Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 9°C
Prozess

Kiosk-Kunde in Gelsenkirchen kehrte als Räuber zurück - Haftstrafe

18.10.2012 | 12:00 Uhr
Kiosk-Kunde in Gelsenkirchen kehrte als Räuber zurück - Haftstrafe
Foto: Oliver Müller

Gelsenkirchen/Essen.   Erst kaufte er sich Bier und Schnaps, ein paar Stunden später überfiel er denselben Kiosk in der Innenstadt Gelsenkirchen und bedrohte die Angestellte mit einem Messer. Dafür hat das Landgericht Essen einen 38-Jährigen zu drei Jahren und acht Monaten Gefängnis verurteilt.

Ausgerechnet den Kiosk in der Gelsenkirchener Innenstadt, wo er wenige Stunden zuvor Bier und Jägermeister gekauft hatte, überfiel der 38-Jährige. Dafür verurteilte ihn am Mittwoch die XVI. Strafkammer am Landgericht Essen zu drei Jahren und acht Monaten Gefängnis.

Der Angeklagte, der in der Nähe des Musiktheaters lebt und unter Betreuung steht, leidet seit Jahren an psychischen Problemen, musste auch schon mehrfach in Kliniken behandelt werden. Alkohol und illegale Drogen wie Haschisch und Amphetamine zählen zu seinem Alltag. So muss es auch am 15. April gewesen sein. Damals schaute er sich zu Hause ein Fußballspiel an, holte sich Alkohol bei der Bude in der Nähe.

Verkäuferin mit Messer bedroht

Mehrere Joints will er geraucht haben, bevor er sich gegen 17 Uhr ein Brotmesser aus der Küche nahm und wieder zum Kiosk ging. Dort hielt er die 37-jährige fest, bedrohte sie mit dem Messer . Welche Angst sie dabei hatte, ließ sich bei ihrem Zeugenauftritt ahnen. Sie zitterte, weinte, als sie von dem Überfall erzählte. Der Räuber, der sich nicht einmal groß maskiert hatte, drängte sie zur Kasse. Er ließ sich auch nicht verunsichern, als plötzlich die Kiosk-Chefin auftauchte. Auch sie ließ sich von ihm einschüchtern.

Mindestens 250 Euro erbeutete er. Vier Schachteln Zigaretten seiner Lieblingsmarke nahm er auch noch mit, bevor er den Kiosk wieder verließ. Glücklich wurde er nicht mit seiner Tat. Er radelte zu seinem Bruder, weil ihn Gewissensbisse plagten. Der riet ihm, sich zu stellen.

Kleidung im Müllcontainer angezündet

Ein Ratschlag, den der Angeklagte nicht befolgte. Er beseitigte lieber seine Spuren und steckte die Kleidung, die er während des Überfalls getragen hatte, in einen Müllcontainer im Innenhof seines Wohnhauses. Benzin goss er darüber und zündete es an. Die Hitze war so groß, dass Putz von der Fassade fiel.

Nach seiner Festnahme hatte er die Tat gestanden , blieb auch vor Gericht dabei. Richter Jens Lazarz wies im Urteil auf die Folgen der Tat hin, wie der Überfall die Verkäuferin belastet habe. Sie mit dem Messer an ihrem Körper zur Kasse zu drängen, sei sehr riskant gewesen. Lazarz: „Sie braucht ja nur falsch zu zappeln und schon passiert es. Das war lebensgefährlich“.

Den Haftbefehl hob die Kammer auf, so dass der bislang nicht vorbestrafte Angeklagte die Chance hat, seine Strafe im offenen Vollzug zu verbüßen.

Stefan Wette



Kommentare
Aus dem Ressort
15 Millionen Euro Schaden durch Ela in Gelsenkirchen
Sturmschäden
Bei der ersten Sitzung der Stadtochter Gelsendienste zog Betriebsleiter Uwe Unterseher-Herold eine Zwischenbilanz. Demnach hat die Stadt für die Dienste von bis zu 13 Fremdfirmen bislang 850 000 Euro aufgebracht – 1,5 Millionen Euro könnten es – geschätzt – werden.
Maler stellt Schalke-Spieler als tierische Mannschaft dar
Kunst
Der Kunstmaler Wolfgang Nocke ließ sich von Schalkes Jahrhundertelf zu einem ganz besonderen Werk inspirieren. Tiere in königsblauer Kluft symbolisieren die Erfolgs-Kicker. Die so entstandene Büttengrafik mit dem Titel "Königsblau", gibt’s bei zwei Buchhändlern in Gelsenkirchen zu kaufen.
Kradfahrer übersteht lange Rutschpartie in Gelsenkirchen
Unfall
Einen großen Schutzengel und offensichtlich auch gute Schutzkleidung besaß laut Polizei ein 26 Jahre alter Motorradfahrer aus Herten, der Mittwoch in Gelsenkirchen-Erle mit seinem Zweirad stürzte und über 110 Meter weit über den Asphalt rutschte. Er wurde nur leicht verletzt.
18-Jähriger gibt Randale in Gelsenkirchen zu
Polizei
Nach einem Zeugenhinweis hat die Polizei Gelsenkirchen randalierende Jugendliche gestellt. Die vier Heranwachsenden zwischen 18 und 20 Jahren wurden beschuldigt Mülltonnen umgeworfen und Gullydeckel ausgehoben zu haben. Ein 18-Jähriger Duisburger gesteht, eine Schranke zerbrochen zu haben.
14-jährigem Gelsenkirchener das Handy geraubt
Polizei
Opfer eines Raubes wurde ein 14-jähriger Junge aus Gelsenkirchen am Dienstag (15.30 Uhr), der auf dem Rad seinen Hund ausführte. Ziel war der Park an der Virchowstraße im Stadtteil Ückendorf. Er verfolgte die Täter, verlor sie aber aus den Augen.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie
Holi-Festival in Gelsenkirchen
Bildgalerie
Festival
WAZ-Leser besichtigen Spedition
Bildgalerie
Transportunternehmen