Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 8°C
Verkehr

Kinder wollten offenbar einen Gullydeckel auf eine Straßenbahn werfen

08.10.2012 | 14:00 Uhr
Kinder wollten offenbar einen Gullydeckel auf eine Straßenbahn werfen
Drei Kinder wollten scheinbar einen Gullydeckel auf die Schienen schmeißen. Eine Frau konnte diese davon aber abhalten.Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen.   Drei Kinder wollten in der Gelsenkirchener Altstadt offenbar einen Gullydeckel auf eine Straßenbahn werfen. Eine Frau beobachtete das Trio auf der Eberstraße und machte sich lautstark bemerkbar. Daraufhin flüchteten die Kinder. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

Eine 39 Jahre alte Frau sah am späten Sonntagnachmittag auf der Ebertstraße in der Gelsenkirchener Altstadt drei Kinder, die offensichtlich einen Gullydeckel auf eine Straßenbahn werfen wollten. Gegen 17:20 Uhr lief die Frau zu Fuß über den Fritz-Rahkob-Platz in Richtung Vattmannstraße. Von dort aus konnte sie drei Kinder erkennen, die sich an der „Bluebox“ (Informationspunkt der Stadt Gelsenkirchen) aufhielten.

An dieser Stelle führen die Gleise der Straßenbahn aus dem Tunnel hinaus ins Freie. Die Frau sah, wie einer der Täter einen cirka 25 mal 25 Zentimeter großen Gullydeckel in der Hand hielt. Die Zeugin hatte den Eindruck, dass er den Gullydeckel auf eine Straßenbahn werfen wollte. Deshalb machte sie sich lautstark bemerkbar. Daraufhin ließen die drei Kinder den Gullydeckel fallen und flüchteten zu Fuß Richtung Innenstadt.

Haupttäter trug blau-weiße Joggingjacke

Beschreibung des Haupttäters: cirka 11 bis 13 Jahre alt, ungefähr 150 bis 160 Zentimeter groß, kurze schwarze Haare, bekleidet mit einer blau-weißen Joggingjacke. Die beiden anderen Täter waren etwas jünger und kleiner als der Haupttäter. Zeugen, die Hinweise auf die Kinder geben können, werden gebeten sich bei der Polizei unter 0209/365 71 12 zu melden.



Aus dem Ressort
Gelsenkirchener Rat wählt Martin Harter ohne Gegenstimme
Politik
Der Rat der Stadt Gelsenkirchen wählte am Montagabend einen neuen Stadtbaurat und damit den Nachfolger für Michael von der Mühlen, der im Juni als Staatssekretär ins NRW-Bauministerium gewechselt war. Einziger Kandidat für die Position war Martin Harter.
TRW in Gelsenirchen wird Teil eines neuen Weltkonzerns
Wirtschaft
ZF Friedrichshafen mit bislang etwa 70 000 Beschäftigten wird die TRW Automotive Holdings. Corp übernehmen. Die lokalen Folgen sind noch nicht genau abzusehen. „Es gibt Bedenken, aber derzeit keine großen Sorgen“, sagt Ugur Coskun, der Betriebsratsvorsitzende von TRW Gelsenkirchen.
Große Unterstützung für Schulprojekte
Wettbewerb
Bereits zum vierten Mal veranstaltete die Sparkasse Gelsenkirchen den Wettbewerb „Schule macht Zukunft“. 41 Schulen haben die Möglichkeit genutzt und tolle Projektideen eingereicht. Belohnt wurden sie dafür mit insgesamt 50 000 Euro.
Stolze 16 Töne dem außergewöhnlichen Instrument entlockt
Alphorn
Sonntagskonzertreihe „Haydn im Dialog...“ nur zu drei Vierteln gefüllt war. Die Neue Philharmonie Westfalen stellte Joseph Hadyns Sinfonie Nr. 98 klangvoll in den Kontrast zur Schweiz. Mit der Auswahl der Stücke bewies Generalmusikdirektor Rasmus Baumann ein glückliches Händchen.
Konzert und Kultur im „frei:raum“
Sommerfest
Der Stadtteil-Treffpunkt „frei:Raum“ in Gelsenkirchen feierte ein großes Sommerfest. Jugendliche, Nachbarn und Familien verbrachten einen unterhaltsamen Abend in lauschiger Runde. Konzert inklusive.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Der Südosten ist bunt
Bildgalerie
Stadtteilfest
Gigantisches Oktoberfest auf Schalke
Bildgalerie
Oktoberfest
Gelsenkirchen-Buer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft