Keine Flip-Flops oder Shorts im Büro

Während Frau im Büro mit Sandalen auflaufen kann, sollte Mann unbedingt auf Flip-Flops wie links im Bild verzichten.
Während Frau im Büro mit Sandalen auflaufen kann, sollte Mann unbedingt auf Flip-Flops wie links im Bild verzichten.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Bei dieser Hitze ist es schwer mit Anzug und Krawatte den Tag im Büro zu überstehen. Modeexperte gibt Tipps für den richtigen Dresscode.

Gelsenkirchen.. Es ist heiß in Gelsenkirchen - sehr heiß. Die einen freuen sich über die Rekordtemperaturen, holen sich im See oder im Freibad die nötige Abkühlung, im Büro jedoch wird die Hitze schnell zur Qual. Muss bei über 35 Grad trotzdem noch auf den Dresscode geachtet werden?

Lars Sattler, Modeexperte und Produktmanager bei Kirsten Mode Design in Gelsenkirchen, meint: „Auf jeden Fall.“ Zunächst einmal gäbe es von Arbeitsplatz zu Arbeitsplatz aber natürlich Unterschiede. „Wer im Kundenkontakt steht und zum Beispiel in einer Bank arbeitet muss sich an eine strengere Kleiderordnung halten als jemand, der in einer jungen Werbeagentur tätig ist. Aber das ist ja von vornherein und nicht nur im Sommer so.“

Diese Kleidung ist im Büro tabu

Männer sollten laut dem Modeexperten auf keinen Fall kurze Hosen tragen. „Insbesondere im Kundenkontakt ist das ein absolutes No-Go.“ Genauso die beliebten Flip-Flops, die seien an Männer- und Frauenfüßen während der Arbeitszeit absolut tabu. Allgemein sei zu viel Haut im Dienst nicht angebracht. „Frauen können durchaus ein schlichtes Kleid tragen oder auch eine kurze Stoffhose, beides sollte jedoch nicht zu kurz ausfallen. Bis knapp oberhalb des Knies ist es in Ordnung. Enge Shorts, Miniröcke oder Bauchfrei gehen selbstverständlich gar nicht. Auch ein zu tiefer Ausschnitt gehört nicht ins Büro.“

Das Gute: „Es gibt durchaus Kleidung, die für das heiße Wetter geeignet und gleichzeitig bürotauglich ist. Ein Blick nach Südeuropa hilft uns da weiter. Dort ist so eine Hitze im Sommer auch über einen langen Zeitraum ganz normal. Die Menschen tragen dann häufig leichte Baumwolle oder noch besser, Leinen. Man sollte bei Stoffen also unbedingt zu Naturprodukten greifen. Polyester geht gar nicht.“

Keine synthetischen Stoffe

Ein weiterer Vorteil: Wer auf synthetische Stoffe verzichtet, vermindert auch das Risiko, die Kollegen mit unangenehmem Schweißgeruch zu belästigen.

Außerdem solle die Kleidung nicht eng am Körper anliegen, sondern locker und luftig sein. An den Füßen seien Sandalen durchaus eine Option. „Momentan stark im Trend ist etwa die Birkenstock-Sandale. Die kann auch zum Büro-Outfit kombiniert werden. Dieser Schuh hat auch den Vorzug, dass durch die Korksohle Feuchtigkeit absorbiert wird. Also ideal bei der momentanen Hitze. Ansonsten sind andere modische Sandalen auch möglich. Bei Frau sowieso. Wer geschlossene Schuhe mit Socken bevorzugt oder tragen muss, sollte darauf achten, dass die Strümpfe aus Mikrofaser bestehen und damit auch die Feuchtigkeit absorbieren.“

Das ideale Büro-Outfit

Das ideale Büro-Outfit für die heißen Tage für den Mann, sagt Sattler, sei demnach eine lange Leinhose, dazu ein luftiges Hemd aus dem gleichen Material und modische Herrensandalen mit feuchtigkeitsabsorbierender Sohle.

„Das Ganze dann in hellen Farben und das Hemd auf jeden Fall aus der Hose raus.“ Frauen haben etwas mehr Spielraum: Luftige Kleider, Röcke, Hosen - alles geht, nur zu kurz und zu tief ausgeschnitten sollte es nicht sein. Bei den Stoffen sind ebenfalls Naturprodukte die beste Wahl. Auch hier Sandalen dazu und die Haare zu einen Zopf oder Dutt frisieren. So wird der Arbeitstag im Büro auch bei über 35 Grad erträglich.