Kinder in Gelsenkirchen sollen Hund gequält haben

Die Polizei Gelsenkirchen ermittelt in einem Fall von Tierquälerei. Kinder sollen einen Hund malträtiert haben.
Die Polizei Gelsenkirchen ermittelt in einem Fall von Tierquälerei. Kinder sollen einen Hund malträtiert haben.
Foto: Andreas Bartel
Was wir bereits wissen
Die Polizei Gelsenkirchen ermittelt. Viele Beleidigungen waren im Internet zu finden, es gab eine große Resonanz in sozialen Netzwerken.

Gelsenkirchen.. Aufmerksame Mitbürger alarmierten am Sonntag gegen 18 Uhr die Polizei. Auf einem Kinderspielplatz an der Münchener Straße/Grenzstraße war ihnen eine Gruppe von Kindern aufgefallen, die ihren Angaben zufolge einen Hund gequält hatten. Die Beamten konnten die Erziehungsberechtigten einiger der beteiligten Kinder ermitteln und mit ihnen sprechen. Der Hund allerdings war in der Wohnung nicht mehr aufzufinden. Mittlerweile gibt es allerdings neue Hinweise darauf, wo er sich befindet. Diesen Hinweisen wird nachgegangen. Die Polizei Gelsenkirchen hat Anzeige erstattet.

In Zusammenarbeit mit dem für den Tierschutz zuständigen Ordnungsamt der Stadt Gelsenkirchen seien die Ermittlungen zur lückenlosen Aufklärung des Sachverhaltes und zum Schutz des Hundes bereits unmittelbar nach bekannt werden des Vorfalls aufgenommen worden, so die Polizei. In den sozialen Netzwerken gab es eine große Resonanz zu dem Vorfall. Viele Tierschützer äußerten hier berechtigterweise ihren Unmut zu diesem Vorfall. Leider kam es auch zu einigen Äußerungen mit beleidigendem und sogar fremdenfeindlichem Inhalt. Die Polizei prüft derzeit den strafrechtlichen Charakter dieser Kommentare.