Kinder für die klassische Musik begeistern

Kostümiert zum Konzert: Kinder bei der Veranstaltung „Klassik for Kids“ im Musiktheater im Revier.
Kostümiert zum Konzert: Kinder bei der Veranstaltung „Klassik for Kids“ im Musiktheater im Revier.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die Klassik-Offensive von Sparkasse und der Neuen Philharmonie Westfalen (NPW) will Kinder für die klassische Musik begeistern. Am 22. Februar, 11 Uhr, ist Auftakt mit der „Pied Piper Fantasy“ von John Corigliano.

Gelsenkirchen.. Kindern, aus welchem Elternhaus sie auch stammen, soll der Zugang zur klassischen Musik ermöglicht werden. Die Klassik-Offensive von Sparkasse und der Neuen Philharmonie Westfalen (NPW) zählt dazu. Generalmusikdirektor Rasmus Baumann und der Musikdramaturg Georg Weißenborn, zugleich Inhaber eines Marionettentheaters, engagieren sich besonders, um in Schulen zu zeigen, wie schön und spannend Musik sein kann. Sie erläutern den Kindern, wie der US-Komponist John Corigliano die Geschichte des „Rattenfängers von Hameln“ durch die Musik lebendig werden lässt. Die „Pied Piper Fantasy“ erklingt am 22. Februar im Großen Haus des Musiktheaters für Kinder, Eltern, Großeltern.

Hört man GMD Baumann während des Pressegesprächs auf den Tisch trommeln oder quietschende Ratten imitieren, hat man eine ungefähre Vorstellung, wie der Chefdirigent den Nachwuchs begeistern kann. Die spannende Erzählstimme von Günther Weißenborn ergänzt die ausschnitthafte Darbietung im Sitzungssaal der Sparkasse. Motto: Kinder lassen sich für klassische Musik begeistern, sie muss nur ansprechend „verpackt“ und anspruchsvoll sein. Weißenborn bricht eine Lanze für die Kinder,; sie könnten durchaus einem 40-minütigen Konzert folgen.

Lautmalerische Elemente

Wie in Prokofiews „Peter und der Wolf“ sind den Figuren in der „Pied Piper Fantasy“ einzelne Instrumente zugeordnet, die Trommeln den empörten Bürgern von Hameln, die quiekende Oboe, wenn den Ratten auf den Schwanz getreten wird, die Travers-Flöte und die Tin Whistle dem verführerisch-lockenden Rattenfänger, das Streichorchester der trappelnden Rattenplage. Besonders eindrücklich aber ist, wie der Rattenfänger zum Schluss die Kinder der Stadt in eine bessere Welt führt und in den Reihen des Publikums sich nach und nach einzelne Kinder erheben (alles Schüler der Musikschule GE) und Blockflöte spielend dem Rattenfänger folgen.

Während des einstündigen Konzertes gibt es immer wider Zäsuren, in denen Weißenborn das Märchen vom Rattenfänger erzählt. Parallel zur Musik zeichnet Ursula Weißenborn, seine Ehefrau, ein Bild, das an die Wand geworfen wird. „So machen wir die Musik durch Text und Bild verständlich“, so Weißenborn.

Vielfach ausgezeichneter Komponist

Den Märchenstoff „Rattenfänger von Hameln“ kennt jeder, die Musik und ihr Komponist, der US-Amerikaner John Corigliano komponiert, sind kaum bekannt. Dabei ist Corigliano ein vielfach ausgezeichneter Künstler. Er ist Oscar- , Pulitzer- und Grammy-Preisträger. Die lautmalerische Musik der Pied Piper Fantasy habe ihn schon vor 15 Jahren fasziniert, berichtet Rasmus Baumann.

Statt drei Konzerte für Kinder und Jugendliche wird es in dieser Spielzeit vier geben. Und in der nächsten Spielzeit heißt es auch wieder „Klassik for Kids“ mit Monique Mead. Zudem gibt es die neue Konzertreihe für Familien. Den Auftrakt macht der Pied Piper Fantasy. Der Chefdirigent wird zukünftig in die Schulen gehen und mit den Schülern über die Konzerte sprechen. Am 10. Mai erklingen „Barbar, der kleine Elefant“und „Zirkuspolka“ sowie am 14. Juni „Sommernachtstraum“ mit dem Müllers Marionettentheater.

Und auch das ist neu: Die Musik der Sparkassenkonzerte für Familien wird stets im darauffolgenden Sinfoniekonzert erklingen.

Karten (5 Euro): 0209 4097 200