Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 14°C
Zoom Erlebniswelt

Kein bisschen affig

07.08.2012 | 19:15 Uhr
Orang Utan Kasih beim Auspacken der Geschenk-Rolle. Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen. Stephanie Märcz packt Päckchen. Und das nicht nur zur Weihnachtszeit. Die 29-jährige Gelsenkirchenerin sortiert Tag für Tag kleine Geschenke in Pappkartons, wickelt sie in bunte Stoffe ein, bindet ein Schleifchen drum und bringt dann den ganzen Stapel zu ihren Freunden – ins Tropen-Paradies.

Hier, in der Zoom Erlebniswelt , wird sie bereits von den zotteligen Orang-Utans erwartet. Kleine Geschenke, auch hier erhalten sie die Freundschaft. Aber nicht nur das: Päckchen auspacken, das gilt als äußerst attraktive und effektive Beschäftigungstherapie für die Menschenaffen.

Originale Affenmalerei

Schubbi , der alte Affenchef, bleibt gelassen, während die Damenwelt mit spitzen Fingern nach den Päckchen fischt. Schubbi greift erst dann zur Geschenk-Rolle, als sie ihm fast vor die Füße fällt. Dann ist das Affentheater für alle gleich: Mit geschickten Griffen fummeln die Orang-Utans die fest verschnürten Pakete auf, zerren die Holzwolle heraus und picken sich die versteckten Leckereien heraus: Hier eine paar köstliche Müslikrümel, dort eine Weintraube oder ein Stück Trockenfutter.

Video
Die Giraffenherde in der Zoom Erlebniswelt hat im August Nachwuchs bekommen. So sieht das Giraffenbaby aus.

Beschäftigungstherapie ist aber nur ein Unterhaltungsfaktor für die stattlichen Tiere in der Erlebniswelt Asien. Auch das sogenannte „Medical Training“, bei dem die Tiere spielerisch an medizinische Untersuchungen gewöhnt werden, ist der Hit im Affenreich.

„Das geht aber nicht mit der ganzen Horde, sondern nur im Einzeltraining“, weiß die Tierpflegerin. Denn hier ist Konzentration gefragt bei den intelligenten und äußerst gelehrigen und neugierigen Primaten. Elsie ist gelehrig und neugierig und das trotz ihres Methusalem-Alters. Mit 54 Jahren ist Elsie die älteste Orang-Utan-Dame auf der Anlage. Und etwas eigen.

„Den Schubbi akzeptiert sie nicht als Chef, darum wohnt Elsie mit der 50 Jahre alten Kasih zusammen“, erzählt Stephanie Märcz.

  1. Seite 1: Kein bisschen affig
    Seite 2: Nur das Gitter trennt Elsie und die Tierpflegerin

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Eine Denkfabrik nimmt die Zukunft von Gelsenkirchen ins Visier
Stadtplanung
„Der Bund Deutscher Architekten hatte zur Aktion „Think Tank – 36 Stunden Gelsenkirchen“ eingeladen. 40 Architekturstudenten aus dem Bundesgebiet waren der Einladung gefolgt und haben sich bei Touren durch die Stadt ihr ganz eigenes Bild gemacht. Ihre Ideen wollen sie nun zusammenfassen
Seit 15 Jahren gibt es in Gelsenkirchen Barock
Musik
Das Ensemble caterva musica lädt regelmäßig zu ungewöhnlichen Konzerten in die Glashalle von Schloss Horst in Gelsenkirchen ein. Im Jubiläumsjahr haben die Musiker aus Bochum und Gelsenkirchen nun die erste CD veröffentlicht: „Concertare - Abseits vom Mainstream“ heißt sie.
Unangemeldete Baustelle vergrätzt Pendler in Gelsenkirchen
Stau
Direkt hinter der Kreuzung Florastraße/Overwegstraße in der Gelsenkirchener Altstadt war die zweite Fahrspur Richtung Hauptbahnhof von Baustellenfahrzeugen und Arbeitern blockiert. Lange Staus waren die Folge. Die Arbeiten waren mit der Stadt nicht abgesprochen - die ließ die Baustelle räumen.
In Gelsenkirchen dem barocken Klang auf der Spur
Kultur
Der Kölner Dirigent und Musikforscher Christoph Spering gilt als ein Spezialist für „Historische Aufführungspraxis“. Seit Seit Mitte Oktober probt er mit der Neuen Philharmonie Westfalen am Musiktheater im Revier das Oratorium „Belsazar“ von Georg Friedrich Händel.
Livemusik bevor das Winterlicht in Gelsenkirchen angeht
City-Aktion
Es geht rund in der Altstadt am Sonntag, 2. November: Um 18 Uhr werden mit der Aktion „1000 Lichter in der City“ die traditionellen Winterlichter über der Bahnhofstraße angeknipst. Und damit die Wartezeit bis zum Countdown kurzweiliger wird, gibt es schon ab mittags ein buntes Musik- und...
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans