dünnem Eis, die Mitarbeiterin könnte vor Gericht siegen.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04