Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 17°C
Kultur

Kinetik-Konzept bewegt

25.05.2012 | 19:00 Uhr
Kinetik-Konzept bewegt
Der Förderverein will der Kinetik zu neuem Glanz verhelfen. WAZ-Bild: Martin MöllerFoto: Martin Möller

Gelsenkirchen. Neue Ideen zum Thema Kinetik bringen zurzeit Bewegung in die Gelsenkirchener Kulturszene. Wie berichtet, hatte der Förderverein des Kunstmuseums ein Konzept entwickelt, um innerhalb von fünf Jahren die Kinetiksammlung verstärkt in den Fokus zu rücken und damit den Bestand des Hauses dauerhaft zu sichern.

„Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung“, lobte die FDP-Fraktion. Anne Schürmann, kulturpolitische Sprecherin der Liberalen, hält die Vision von einem Kinetik-Museum für eine hervorragende Idee: „Wir müssen uns auf die Stärken unserer Stadt besinnen und sie gezielt fördern.“

Kinetik in den Vordergrund schieben

Dass die kinetische Sammlung ein Schwerpunkt des Museums ist , betont auch Bürgermeister und Ratsmitglied Klaus Hermandung, kulturpolitischer Sprecher der CDU. „Man muss darauf achten, dass die Kinetik in den Vordergrund gerückt und beworben wird.“ Da sei er mit dem Förderverein konform, betonte Hermandung: „Da muss einiges getan werden.“ Aber: „Ich teile nicht die Meinung, dass wir ein reines Kinetikmuseum betreiben und die andere Sammlung vernachlässigen sollten.“

Auch Fragen wie Sponsoring oder Fördermittel bedürften noch genauerer Klärung. Darum hat der CDU-Vertreter bereits für die kommende Woche Gespräche mit dem Fördervereinsvorsitzenden Werner Bibl und der Museumsleitung avisiert.

Vielfalt statt Einfalt

Eher skeptisch reagiert dagegen der Vorsitzende des Kunstvereins Gelsenkirchen, Ulrich Daduna, auf die Vorschläge. Er findet: „Vielfalt statt Einfalt bringt mehr Besucher ins Museum.“ Liege der Schwerpunkt nur auf der Kinetik, könne es anfangs zwar einen Aha-Effekt geben, aber: „Danach verblasst der wieder.“ Außerdem müsse man dann auch die ganze Bandbreite der Kinetik präsentieren, inklusive der neuen Entwicklung. Dadunas Idee: Einmal im Monat ein Kinetik-Werk des Monats im Fenster präsentieren. „Eine Art 24-Stunden-Museum.“

Bislang bespielt der Kunstverein die Räume der Alten Villa. Daduna kündigt an: „Der Kunstverein wird das Museum nicht verlassen, da gibt es eine vertragliche Grundlage. Gerade junge Künstler, die wir ausstellen, wollen auch diese Museumsadresse.“

Warten auf Antworten

Der SPD-Stadtverordnete Albert Ude begrüßt grundsätzlich das Konzept der Förderer. Das beinhalte nicht, dass das Museum ausschließlich Kinetik zeigen solle: „Ich plädiere seit Jahren dafür, die Kinetik aus dem Keller herauszuholen und angemessen zu präsentieren.“ Seine Fraktion habe im Kulturausschuss bereits eine Anfrage gestellt, wie sich die Verwaltung zum Konzept positioniert: „Wir warten auf eine Antwort in der nächsten Sitzung.“

Werner Bibl selbst berichtet für den Förderverein vor allem von positiven Reaktionen auf das vorgelegte museale Zukunftskonzept: „Ich habe sehr ermutigende Reaktionen bekommen, die zum Durchhalten ermuntern.“

Von Elisabeth Höving



Kommentare
Aus dem Ressort
Schalke prüft Verbot von Hogesa-Symbolen im Stadion
Hooligans
Nach den Krawallen bei der Demonstration in Köln ist die Hooligan-Bewegung mit einem Mal wieder Gesprächsthema. In den Fankurven der meisten Fußball-Vereine spielt sie aber kaum noch eine Rolle. Das wird auch so bleiben, glauben die Klubs. Schalke 04 prüft trotzdem ein Verbot von Hogesa-Symbolen.
Ab ins Wochenende: Die Tipps der WAZ-Redaktion Gelsenkirchen
Freizeit
Jazzkonzert, Lichterzauber oder doch lieber das Herbstfest im Tierheim? Wer am kommenden Wochenende raus will, hat in Gelsenkirchen die Qual der Wahl. Wir haben die Tipps für die beiden ersten Tage im November übersichtlich zusammengefasst. Los geht es allerdings mit dem „himmlischen“...
CDU Gelsenkirchen möchte ihren Einfluss im Landtag stärken
Patenschaft
Deswegen geht der Kreisverband fortan „eine Art Patenschaft“ mit der Bottroper Landtagsabgeordneten Dr. Anette Bunse ein. Der CDU-Kreisvorsitzende Oliver Wittke erhofft sich, dass so die Interessen aus Gelsenkirchen besser vertreten werden.
Polizist wirft ehrlichem Geldbörsen-Finder Fehlverhalten vor
Posse
Sascha Jorgowski aus Gelsenkirchen findet in Essen eine Geldbörse. Weil er ehrlich ist, informiert er sofort die Besitzerin, eine 70-jährige Seniorin. Dennoch wirft ihm ein Essener Polizeibeamter „verantwortungsloses Verhalten“ vor – „ich wurde verhört wie ein Kleinkrimineller“, sagt der 30-Jährige.
Winterkleidung für Zuwandererfamilien in Gelsenkirchen
Kleiderkammer
Wenn alles gut geht, wird die neue Kleiderkammer in Rotthausen Mitte November in der alten Kirche St. Mariä Himmelfahrt eröffnet. Hier sollen Familien aus Bulgarien und Rumänien warme Winterkleidung bekommen.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans