Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 13°C
Kultur

Kinetik-Konzept bewegt

25.05.2012 | 19:00 Uhr
Kinetik-Konzept bewegt
Der Förderverein will der Kinetik zu neuem Glanz verhelfen. WAZ-Bild: Martin MöllerFoto: Martin Möller

Gelsenkirchen. Neue Ideen zum Thema Kinetik bringen zurzeit Bewegung in die Gelsenkirchener Kulturszene. Wie berichtet, hatte der Förderverein des Kunstmuseums ein Konzept entwickelt, um innerhalb von fünf Jahren die Kinetiksammlung verstärkt in den Fokus zu rücken und damit den Bestand des Hauses dauerhaft zu sichern.

„Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung“, lobte die FDP-Fraktion. Anne Schürmann, kulturpolitische Sprecherin der Liberalen, hält die Vision von einem Kinetik-Museum für eine hervorragende Idee: „Wir müssen uns auf die Stärken unserer Stadt besinnen und sie gezielt fördern.“

Kinetik in den Vordergrund schieben

Dass die kinetische Sammlung ein Schwerpunkt des Museums ist , betont auch Bürgermeister und Ratsmitglied Klaus Hermandung, kulturpolitischer Sprecher der CDU. „Man muss darauf achten, dass die Kinetik in den Vordergrund gerückt und beworben wird.“ Da sei er mit dem Förderverein konform, betonte Hermandung: „Da muss einiges getan werden.“ Aber: „Ich teile nicht die Meinung, dass wir ein reines Kinetikmuseum betreiben und die andere Sammlung vernachlässigen sollten.“

Auch Fragen wie Sponsoring oder Fördermittel bedürften noch genauerer Klärung. Darum hat der CDU-Vertreter bereits für die kommende Woche Gespräche mit dem Fördervereinsvorsitzenden Werner Bibl und der Museumsleitung avisiert.

Vielfalt statt Einfalt

Eher skeptisch reagiert dagegen der Vorsitzende des Kunstvereins Gelsenkirchen, Ulrich Daduna, auf die Vorschläge. Er findet: „Vielfalt statt Einfalt bringt mehr Besucher ins Museum.“ Liege der Schwerpunkt nur auf der Kinetik, könne es anfangs zwar einen Aha-Effekt geben, aber: „Danach verblasst der wieder.“ Außerdem müsse man dann auch die ganze Bandbreite der Kinetik präsentieren, inklusive der neuen Entwicklung. Dadunas Idee: Einmal im Monat ein Kinetik-Werk des Monats im Fenster präsentieren. „Eine Art 24-Stunden-Museum.“

Bislang bespielt der Kunstverein die Räume der Alten Villa. Daduna kündigt an: „Der Kunstverein wird das Museum nicht verlassen, da gibt es eine vertragliche Grundlage. Gerade junge Künstler, die wir ausstellen, wollen auch diese Museumsadresse.“

Warten auf Antworten

Der SPD-Stadtverordnete Albert Ude begrüßt grundsätzlich das Konzept der Förderer. Das beinhalte nicht, dass das Museum ausschließlich Kinetik zeigen solle: „Ich plädiere seit Jahren dafür, die Kinetik aus dem Keller herauszuholen und angemessen zu präsentieren.“ Seine Fraktion habe im Kulturausschuss bereits eine Anfrage gestellt, wie sich die Verwaltung zum Konzept positioniert: „Wir warten auf eine Antwort in der nächsten Sitzung.“

Werner Bibl selbst berichtet für den Förderverein vor allem von positiven Reaktionen auf das vorgelegte museale Zukunftskonzept: „Ich habe sehr ermutigende Reaktionen bekommen, die zum Durchhalten ermuntern.“

Von Elisabeth Höving



Kommentare
Aus dem Ressort
Brand zerstört Einfamilienhaus in Gelsenkirchen-Resse
Löscheinsatz
Freitag um 12.30 Uhr wurden die Rettungskräfte alarmiert. In einem Einfamilienhaus in Gelsenkirchen-Resse an der Straße Im Eichkamp war ein Feuer im Erdgeschoss ausgebrochen. Die Bewohner konnten sich rechtzeitig ins Freie retten.
Fackellauf, Halloween und Modernjazz in Gelsenkirchen
Termintipps
Das Wochenende hält zwei Grusel-Partys bereit. Im Lebenshilfe Center feiert man auf die amerikanische Art Halloween, auf dem Ziegenmichelhof bedient man sich stattdessen an der Walpurgisnacht. Die findet eigentlich im April statt. Außerdem gibt es Modern Jazz auf Consol und einen „Sunset Firewalk“.
Grab-Panne bei einer Beerdigung in Gelsenkirchen
Trauer
Pannen bei Beerdigungen - in Gelsenkirchen scheinen sie öfter zu passieren. Auf dem dortigen Südfriedhof erlebte eine Trauergesellschaft jetzt Unangenehmes bei einer Sarg-Bestattung. Erst wurde das Grab verwechselt und dann fehlten die nötigen Utensilien, um den Sarg unter die Erde zu bringen.
Künstlerbund stellt „Menschenkinder“ aus
Ausstellung
Der Bund Gelsenkirchener Künstler stellt über 100 Exponate von 18 Künstlerinnen im Tagungshotel Lichthof aus. Die Hälfte des Verkaufserlöses kommt dem Beratungsverein „Donum vitae“ zugute.
Musiktheater fördert Gelsenkirchener Vorschulkinder
Bildung
Mit Schneewittchen das Selbstbewusstsein fördern: „Kultur macht Stark“ heißt die mit Bundesmitteln unterstützte Initiative, bei der Kleinkinder und ihre Eltern in Gelsenkirchen gemeinsam Theater spielen. Und nicht nur die Zwerge sind mit viel Eifer dabei. . .
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04