Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 22°C
Aus dem Rat

Kaum Hoffnung für Anwohner von Flöz Dickebank

24.05.2012 | 20:48 Uhr
Foto: Thomas Gödde

Gelsenkirchen.  Kaum keimte Hoffnung, folgte die eiskalte Dusche für die Mieter: Die Traditionssiedlung Flöz Dickebank in Ückendorf, erbaut ab dem Jahr 1868, wird aller Voraussicht in das Eigentum des Bochumer Immobilienunternehmens Häusser-Bau übergehen – wenn nicht noch etwas völlig Unvorhersehbares geschieht.

Nur zwei Tage nach der Verlängerung der Vorkaufsrecht-Option für die Stadt bis zum 20. Juni (die WAZ berichtete) steht damit bereits fest: Ein Erwerb durch die gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft ggw ist wirtschaftlich nicht darstellbar. Die erhofften Sonder-Fördertöpfe, die einen Kauf der Siedlung möglich machen sollten, gibt es nicht. Oberbürgermeister Frank Baranowski und ggw-Geschäftsführer Harald Förster informierten am Donnerstag den Rat und viele in der Sitzung anwesende Mieter über diese Entwicklung.

1500 Unterstützerunterschriften

Noch am Morgen hatte die Initiative „Neue Wege für Flöz Dickebank“ im Beisein von Baranowski NRW-Bauminister Harry K. Voigtsberger (SPD) in Düsseldorf ihr Anliegen erläutert: den Verkauf der Bergarbeitersiedlung zu verhindern. Gleichzeitig übergaben Vertreter der Initiative eine Liste mit 1500 Unterschriften und Unterstützerschreiben von Personen aus Politik und Fachwelt. Alles vergeblich, wie sich im Gespräch herausstellte.

Angst um eine Siedlung

Die Bewohner fürchten nun, dass sie mit dem Verkauf an Häusser-Bau und einer bevorstehenden Einzelprivatisierung als Mieter ihr Zuhause verlieren und Zug um Zug der soziale Zusammenhalt in der gewachsenen Nachbarschaft zerstört wird.

Investitionshaushalt von 24 Millionen Euro

Der Oberbürgermeister machte deutlich, dass ein Ankauf der Siedlung weder für die ggw und noch weniger für Stadt (das ginge für maximal fünf Jahre, dann müsste weiterverkauft werden) finanzierbar sei. SPD-Fraktionschef Klaus Haertel rechnete in einer intensiven Diskussion vor: „Unser Investitionshaushalt beträgt gerade einmal 24 Millionen Euro. Wenn wir jetzt davon acht Millionen nehmen würden, um Flöz Dickebank zu kaufen, wäre ein Drittel weg. Dann wären viele andere notwendige Investitionen und Pflichtaufgaben wie der U3-Ausbau unmöglich.“

Denn auch das steht fest: Die Deutsche Annington, bisherige Eigentümerin der Traditionssiedlung , hat mit Häusser-Bau einen notariell beglaubigten Kaufvertrag über die insgesamt 180 Haushälften in Ückendorf geschlossen, der nach Ablauf der Vorkaufsrecht-Option wirksam wird. Der Preis für die Siedlung: 7,37 Millionen Euro netto, was einen Bruttopreis von ca. 8,3 Millionen Euro bedeutet. „Das ist der nicht zu verhandelnde Preis, der auch für die ggw oder für die Stadt gelten würde“, sagte Baranowski.

Intensive Suche nach Lösungsmöglichkeiten

Die Meinungen über diese Nachricht gingen auseinander. SPD und CDU bewerteten sie als das Ergebnis einer überaus intensiven Suche von Verwaltung und Politik nach Lösungsmöglichkeiten. Die Grünen ließen sich die zahlreichen Rahmendaten von Förster erklären, warum ein Ankauf der Siedlung durch die ggw nicht machbar sei. Am Ende hieß es auch von Peter Tertocha: „Eine Schieflage für die ggw darf es nicht geben.“

Und Frank Baranowski warb: „Wer einen dritten Weg kennt, der soll ihn uns mitteilen. Die Verwaltung wird ihn prüfen.“

Friedhelm Pothoff


Kommentare
25.07.2012
18:39
Kaum Hoffnung für Anwohner von Flöz Dickebank
von ostbachknatter | #3

das sind heuschrecken, vor 15 jahren haben sie das mit herne-constantin gemacht ,

25.05.2012
12:37
Kaum Hoffnung für Flöz Dickebank
von ochsenfrosch0510 | #2

.... Häusserbau, ein ganz böser Verein. Eiskalt und abgezockt........... das wars dann.... traurig...........

24.05.2012
21:53
Kaum Hoffnung für Flöz Dickebank
von Andreas45141 | #1

wer kämpft hat schon verloren, das sehe ich jeden tag in Duisburg !

Aus dem Ressort
Das Netzwerk in GE-Rotthausen möchte jetzt den Vereinsstatus
Rotthausen
Das Ziel der engagierten bunten Runde von Stadtteilbewegten lässt sich einfach auf den Punkt bringen: „Wir wollen mit einer Stimme sprechen.“ Sagt der designierte Vorsitzende des gemeinnützigen Vereins Netzwerk Rotthausen, Klaus Koschei.
Am Ende der Woche
Kommentar
Die Meinungsfreiheit ist ein hohes, schützenswertes Gut. Wenn das Recht auf freie Meinungsäußerung jedoch von einigen wenigen fanatischen Scharfmachern dazu missbraucht wird, ungehindert antisemitische Hetze bei so genannten spontanen Versammlungen zu betreiben, sträuben sich mir die Nackenhaare.
Busse auf maroder Anwohnerstraße nerven Anlieger
Lärm
Eugen Sinner und seine Familie sind entnervt. Direkt vor ihrem Haus in der kleinen Straße in Gelsenkirchen-Bulmke ist eine tiefe Mulde in Kombination mit kleinen Schlaglöchern. Und über die holpert täglich der schwere Linienbus, bis zu 42 Mal am Tag. Doch auf Besserung muss er wohl noch warten.
Anwohner an der Münsterstraße fühlen sich bedroht
Straßenprostitution
Straßenprostitution an der Münsterstraße: Stadt Gelsenkirchen führte Gespräche mit der Bezirksregierung in Münster. Anwohner haben Angst vor patrouillierenden Zuhältern in ihrer Siedlung. „Wir lassen uns unsere Existenz nicht zerstören“, sagen sie fast trotzig.
Gelsenkirchener Kinder werden zu Klimadetektiven ausgebildet
Ferienprogramm
Beim Ferienprogramm der evangelischen Jugend Rotthausen erlernen 25 Kinder Jahren einen klimafreundlichen Umgang. Sie haben sich vor allem im Jugendheim der Gemeinde umgeschaut und wollen die zukünftigen Besucher mit Hinweisschildern dazu animieren, auch klimabewusst zu handeln.
Umfrage

"1000 Freunde, unzählige Kumpel" - Schalke 04 startet eine neue Kommunikationskampagne für die Saison 2014/2015. Dafür sind die Knappen mit einigen Profis in Bottrop eingefahren, um sie unter Tage zu fotografieren. Ist das noch zeitgemäß?

 
Fotos und Videos
Wakeboard-Spaß
Bildgalerie
Ferienprogramm
Theater der Träume
Bildgalerie
Proegrssive Metal
Kunst aus der Katastrophe
Bildgalerie
Erster Weltkrieg
Zu Gast bei der Polizei
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten